Empfindlichkeiten

Ich wundere mich. Woran genau liegt es, dass ich so unterschiedlich empfindlich bin? Könnte mir mal jemand einen Plan geben, wann es besonders schlimm ist? Am Montag war ich zur Zahnreinigung und nicht nur, dass es mehr weh tat als sonst, sondern außerdem wurde mir noch total übel von all den Substanzen, die durch meinen Mund spülten. Erst schmeckten sie sauer und dann bitter. Ekelhaft! Hätte ich geahnt, dass ich ausgerechnet an dem Tag ein Weichei bin, hätte ich mir einen anderen Termin ausgesucht.

Immerhin hab ich es überstanden, ohne mich zu übergeben, und das ist ja auch ein gutes Ding. Mehr gute Dinge aus meiner Woche vom 7. bis 13. Februar 2019:

  • Am Kantinentisch erzählte ein Kollege eine Geschichte aus seiner beruflichen Vergangenheit als SAP-Projektleiter und die ging folgendermaßen: „Nach der Einführung von SAP für das Personalwesen musste Herr H. regelmäßig zum Rapport bei der Personalchefin, die dem neuen System mehr als skeptisch gegenüber stand. Sie warf ihm deshalb jedes noch so kleine Problem vor, das sich seit dem letzten Rapport ergeben hatte. Oft genug hatte damals tatsächlich das System Schuld. Nicht aber daran, dass bei einem neuen Mitarbeiter als Berufsbezeichnung „Leuchter“ statt „Beleuchter“ stand. Dieses Problem entstand ausnahmsweise vor der Tastatur und nicht dahinter. Man kann noch froh sein, dass dort nicht „Lampe“ stand.“ Hach, was haben wir gelacht! 😀
  • Ich habe bei meinem Chef mobiles Arbeiten beantragt und genehmigt bekommen. Künftig werde ich also ab und zu auch von zu Hause aus arbeiten können. Ich bin sehr gespannt, wie sich das anfühlt. Manchmal könnte das ganz praktisch sein, z.B. wenn sich mal wieder der Heizungsableser angekündigt hat.
  • Mein aktueller Topf Tulpen:

  • Für meine Mittagspausen hat mir Herr Grillenscheucher eine Art Shepherd’s Pie in Muffin-Förmchen gebacken und der ist sehr lecker.
  • Auf dem Weg von der U-Bahn ins Büro traf ich eine Kollegin, mit der ich neuerdings viel zu tun habe, und unterwegs ergab sich beim Reden ein stillschweigendes Du zwischen uns. So schön, wenn sich das ohne förmliche Anfrage ergibt, weil man sich einfach mag.
  • Und noch ein Du von meiner Fußpflegerin. Nun kennen wir uns schon so lange und mögen uns, dass das Sie fast schwierig wurde. Gut, dass wir das geklärt haben.
  • Der einzig wahre Gemüsehändler auf dem Wochenmarkt ist zurück aus seinem Winterurlaub. Juchuh!
  • Der Mond am Nachthimmel:

  • Ich war unterwegs zu einem Termin und in der U-Bahn kam plötzlich die Durchsage, dass sie genau auf meiner Strecke wegen eines Polizeieinsatzes nicht weiter fährt. Sie würden Busse und Taxen als Ersatzverkehr anfordern. Alle liefen also zur Bushaltestelle vor dem Bahnhof und ich bin wie ein Lemming mit gelaufen. Man konnte mich sehr verwirrt erleben. 😯 Bis mir einfiel, dass ich mit der anderen U-Bahn-Linie weiterfahren kann, um dann im großen Bogen mit der S-Bahn zu meinem Ziel zu gelangen. Also stiefelte ich zurück zu den Bahngleisen und just in dem Moment kam die Durchsage, dass der Einsatz beendet sein und die Bahnen wieder fahren. 2 Minuten später konnte ich auch schon einsteigen. So ein Glück! Andernfalls hätte ich meinen Termin nicht halten können.
  • Unser Tanzkurs ist immer noch so furchtbar voll, aber wenigstens war der Boden angenehm glatt.
  • Meine Bestellung beim Kaffeeröster lag ein paar Tage bei der Post bis ich endlich Zeit fand, sie abzuholen. Nun bin ich u.a. Besitzerin eines sehr hübschen Mörsers, denn der alte war inzwischen glatt-gemörst.

  • Noch ein Büro-Witz: Die letzte Woche erwähnten Umzugspläne meiner Abteilung wurden unerwartet gestoppt, weil bei der Besichtigung der neuen Räumlichkeiten befunden wurde, dass die Flure dort nicht kommunikativ genug sind. Seitdem fragen wir uns, ob wir nicht aufmerksam genug waren und dadurch verpasst haben, dass unsere jetzigen Flure mit uns reden. 😉 (Ehrlich, was für ein albernes Problem!)
  • Meine Urlaubsanträge wurden genehmigt. Es wird – vor allem angesichts der albernen Probleme – echt Zeit, Abstand zu gewinnen. Möglicherweise ist das sonst ansteckend…
  • Herr Grillenscheucher hat mir bei den Gebrüdern A. meinen Lieblingsquark besorgt. Ich verstehe gar nicht, warum der momentan dauernd ausverkauft ist, aber offenbar bekommt man ihn nur noch vormittags. Vielleicht bin nicht nur ich, sondern inzwischen auch die Mitarbeiter süchtig danach?
  • So ein berührender Anblick in der U-Bahn am frühen Morgen: Frau und Mann, beide so zwischen 50 und 60, setzten sich auf zwei freie Plätze und hatten den Gang zwischen sich. Sie legte ihre Hand auf seine und er hielt die Hand fest. Sie schloss die Augen und er lächelte still vergnügt vor sich hin. Das sah wundervoll harmonisch aus und als hätten die beiden eine ganz besondere Verbindung.
  • Die Wetteraussichten für das kommende Wochenende. Es soll einen kleinen Vorfrühling mit Sonne und Temperaturen im zweistelligen Bereich geben. Oh, das wäre ja so so toll! 😎
  • Musik auf den Ohren und immer noch ist mir nach Rock. Leider ist vieles, von dem was ich gerade so höre, nicht frei im Internet verfügbar, aber immerhin dieses:

Ein neues Projekt

N. hat kürzlich ein Projekt übertragen bekommen und die Änderung der Projektleitung ist endlich offiziell. Ich darf dort auch mitarbeiten und freue mich total darüber, denn es ist ein Projekt mit der Kantine. Nein, nicht nur weil ich gern esse freue ich mich darüber. 😉 Es ist sowohl für mich als auch für N. ein ganz neuer Bereich und wir sind beide neugierig, wie dort gearbeitet wird, welche Wünsche sie haben und welche Probleme. Und es ist auch ein Bereich, den wir fast täglich nutzen, über den wir manchmal motzen und über den wir uns ebenso oft freuen. Toll, den mal ein bisschen näher kennenlernen zu können und das auch noch bezahlt!

  • Heute hatten N. und ich unseren Einstandstermin für das neue Projekt und haben die Verantwortlichen der Kantine kennengelernt. Das war schon mal ein super Aufschlag, denn es ging alles ratzfatz und ohne großes Gerede, aber dafür mit klaren Worten. Dazu durften wir uns ein Getränk wünschen und ich hab mir dann gleich mal einen Cappucchino geordert. Bloß keine falsche Bescheidenheit…
  • Mein Kollege H. kam mit seinem kleinen Sohn vorbei und erzählte, wie anstrengend das Vatersein für ihn ist. Ich konnte das kaum glauben, denn der Kleine war ganz friedlich und guckte einen mit seinen großen blauen Augen intensiv an als könne er sehen, was man denkt. Aber ich fand es schön, dass H. so ehrlich war.
  • Auf dem Weg nach Hause habe ich jemandem in der U-Bahn die Tür geöffnet, weil der offensichtlich keine Hand frei hatte. Ich wurde nicht mal eines Blickes gewürdigt und so sagte ich: „Bitte.“. Das nutzte bei dem Typen nichts – Benehmen ist ja auch Glückssache 🙄 -, aber dafür sagte die Frau, die nach ihm ausstieg, artig „Danke.“ und lächelte mich an. Ist doch alles viel netter mit ein bisschen Kommunikation!

Wintersonne

Und noch ein sonniger, eiskalter Tag. 😎 Tagsüber steigt die Außentemperatur nicht über 0° und nachts sinkt sie auf – 8° C ab. Mich strengt die Kälte körperlich sehr an – schließlich muss ich ja innerlich immer dagegen anheizen. Folglich bin ich quasi dauermüde, aber dafür schlafe ich gerade sehr gut. Hat ja auch was. Außerdem liebe ich diese Helligkeit! Zumal gerade jetzt die Tage spürbar länger hell werden.

  • Endlich mal wieder eine Mittagspause nur mit den lange bekannten und vertrauten Gesichtern und damit auch endlich mal wieder ein vertrauensvoller Austausch miteinander.
  • Noch ein guter Austausch mit N. über unsere Einschätzung der beruflichen Situation und der daran beteiligten Personen. Schön, dass wir so offen miteinander reden können.
  • Kürzlich kam ich an einem U-Bahn-Kiosk vorbei, der mich irritiert hat. Ich war mir nicht sicher, ob das ernst gemeint ist, was da in den Fenstern auf den Schildern angeboten wurde, oder ob das ein blöder Scherz ist. Als ich dort war, hatte der Kiosk geschlossen, so dass ich es nicht raus finden konnte. Heute hab ich gelesen, dass es kein Scherz ist, und ich finde die Idee total super: In dem Kiosk sitzt ein Mann und hört sich Geschichten an. Einfach so, aus Interesse und Spaß an der Sache. Was für eine tolle Idee!

Kurz und gut

  • Es wurde heute von Stunde zu Stunde fühlbar wärmer. 🙂 Auch wenn es dann doch nicht ganz die 27° C wurden, die Anton mir heute früh anzeigte. 😮
  • F. und ich sind in die Kneipe unseres Vertrauens gegangen und haben geredet, geredet und geredet über alles, was uns durch den Kopf ging. Das war sehr, sehr schön! Dazu haben wir Bratkartoffeln mit Spiegeleiern gegessen.
  • Meine U-Bahn für den Heimweg kam prompt als ich auf den Bahnsteig kam. Welch ein Service.
  • Bonus: Zu Hause durfte ich dann noch nachträgliche Geschenke von F. auspacken. U.a. ein Rezept für Bratkartoffeln mit Spiegelei. 😀

Kurz und gut

  • Morgens in der U-Bahn war es so angenehm leer, dass ich mich fragte, ob ich einen Feiertag verpasst habe. Das leider nicht, aber die Fahrt war toll entspannt.
  • Im Büro habe ich eine blöde Fleißarbeit erledigt und mich zwischendurch mit dem Blick auf meinen Geburtstagstisch und die Tulpen getröstet.
  • Auf jedem Weg im kalten Draußen hab ich Regenpausen erwischt. So ein Glück!