St. Pauli Nachtmarkt

Heute Abend waren Herr Grillenscheucher und ich auf dem St. Pauli Nachtmarkt. Das Wetter war bombastisch: Sonnenschein pur und warme Temperaturen bis in die Nacht. Da bot es sich doch nahezu an, mal abends statt tagsüber auf einen Wochenmarkt zu gehen.

Der Weg dahin war einigermaßen mühselig, denn wegen einer Fliegerbomben-Entschärfung in einem Stadtteil fuhren die Bahnen irgendwie chaotisch. Und vorher noch hatte Herr Grillenscheucher Schwierigkeiten, die Bushaltestelle, die normalerweise bei ihm vor der Tür ist, zu finden. Mal wieder wird dort gebaut und die Haltestelle wird deshalb immer wieder woanders hin verlegt. Vielleicht hätten wir diese Zeichen ernster nehmen sollen…

Dank genügend Ortskenntnis sind wir auf St. Pauli angekommen und über den ziemlich hoch gejubelten Wochenmarkt geschlendert. Er war eine unglaubliche Enttäuschung! 🙁 Der Markt auf dem Spielbudenplatz beherbergt ungefähr zur Hälfte klassische Marktstände und zur anderen Hälfte Foodtrucks. Da der Platz nicht sonderlich groß ist, war das Angebot genauso sonderlich klein, die Preise dafür sonderlich hoch. Wenn es nur einen Gemüsestand gibt, kann der natürlich 8,90 € für ein Kilo Strauchtomaten nehmen. Schließlich fehlt die Konkurrenz. Nee, für Touristen mag es nett sein, aber für uns war es richtig blöd. Und deshalb gibt es auch keine Fotos von mir von dort. Kleine Rache. 😉

Bei derartigen Enttäuschungen und wunderbarem Wetter hilft immer unser portugiesisches Lieblingscafé und ein kaltes Sagres. Wir haben also den kürzesten uns bekannten Weg ins Café genommen und bekamen tatsächlich ein weitgehend kaltes Bier, das gern auch noch kälter hätte sein dürfen. O.k., das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Aber auf dem Niveau war ich halt gerade angekommen. Dennoch tat es gut und hat deshalb auch ein Foto verdient. Prost!

Touristenwahnsinn auf der Elbfähre

Heute war so richtig schönes Ausflugswetter: warm (fast zu warm), sonnig und ein leichter Wind. Kein Regengebiet in Sicht. Passender Weise waren Herr Grillenscheucher und ich mit L. und S. zu einem Ausflug auf der Elbe verabredet. Dafür haben wir uns am Nachmittag an den Landungsbrücken getroffen. Das hat schon mal super geklappt.

Leider hatten außer uns noch gefühlte 1000 andere Leute dieselbe Idee: perfektes Wetter für Bötchenfahren auf der Elbe. So voll hatte ich den Anleger noch nie gesehen. 😮 Schon beim Warten auf die Fähre war es drängelig, aber das war ja nichts im Vergleich zu dem, was passierte als die Fähre anlegte. Ein einziges Schubsen und Schieben von allen Seiten. Es ist ein Wunder, dass niemand vom Anleger in die Elbe fiel. Dort gibt es nämlich kein Geländer oder ähnliches, sondern nur noch den Abgrund.

Inzwischen stehen dort sogar fünf (!) Menschen von einem Sicherheitsdienst, denn es ist den Leuten ja nicht möglich, den Anweisungen des Kapitäns zu folgen. So eine Fähre hat nun mal eine maximale Kapazität und wenn die erreicht ist, müssen alle anderen eben auf die nächste Fähre warten, die übrigens ungefähr alle 10 Minuten fahren. Aber „Bitte nicht mehr einsteigen.“ wird einfach überhört und die Fähre weiter geentert. Also gibt es jetzt den Sicherheitsdienst.

Wir hatten gewissermaßen Glück, denn kurz bevor wir die Fähre hätten besteigen können, kam besagte Durchsage. So mussten wir zwar noch ein paar Minuten mitten in den Menschenmassen und mit der brizzelnden Sonne auf dem Kopf aushalten, aber dafür konnten wir mit als erste auf die nächste Fähre und ergatterten sogar 4 Sitzplätze draußen. Dieses Mal war das Gedrängel beim Einsteigen noch schlimmer als vorher. Die Leute kämpfen sich da echt mit brutaler Ellbogengewalt durch. Alles Touristen, deutsche Touristen und meist mindestens mittleren Alters. Es interessiert sie auch nicht, wenn man sie bittet, einen nicht nieder zu strecken. Die sind gnadenlos. 👿

Liebe Touristen, wir freuen uns wirklich, wenn Ihr kommt, um unsere wunderschöne Stadt zu bestaunen. Wir helfen Euch gern weiter, wenn Ihr den Weg nicht wisst oder Tipps irgendwelcher Art braucht. Wir teilen auch gern unsere fantastischen Öffis mit Euch. Aber bitte bringt das nächste Mal, wenn Ihr kommt, Eure Geduld, Eure Rücksichtnahme, Eure Höflichkeit und Euren Respekt wieder mit, ja? Das braucht doch nicht viel Platz im Koffer und wir könnten alle miteinander einen wunderschönen Tag haben, der vielleicht an der einen oder anderen Stelle ein wenig ausgebremst wird, aber, hey, Ihr habt Urlaub! Schon vergessen???

So, nun hatten wir es auf die Fähre geschafft und ließen uns von den Landungsbrücken über Finkenwerder bis zurück zum Fischmarkt schaukeln. Ist auf so einem vollen Schiff natürlich nicht dasselbe wie auf einem eher leeren, aber sei’s drum. Unterwegs sahen wir das wunderschöne italienische Segelschulschiff „Amerigo Vespucci“ in Hamburg einlaufen, das bis Montag bei uns liegen wird. So viel Kitsch können irgendwie nur die Italiener. 😉

Natürlich kamen wir an vielen Hafenkränen vorbei.

Und an der Köhlbrandbrücke:

Am Fischmarkt sind wir wieder ausgestiegen. Direkt vor uns die Fischauktionshalle.

Von dort sind wir an der Elbe lang zurück Richtung Landungsbrücken gelaufen und hatten die Elphi immer im Blick.

Wie wahrscheinlich überall sind in Hamburg Beachclubs voll im Trend. Dort tummelt man sich in einer Art Strand-Sand bei Musik und Getränken. So weit, so gut. Mag ja im Sommer nett sein, aber im Winter? Der Club „StrandPauli“ ist jedenfalls ganzjährig geöffnet. 😮

Immerhin hisst er Lieblingsflaggen von mir:

Von der Sonne und der Wärme kamen wir einigermaßen lädiert in unserem Lieblingscafé im Portugiesenviertel an und hatten glücklicherweise die freie Platzwahl. Schatten und dringend Getränke! Ausgeruht, abgekühlt, erzählt und leckere Toasts gegessen. Das war ein sehr schöner Ausflug! 🙂 (Wenn man von unflätigen Touristen mal absieht.)

Urlaub auf Balkonien

Ja, ich weiß, dass das Internet voller Beiträge über Urlaub auf Balkonien oder wahlweise über Urlaub zu Hause ist. Ich habe nämlich danach gesucht und dabei sogar einen Reiseführer über Balkonien gefunden. 😮 Darauf gekommen bin ich, weil ich kürzlich einen Artikel las, in dem es hieß, dass diese Art von Urlaub gerade total angesagt ist. Davon hatte ich noch nicht gehört und ich wollte wissen, ob das tatsächlich ein Trend ist.

Nach allem, was ich gelesen habe, kann ich das nicht bestätigen. Abgesehen von diesem einen Artikel begannen alle anderen in etwa mit folgenden Worten: „Sie können es sich dieses Jahr nicht leisten, in den Urlaub zu fahren? Machen Sie sich nichts daraus – zu Hause ist es auch schön…“. Dann folgte die ewig gleiche Litanei der diversen Vorzüge eines solchen Urlaubs – kein Kofferpacken, das eigene Bett und der eigene Kühlschrank, keine strapaziöse An- und Abreise usw. usf. Die will ich hier nicht wiederholen, denn sie ist schließlich überall zu finden.

Ich muss quasi über dieses Thema schreiben, damit ich mir Luft machen kann. Ob der mitleidigen Blicke meiner Kollegen kriege ich nämlich allmählich Pusteln im Gesicht. 👿 Vor jedem Urlaub kommt logischerweise immer dieselbe Frage: „Fährst Du weg?“. Wenn ich antworten konnte: „Ja, auf Kreuzfahrt.“, war die Welt in Ordnung. Aber wenn ich bei allen anderen Urlauben wahrheitsgemäß antwortete: „Nein, ich bleibe hier.“, kam dieser mitleidige Blick und dann die hoffnungsvolle Frage: „Hast Du was vor? Ein Projekt vielleicht?“. Ganz besonders schlimm ist es vor meiner jährlichen Auszeit. Zwei Monate Urlaub zu haben, schreit doch nahezu nach Verreisen oder wenigstens irgendeinem anderen Plan, oder etwa nicht?

Letztes Jahr konnte ich immerhin sagen, dass ich meine Wohnung renoviere. Damit gaben sich alle zufrieden, wenn auch nicht so ganz glücklich. Dieses Jahr ist die Befragung wieder erheblich unangenehmer für mich. Ich werde bedauernd betrachtet. Es ist eben kein Trend, im Urlaub zu Hause zu bleiben, sondern dann ist man in irgendeiner Form minderbemittelt. 😕

Ich fühle mich aber überhaupt gar nicht minderbemittelt. Es liegt weder an Geld- noch an Ideenmangel, im Urlaub und speziell in meiner Auszeit zu Hause zu bleiben. Es liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich das liebe! Endlich habe ich ganz viel Zeit in meiner wunderschönen Wohnung und auf meinem geliebten Balkon. Endlich habe ich Zeit für die diversen eher unangenehmen Dinge, die aber auch erledigt sein wollen – Behördengänge, TÜV-Termine, Putzarien. Endlich habe ich Zeit, ganz in Ruhe in meinen Lieblingsläden zu stöbern, alte und neue Lieblingswege zu gehen oder Freunde zu treffen. Endlich kann ich nach meinem Rhythmus leben, schlafen so viel ich will und ohne Ende Bücher lesen.

Für mich gibt es überhaupt keinen Grund, jeden Urlaub für die Flucht zu nutzen. Ich bin total glücklich, wenn ich das genießen darf, was ich ohnehin stets und ständig bezahle: meine Wohnung. Aus meiner Sicht wird eher umgekehrt ein Schuh draus: Wer jeden Urlaub nutzt, aus seinem Zuhause zu fliehen, fühlt sich Zuhause nicht glücklich. Und ich wage auch noch zu bezweifeln, dass das durch ständiges Reisen besser wird. Die allermeiste Zeit des Jahres sind die meisten Menschen nun mal zu Hause. Wäre es da nicht die klügere Idee, es sich dort so einzurichten, dass man ohne das Gefühl eines Verzichts seinen Urlaub ebenso gut zu Hause verbringen kann wie anderswo?

Ich starte jetzt in meine diesjährige 2-monatige Auszeit und freue mich u.a. darauf, den Sonnenblumen und den Wicken auf meinem Balkon beim Blühen zuzusehen.

Eine Hummel findet die Sonnenblume genauso toll wie ich:

Und ich werde den Chilischoten beim Wachsen zu sehen. Ich bin gespannt, ob die noch rot werden oder es eine grüne Sorte ist.

Salerno und überraschend verliebt

Welch ein Glück, dass ich unbedingt Briefmarken kaufen und die letzten Postkarten abschicken wollte. 🙂 Wer weiß, ob wir sonst überhaupt in Salerno von Bord gegangen wären. Herr Grillenscheucher hatte vor der Reise nichts Vielversprechendes im Internet über diese Stadt gelesen und mir hatte eine Freundin erzählt, dass sie früher aus familiären Gründen öfter dort war und Salerno pottenhässlich fand.

Vom Schiff aus sah Salerno gar nicht so schlecht aus. Vor allem der grandiose Sonnenschein. 😉

Nachdem Herr Grillenscheucher und ich in Ruhe aufgestanden waren und ebenso in Ruhe gefrühstückt hatten, sind wir auf die Briefmarken-Suche gegangen. Man durfte den Hafen nicht zu Fuß durchqueren, sondern musste einen Bus nehmen. Die TUI verlangte mal wieder 9 € pro Nase, aber eben weil man nicht zu Fuß gehen durfte, gab es auch einen kostenlosen Hafenshuttle. Es war gar nicht so einfach, den zu finden. Wer braucht schon eine Ausschilderung, wenn man auch das Gespräch suchen kann? 🙄 Schließlich saßen wir im richtigen Bus und wurden gerade mal 200 m durch den Hafen kutschiert. Der TUI-Bus fuhr noch etwa 500 m weiter, hätte uns aber diverser Anblicke beraubt. Und außerdem muss man sich doch ernsthaft fragen, wieso 700 m hin plus 700 m zurück 9 € kosten.

Auf besagten 500 m kamen wir an einem Fischladen vorbei und hatten einen grandiosen Blick auf das Kastell.

Dann erreichten wir die Hafenpromenade mit einem wunderhübschen Park, in dem gerade das Leben tobte. Kein Wunder, denn es war ja Samstag und die Sonne schien. Einen kleinen Strand gibt es dort auch, allerdings ist das Baden im Meer verboten.

Irgendwann mal fuhr dort offenbar mal eine Bahn und direkt am Park gibt es eine Menge imposante Bauten.

Wir wandten uns ein bisschen ungern vom Park und Meer ab und schlenderten durch die Haupteinkaufsstraße.

Unterwegs fragte Herr Grillenscheucher in jedem auffindbaren Tabacchi nach Briefmarken und so langsam gewannen wir den Eindruck, dass das heute wegen Samstag nichts mehr wird. Die Post am Bahnhof hatte natürlich geschlossen und auch keinen Briefmarken-Automaten. So ein Mist! Wir bewunderten eine leider geschlossene Kirche direkt am Bahnhof.

Etwas unschlüssig standen wir gleich daneben an einer Kreuzung rum und ich warf zum Glück noch einen Blick zurück. Ha, ein weiterer Tabacchi! Und dieser hatte tatsächlich Briefmarken und sogar welche für’s Ausland. Juchuh, die Postkarten konnten auf die Reise gehen und wir konnten ohne weitere Aufgabe Salerno genießen. Kreuz und quer sind wir gelaufen – zuerst Richtung Kathedrale.

 

Die Kathedrale hat uns total beeindruckt. Es gibt einen ganz stillen Innenhof, in den man durch zwei verschiedene Torbögen kommt.

Rein geht es durch ein weiteres Tor und dort haben wir auch nicht schlecht gestaunt.

In der Krypta allerdings haben wir vor lauter Staunen den Mund gar nicht mehr zu gekriegt. Die Wände und Decken waren über und über bemalt und verziert. Es fiel mir echt schwer, nicht in irgendeiner Form laut zu werden vor lauter Begeisterung. Aber sowas ist eben unangebracht an solchen Orten und ganz besonders dann, wenn dort gerade betende Menschen sitzen. Das hielt allerdings irgendeinen Touristen-Trottel (wahrscheinlich einer von unserem Schiff) nicht davon ab, quer durch den Raum seiner Frau irgendeine seiner Beobachtungen zuzurufen. Himmel, war das peinlich! Seiner Frau auch, die allerdings trotzdem weder die Schultern noch die Knie bedeckt hatte, wie es in katholischen Kirchen Usus ist. Ich glaube, ich werde diese Menschen nie verstehen, die andere Lebensgewohnheiten so komplett ignorieren.

Anschließend saßen Herr Grillenscheucher und ich eine Weile auf den Stufen vor der Kathedrale und haben verschnauft. Donany auch.

 

Nachdem vor allem ich mich erholt hatte, ging es weiter bergauf. Wir suchten den Giardini della Minerva und kamen durch irrwitzig schmale Gassen, über Plätze und an Kirchen vorbei. Wow, ist das eine grandios verwinkelte Stadt!

Nach vielen Höhenmetern hatten wir endlich den Minerva-Garten erreicht, um dort festzustellen, dass er Eintritt kostet. Wie blöd, denn um den auszunutzen, hatten wir leider nicht mehr genug Zeit. Also musste ein Blick hinein genügen und dann ging es für uns wieder abwärts.

Noch eine Gasse und eine verschlafene Katze und dann sahen wir einen öffentlichen Fahrstuhl. Der Blick von dort oben über die Dächer war wunderbar.

 

Unten mit dem Fahrstuhl angekommen standen wir auf der Piazza Matteo D’Aiello, deren Häuserwände alle mit Gedichten bemalt wurden. Was für eine tolle Idee!

Herr Grillenscheucher und ich schlürten weiter durch die Gassen und ich wünschte mir allmählich einen Ort zum Rasten, Essen und Trinken. Mein Wunsch wurde fast prompt erfüllt. Vorher gab es weitere Gassen, Läden und Hausfassaden.

Wir hatten die Wahl zwischen zwei sehr hübschen Cafés und nahmen das, vor dem ein Tisch mit einem Aschenbecher drauf stand. Klar, oder? Herr Grillenscheucher verhandelte mit der Bedienung um die Belege auf unserem Panini und heraus kam eine sehr leckere Kombination aus Schinken, Tomaten und Mozzarella. Der leckere Cappuccino war so schnell ausgetrunken, dass es nur noch ein Posthum-Foto gab. Und Donany hat sich auch sehr wohl gefühlt.

Das Café gegenüber sah auch sehr einladend aus, allerdings saßen davor diverse eher seltsame Typen, die ich links einfach aus dem Foto geschnitten hab.

Wohlig gestärkt haben wir uns auf den Weg zurück Richtung Schiff gemacht und wir konnten uns kaum satt sehen an dieser schönen, leicht morbiden Stadt. Vollkommen überraschend hatten wir uns in Salerno verliebt.

Auf unserem Weg zurück zum Schiff kamen wir an einem weiteren Park vorbei und haben uns dort glücklich noch ein bisschen aufgehalten.

Unterwegs haben wir ein sehr „interessantes“ Schild an einem Behindertenparkplatz gesichtet, auf dem steht: „Willst Du meinen Parkplatz? Dann nimm meine Behinderung.“. Ob das wohl hilft?

Hach, ich hätte bleiben mögen in dieser wunderhübschen Stadt! Aber wir mussten ja zurück aufs Schiff. Auf dem Weg dorthin gab es weitere interessante Häuser zu betrachten bis wir an der Bushaltestelle am Hafen saßen und warteten, warteten und warteten.

Wir waren geduldig, denn wir hatten ja auch keine Eile. Schließlich kamen wir an unserem Lieblingsschiff an und hatten im Hafen freies WLAN.

Hach, wie gut, dass wir Briefmarken kaufen mussten! Darüber haben wir uns noch den ganzen Abend gefreut und natürlich auch über Salerno, das so viel schöner war als wir es erwartet hatten.

Das Auslaufen haben wir wie üblich von der Aussichtbar beguckt.

Das erste Mal auf dieser Reise sagten uns die Speise-Ideen im Atlantic überhaupt nicht zu. Deshalb gab es als Vorspeise Erdnüsse im Casino, während wir das Spiel HSV gegen wen-auch-immer guckten, das dort gerade übertragen wurde. Eigentlich sind wir beide nicht sonderlich am Bundesliga-Fußball interessiert, aber dass der HSV mal wieder kurz vorm Abstieg stand, hatten wir natürlich mitbekommen. Nach all den Jahren der Zitterpartien am Saisonende sollte es doch langsam mal klappen mit der zweiten Liga. Dieses Spiel trug allerdings nicht dazu bei: Überraschenderweise gewann der HSV und spielte gar nicht schlecht.

Danach haben wir das Essen im La Vela probiert und waren ziemlich enttäuscht. Frisch ist echt was anderes. Ein Burger im Cliff 24 wäre vermutlich leckerer gewesen… Aber gut, kein Urteil ohne Test, gell.

Herrn Grillenscheuchers Balkonien

Das lange Pfingstwochenende wartete mit superduper Sonnenschein-Wetter auf und Herr Grillenscheucher und ich haben seinen Balkon genossen. Da ist schon alles gepflanzt und gesät und sieht wunderschön grün aus.

Der Majoran wurde kreativ in Sternform ausgesät. Daneben steht das Chili-Baby, das er mir geschenkt hat. Hoffentlich wächst es zu einer kräftigen Pflanze heran. Immerhin wurde die Saat in Kamillentee gebadet bevor sie in die Erde kam. Das stand in der Anleitung auf der Saattüte. 😮

Vor dem Balkon von Herrn Grillenscheucher blüht gerade die Robinie ganz wunderhübsch.

Es war sehr schön entspannend dort draußen. Blöd nur, dass mein Balkon noch längst nicht so weit ist. Dort sieht es gerade so aus:

Die Arbeit guckt mich gerade von draußen durch die Fenster an. Wie gut, dass ich diese Woche Urlaub habe und mich der Sache stellen kann. Zum Glück hat Herr Grillenscheucher gestern bereits die Erde und die Balkonmöbel aus dem Keller hoch geastet und den Sonnenschirm befestigt. Ich kann also pflanzen und säen und alles sommerfein einrichten.