Lichter der Nacht

Vorgestern war nochmal Sommer in der Stadt. 31° C und Sonnenschein pur mitten im September! 🙂 Unter meinem Sonnenschirm war es sehr angenehm.

Für diesen warmen Abend hatte Herr Grillenscheucher uns für eine Lichterfahrt bei Kapitän Prüsse angemeldet. Nachdem wir die Karten abgeholt hatten, warteten wir auf unsere Abfahrt, während die untergehende Sonne den Hafen in schönes Licht tauchte.

Um 20 Uhr sollte es los gehen, aber da waren sie immer noch dabei, möglichst viele Menschen auf das kleine Boot zu stopfen. Erst nachdem einige in Ermangelung weiterer Sitzplätze wieder an Land gingen, gab es ein Einlenken und es wurde ein zweites Boot gechartert.

Dann ging’s endlich los. Unser Kapitän war ein junger Nautik-Student, der sehr lustig und interessant erzählte. Zuerst ging es von den Landungsbrücken in die Speicherstadt.

Für meinen Geschmack hätten wir dort gern noch ein wenig länger bleiben können. Die Backsteinbauten mit all ihren Lichtern sind wunderschön romantisch. Aber es ging weiter in die Hafencity, den jüngsten Hamburger Stadtteil. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich all die neuen Bauten schrecklich oder faszinierend finden soll.

Oben in dem Turm auf dem letzten Foto befindet sich tatsächlich eine Wohnung. Man kann sie drehen und sich somit aussuchen, ob man morgens von der Sonne geweckt wird oder nicht. Praktisch, aber hässlich.

Weiter ging es auf der Elbe vorbei an den Lichtern der Stadt in den Containerhafen. Spannend, die riesigen Hafenkräne und Containerschiffe von unserem winzigen Boot aus zu betrachten. Der Nautik-Student war ganz in seinem Element und fuhr uns unter den Bug eines der größten Schiffe, der Ebba Maersk. Mensch, kommt man sich da klein vor!

Die Treppe auf dem letzten Foto gehörte zu unserem Boot und das riesige graue Ding dahinter ist der Bug der Ebba. Wahnsinn!

Die Container auf dem Schiff sind nur bis zu einer bestimmten Höhe gesichert. Alle darüber stehen einfach nur drauf und wenn es Sturm gibt, fallen die eben runter. Das dient dazu, dass das Schiff dann ruhiger im Wasser liegt – je niedriger das Schiff, umso weniger anfälliger ist es logischerweise für den Wind.

Der Nautik-Student erzählte, dass die Überfahrt von China nach Deutschland so eines Containers ungefähr 1000 € kostet – ohne Zoll und alles andere Drumherum. Wenn man bedenkt, wie viel man darin unterbringen kann und wie lang die Strecke ist, ist das nahezu ein Schnäppchen.

Im Containerhafen wurde immer noch gearbeitet und es sind nur wenige Mitarbeiter dafür erforderlich. Denn so ein Hafenkran merkt sich, wo er den letzten Container abgeladen hat. Beim nächsten Container nimmt er einfach dieselbe Position, nur um die standardisierten Containermaße niedriger als beim Container zuvor und trägt ihn raus. Technik, die fasziniert…

Langsam wurde es frisch auf dem Boot, aber nun ging es auch zurück zu den Landungsbrücken. Wir kamen nochmal an der hübsch beleuchteten Fischauktionshalle vorbei.

Das war ein schöner, lustiger und interessanter Ausflug. Definitiv zu empfehlen! Wobei ich natürlich nicht sagen kann, ob es bei einem der diversen anderen Anbieter noch toller ist. Dazu fehlt mir jeder Vergleich.

Touristenwahnsinn auf der Elbfähre

Heute war so richtig schönes Ausflugswetter: warm (fast zu warm), sonnig und ein leichter Wind. Kein Regengebiet in Sicht. Passender Weise waren Herr Grillenscheucher und ich mit L. und S. zu einem Ausflug auf der Elbe verabredet. Dafür haben wir uns am Nachmittag an den Landungsbrücken getroffen. Das hat schon mal super geklappt.

Leider hatten außer uns noch gefühlte 1000 andere Leute dieselbe Idee: perfektes Wetter für Bötchenfahren auf der Elbe. So voll hatte ich den Anleger noch nie gesehen. 😮 Schon beim Warten auf die Fähre war es drängelig, aber das war ja nichts im Vergleich zu dem, was passierte als die Fähre anlegte. Ein einziges Schubsen und Schieben von allen Seiten. Es ist ein Wunder, dass niemand vom Anleger in die Elbe fiel. Dort gibt es nämlich kein Geländer oder ähnliches, sondern nur noch den Abgrund.

Inzwischen stehen dort sogar fünf (!) Menschen von einem Sicherheitsdienst, denn es ist den Leuten ja nicht möglich, den Anweisungen des Kapitäns zu folgen. So eine Fähre hat nun mal eine maximale Kapazität und wenn die erreicht ist, müssen alle anderen eben auf die nächste Fähre warten, die übrigens ungefähr alle 10 Minuten fahren. Aber „Bitte nicht mehr einsteigen.“ wird einfach überhört und die Fähre weiter geentert. Also gibt es jetzt den Sicherheitsdienst.

Wir hatten gewissermaßen Glück, denn kurz bevor wir die Fähre hätten besteigen können, kam besagte Durchsage. So mussten wir zwar noch ein paar Minuten mitten in den Menschenmassen und mit der brizzelnden Sonne auf dem Kopf aushalten, aber dafür konnten wir mit als erste auf die nächste Fähre und ergatterten sogar 4 Sitzplätze draußen. Dieses Mal war das Gedrängel beim Einsteigen noch schlimmer als vorher. Die Leute kämpfen sich da echt mit brutaler Ellbogengewalt durch. Alles Touristen, deutsche Touristen und meist mindestens mittleren Alters. Es interessiert sie auch nicht, wenn man sie bittet, einen nicht nieder zu strecken. Die sind gnadenlos. 👿

Liebe Touristen, wir freuen uns wirklich, wenn Ihr kommt, um unsere wunderschöne Stadt zu bestaunen. Wir helfen Euch gern weiter, wenn Ihr den Weg nicht wisst oder Tipps irgendwelcher Art braucht. Wir teilen auch gern unsere fantastischen Öffis mit Euch. Aber bitte bringt das nächste Mal, wenn Ihr kommt, Eure Geduld, Eure Rücksichtnahme, Eure Höflichkeit und Euren Respekt wieder mit, ja? Das braucht doch nicht viel Platz im Koffer und wir könnten alle miteinander einen wunderschönen Tag haben, der vielleicht an der einen oder anderen Stelle ein wenig ausgebremst wird, aber, hey, Ihr habt Urlaub! Schon vergessen???

So, nun hatten wir es auf die Fähre geschafft und ließen uns von den Landungsbrücken über Finkenwerder bis zurück zum Fischmarkt schaukeln. Ist auf so einem vollen Schiff natürlich nicht dasselbe wie auf einem eher leeren, aber sei’s drum. Unterwegs sahen wir das wunderschöne italienische Segelschulschiff „Amerigo Vespucci“ in Hamburg einlaufen, das bis Montag bei uns liegen wird. So viel Kitsch können irgendwie nur die Italiener. 😉

Natürlich kamen wir an vielen Hafenkränen vorbei.

Und an der Köhlbrandbrücke:

Am Fischmarkt sind wir wieder ausgestiegen. Direkt vor uns die Fischauktionshalle.

Von dort sind wir an der Elbe lang zurück Richtung Landungsbrücken gelaufen und hatten die Elphi immer im Blick.

Wie wahrscheinlich überall sind in Hamburg Beachclubs voll im Trend. Dort tummelt man sich in einer Art Strand-Sand bei Musik und Getränken. So weit, so gut. Mag ja im Sommer nett sein, aber im Winter? Der Club „StrandPauli“ ist jedenfalls ganzjährig geöffnet. 😮

Immerhin hisst er Lieblingsflaggen von mir:

Von der Sonne und der Wärme kamen wir einigermaßen lädiert in unserem Lieblingscafé im Portugiesenviertel an und hatten glücklicherweise die freie Platzwahl. Schatten und dringend Getränke! Ausgeruht, abgekühlt, erzählt und leckere Toasts gegessen. Das war ein sehr schöner Ausflug! 🙂 (Wenn man von unflätigen Touristen mal absieht.)

Jubiläum

Heute bin ich seit 25 Jahren fest in meiner Firma angestellt. Ich habe dieses Datum für eher irrelevant gehalten und mich hauptsächlich auf die 5 zusätzlichen Urlaubstage gefreut, die es zu diesem Anlass bei uns gibt. Alles andere war mir weniger wichtig: das Schreiben vom obersten Chef, das zusätzliche Geld, das Firmengeschenk. Zumal mir mein direkter Chef bereits letzte Woche gratulierte und mir Geschenk und Schreiben übergab. (Wie töffelig kann man eigentlich noch sein?)

Aber ich hatte nicht mit meinen Kollegen gerechnet. Heute Morgen wurde ich von ihnen mit einer La-Ola-Welle und einem wunderschön dekorierten Tisch begrüßt.

Das ist einfach nur WOW! So liebevoll und so perfekt passend ausgesucht und mit einem total lieben Text auf der dazugehörigen Karte – der Wahnsinn. Ich glaube, ich habe heute den ganzen Tag wie ein Honigkuchenpferd gestrahlt. 🙂

Es gab eine Fotomontage von meinem Lieblingsschiff, der Mein Schiff 1, auf der Binnenalster. Sogar mit einem Foto vom Schiff als es noch keine 1 hinter dem Namen trug. Auf meiner ersten Kreuzfahrt hieß es noch so, denn damals hatte die TUI nur dieses eine Kreuzfahrtschiff am Start.

Auf der wunderbaren Karte war das Motiv nochmal in kleiner abgebildet:

Eigentlich hatte ich ja gedacht, dass ich dieses Jahr meine letzte Kreuzfahrt gemacht habe, aber nun habe ich eine Alster-Kreuzfahrt geschenkt bekommen. Wie wunderbar! Das habe ich nämlich noch nie gemacht und plane sie direkt in meine bevorstehende Auszeit ein.

Das Köfferchen ist einfach entzückend und die Schokoladen-Taler erinnern mich an meine Kreuzfahrten, bei denen ein ähnlicher jeden Abend als Betthupferl auf dem Kopfkissen lag.

Die Servietten sind so klasse:

Den Sand auf dem Tisch und das Geld, das sich im Köfferchen verbarg, wird glückliche Verwendung auf meinem Balkon finden. Schließlich lieben die meisten Kräuter eine Zugabe von Sand in ihrer Erde.

Den lustigen Jubiläums-Tee werde ich im Herbst trinken und mich dabei an diesen Tag erinnern. Besonders dann, wenn es mal wieder schwierig ist, die guten Seiten meines Jobs zu sehen.

Den hat mir A. extra aus England mitgebracht, weil der Titel „Jubilee“ in Verbindung mit den 25 Teebeuteln so toll passte.

Ja, sie sind schon echte Herzchen, meine Kollegen – meistens. Heute haben sie mich sehr glücklich gemacht und das ist, was zählt – das Jetzt.

Der erste Seetag und lauter Defekte

Der erste Tag auf einer Kreuzfahrt ist normalerweise ein Seetag, an dem kein Hafen angelaufen wird. Die neuen Gäste sollen in Ruhe ankommen und das Schiff auskundschaften können; das ist der Plan der Reedereien. Und natürlich die Shops zu öffnen und dort Umsatz zu machen.

Herr Grillenscheucher und ich stellten an diesem ersten Morgen auf dem Schiff fest, dass die Nespresso-Maschine in unserer Kabine leicht defekt war. Sie weigerte sich, die Kaffeekapseln anzustechen. Dieses Problem konnte glücklicherweise Herr Grillenscheucher heilen.

Der nächste Defekt fand sich in der Dusche: das Wasser kam eher nicht mehr aus der Brause, sondern aus der Verbindungsstelle zwischen Brause und Schlauch. Dafür hatten wir nun wirklich kein passendes Werkzeug dabei – was man nicht alles beim Kofferpacken vergisst 😉 – und fingen an, die Handwerker vom Schiff zu beschäftigen. Dieses Problem haben sie zum Glück sehr schnell behoben.

Dass der Dunstabzug im Bad überhaupt keinen Mucks mehr von sich gab und ganz klar im Eimer war, haben wir gar nicht erst gemeldet. Das Ding war uns auf den vergangenen Kreuzfahrten eh schon immer als zu laut aufgefallen. Die Ruhe von dort war also eher ein Segen. Ganz im Gegensatz zum Lärm der Klimaanlage. Bei der hatten wir allerdings noch die Hoffnung, dass sie Ruhe gibt, wenn wir nur ihren Temperaturregler in die richtige Stellung brächten, in der sie nicht mehr so viel Arbeit hat, wie ihr Gestöhne vermuten ließ.

Auch sonst waren überall auf dem Schiff kleine Defekte zu sehen: abgestoßene Stellen, verdreckte Liegen und Deckenverkleidungen, die leicht runter hingen. Es war ganz deutlich, dass dies die letzte Fahrt für TUI sein würde. Da lohnen sich bestimmte Schönheitsreparaturen wohl nicht mehr. Dennoch habe ich mich auf unserem Spaziergang über die Mein Schiff 1 nochmal in sie verliebt. So viel Holz, so viel Außenfläche und immer mal wieder ein Knarren, das nur ein echtes Schiff kann.

Morgens schon war der Blick durchs Fenster auf unseren Balkon, das Meer und das Land in der Ferne einfach nur hinreißend.

 

Im Casino haben wir mit dem Kellner rumgealbert, der auf die Bestellung von Wasser mit Gas und Zitrone letztere selbstverständlich lieferte und die Selter natürlich auch. 😀

Sowieso lieben wir das grandiose Casino, der vielleicht schönste Innen-Raucherbreich auf einem Schiff, mit seinem irgendwie psychedelischen Eingang.

Es gibt so viele Bereiche auf dem Schiff, die wir nie aktiv genutzt haben, weil sie einfach nicht unseren Interessen entsprechen. Das macht ja aber gar nichts, denn andere Gäste hatten ihren Spaß daran und schön fanden wir sie trotzdem. Die Sushi-Bar z.B, die immer so hübsch dekoriert war:

Die Vinothek, die so gemütlich aussieht (auch wenn es immer, immer arschkalt dort ist – ich sach nur „Klimaanlage“):

Die Nasch-Bar und ihre Caféhaus-Tische, wo es sehr hübsche Pralinen gibt.

Die TUI-Bar, die auf unseren Reisen fast immer genauso kalt wie die Vinothek war. Sie hatte fast immer geöffnet und abends gab es dort oft Live-Musik.

Wir bewegen uns übrigens gerade von hinten nach vorn auf Deck 7 auf dem Schiff. Insgesamt gab es 12 Decks und die untersten 3 waren gewöhnlich nur von der Besatzung betretbar. Wobei Deck 3 ganz vorn oft als Ausgang für die Landgänge genutzt wurde.

In der Mitte vom Schiff gab es das Atrium, in dem man von Deck 5 mit der Rezeption bis ganz nach oben zu einem Kompass gucken konnte, der angeblich immer den aktuellen Kurs des Schiffes anzeigte. Ich habe das nie überprüft.

Leider gab es dort auch diese Aufkleber an einigen Wänden, die mich immer ganz traurig machten, wenn ich daran vorbei kam:

Dafür fand sich überall Oster-Dekoration auf dem Schiff und zwar eine, die ich mag, weil ich sie nicht kitschig finde.

Auf den Außendecks gab es viele Liegen, ein paar Sportplätze (z.B. einen „Rasen“ für die Golfspieler), Hängematten und manches ungestörtes Plätzchen.

 

Daneben gab es für die Einsiedler unter uns auch noch extra buchbare Entspannungsinseln. Ich persönlich bin ja nicht davon überzeugt, dass es dort so entspannend war, denn in unmittelbarer Nähe waren die nicht gerade leisen Abluftabzüge der Küche. Aber hübsch sehen die Dinger schon aus:

Unterwegs auf dem Schiff sahen wir sehr viel günstigere Alternativen, sich einen oder mehrere Liegeplätze zu sichern. Wow, es gibt tatsächlich riesige Wäscheklammern, die in der Lage sind, ein Handtuch auf einer Liege zu sichern und damit klar machen: „Meine!!!“. 😯 Ein Glück bin ich daran komplett uninteressiert, so dass es mich einfach nur schmunzeln ließ.

Die Himmel-und-Meer-Lounge bescherte einem einen wunderbaren Blick ganz vorn auf dem Schiff und hatte lauter gemütliche Ecken. Insbesondere welche, in die man sich einfach rein fläzen durfte.

Ein typisches Treppenhaus auf der Mein Schiff 1 sah meiner Meinung nach auch schon ziemlich spektakulär aus:

Nun gehen wir wieder zurück auf das hintere Ende vom Schiff. Dort schlummerte Donany im Bett und hielt sich die Ohren zu – die Klimaanlage…

Ebenfalls auf Deck 9, dem unserer Kabine, gab es den Kids Club. Dort kümmerten sich professionelle Betreuer um die Kinder, was ich für eine sehr gute Idee halte. Sie machten Schnitzeljagden über das Schiff, spezielle Ausflüge und Veranstaltungen und pro Tour mindestens eine Übernachtung im Kids Club mit ihnen. Auf unserer Kreuzfahrt waren 47 Kinder mit dabei. Wir haben unterwegs gehört, dass auf dem Schwesterschiff, der Mein Schiff 2, zur selben Zeit 400 Kinder dabei waren. Da ist so ein kleiner Club selbstredend überfordert und ich bin überfordert mit der Vorstellung, dass Eltern ihre kleinen Kinder überhaupt mit auf eine Kreuzfahrt nehmen. 🙄 Sie würden sie schließlich auch nicht auf eine Bus-Rundreise mitnehmen, oder?

Was für ein Glück, dass wir eine überschaubare Zahl Kinder mit an Bord hatten! Nichts gegen die Kinder, aber natürlich langweilen sie sich auf so einem Schiff – ganz besonders, wenn sie nicht speziell bespaßt werden können, weil es einfach zu viele sind. Und dann wird es für alle laut und anstrengend – für Kinder wie für Erwachsene. Wäre es da nicht für alle angenehmer, die Anzahl der Kinder pro Tour nach den Kapazitäten der Betreuungsmöglichkeiten zu begrenzen? Naja, das ist wahrscheinlich schon wieder Diskriminierung…

Am Nachmittag zog der Himmel leider langsam ein wenig zu, aber Land war immer noch in Sicht.

Ganz hinten auf dem Schiff auf Deck 5 und 6 war unser Lieblingsrestaurant untergebracht. Es kostete tatsächlich keinen Cent extra und war trotzdem so wunderschön eingedeckt – das Atlantic.

Und durch diese Drehtür ging es in die Küche des Atlantic:

An diesem und vielen anderen Abenden haben Herr Grillenscheucher und ich hier lecker gespeist. Heute gab es eines meiner Lieblings-Hauptgerichte – Hummer mit selbstgemachten Linguine. Und endlich war es mal wieder so wie früher, nämlich durch und durch lecker. 🙂

Vor dem schwierigen Einschlafen wegen der lärmenden Klimaanlage war ein wunderschöner Vollmond zu sehen:

Mit dem Bötchen nach Cranz

Die Wettervorhersage war gut und Herr Grillenscheucher und ich waren für einen Ausflug verabredet. Seine Eltern schlossen sich uns an und so verbrachten wir gemeinsam den Tag mehr oder weniger in öffentlichen Verkehrsmitteln. 😉 Ich wollte nämlich so gern Bötchen fahren, weil ich mich dann immer gleich wie im Urlaub fühle. Mein Wunsch wurde mir erfüllt.

  • Wir sind ganz, ganz viel Bötchen gefahren. So wunderbar, der brummende Motor unter uns, der Fahrtwind in den Haaren und das Wasser vor, neben und hinter uns. 😎 Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns an den Landungsbrücken getroffen und sind mit der Fähre nach Finkenwerder gefahren. Dort sind wir in die Fähre nach Teufelsbrück umgestiegen. Dann ging es eine Weile an Land mit Bussen durch viel Grün weiter bis wir mit der Bergziege am Hafen in Blankenese ankamen. Die nächste Fähre fuhr uns vor der Nase davon und wir vertrieben uns die einstündige Wartezeit mit Fischbrötchen. Das dritte Bötchen an diesem Tag schipperte uns nach Cranz. Unterwegs gab es so viel zu sehen: den Airbus im Landeanflug, das Elbufer und natürlich jede Menge große Pötte. Vom Kapitän einer Fähre haben wir gelernt, dass wir sogar einen Eisbrecher sahen – erkennbar an der seltsam geformten Schnauze (das orange Ding).

  • Um in Cranz anzukommen, ist das Bötchen ein kleines Stück die Este hoch gefahren. Wir sind frohen Mutes vom Anleger ein Stück auf dem Deich entlang gelaufen. Gewünscht haben wir uns ein Café, das es aber nur am Anleger gab. Dafür sahen wir eine Menge süße Häuser, die Este und einen Laden für orthopädische Schuhe. Nett, aber jetzt nichts, was man unbedingt gesehen haben muss. Wenn man jedoch ganz viel Bötchen fahren will, ist das schon ein super Ziel. 😉

  • Die Rückfahrt haben wir etwas schlichter gestaltet. Wir hatten Glück und erwischten einen Bus kurz vorm Losfahren, der uns bis Finkenwerder brachte. Von dort gab es die vierte Bötchen-Fahrt des Tages zurück zu den Landungsbrücken. 🙂 Und in unserem Lieblings-Café im Portugiesenviertel endlich den ersehnten Kaffee für die Eltern von Herrn Grillenscheucher und für uns beide Sagres. Zum Abschluss sind wir noch zum Stintfang hoch gegangen und haben all die blauen Neonröhren bewundert, die unseren Hafen derzeit für den Blue Port und die Cruise Days beleuchten. Auch die Fähren, mit denen wir gefahren sind, tragen solche mit sich.

Ja, das war ein sehr schöner Ausflugstag! 🙂