Verlängertes Wochenende

Dieses Wochenende habe ich mir mit Resturlaubstagen aus dem letzten Jahr um das Doppelte verlängert. 4 statt 2 freie Tage am Stück – wunderbar! 🙂

  • An einem Montag nicht ins Büro gehen zu müssen und dazu die Aussicht auf eine 3-Tage-Woche, weil ja nächstes Wochenende Ostern ist.
  • Entspannt durch den Tag getrödelt.
  • Den Salbei und den Thymian auf meinem Balkon hatte ich schon fast abgeschrieben, aber nun sieht es doch so aus als würden sie wieder austreiben.

Tomaten

Tomaten sind so eine Nummer für sich, finde ich. Vor vielen, vielen Jahren ganz am Anfang meiner „Balkon-Karriere“ habe ich mal welche ausgesät – früh im Jahr und entsprechend drinnen. Die haben auch alle wunderbar gekeimt und ich habe sie brav vereinzelt. Was für eine Fummelarbeit! Als es warm genug wurde, sie auf den Balkon zu verfrachten, hatte ich fast den ganzen Balkon voller Tomatenpflanzen und für anderes war kaum noch Platz. Zu allem Überfluss befiel die Pflanzen der Mehltau, so dass alle Blätter zuerst weiß wurden und dann abfielen. Na, das sah vielleicht Scheiße aus!

Seitdem schwöre ich auf gekaufte Tomatenpflanzen. Ich möchte nämlich genau eine Tomate auf meinem Balkon und keine Plantage. Letztes Jahr habe ich eine Ausnahme gemacht und drei Pflanzen von der Mutter von Herrn Grillenscheucher bei mir aufgenommen. Die wuchsen richtig toll und blieben auch gesund, aber sie wuchsen mir auch fast über den Kopf und ich hatte Schwierigkeiten, sie so unterzubringen, dass auch noch der Rest meiner Pflanzen Platz genug hatte.

Tomaten_am_Fenster

Nee, echt, eine Pflanze reicht mir vollkommen. Eine, die für den Balkon geeignet ist. Die also nicht uferlos groß wird und i.d.R. kein Ausgeizen braucht. Die bestelle ich im Internet, weil sie vor Ort sehr schwer zu bekommen sind, und habe damit gute Erfahrungen gemacht.

Dennoch ist die Haltung von Tomatenpflanzen irgendwie immer eine Herausforderung. Die Früchte nämlich sind so schwer, dass die Zweige sie ohne Stütze nicht tragen können, ohne um zu knicken. Dieses Jahr ist es so schlimm, dass fast der ganze Topf umgekippt wäre. Ich musste ihn mit Steinen beschweren.

48_Tomaten_Steine

Heute habe ich einen neuen Stützversuch unternommen und jetzt steht sie erstmal wieder gerade. Es ist gar nicht so leicht, in dem Topf Stützen unterzubringen, die die Last tragen können. Vielleicht sollte ich nächstes Jahr einen größeren Topf für die Tomate auswählen.

49_Tomate_aufgerichtet

Ziemlicher Zufall, dass ich dieses Jahr den Salbei direkt neben der Tomate plaziert habe. Welch ein Glück, denn der Salbei liebt diesen Standort. Ob es an der Nähe zur Tomate oder am Standort an sich liegt, weiß ich natürlich nicht zu 100 %, aber da der Salbei immer einen ähnlichen Standort hatte, tippe ich auf die Nähe zur Tomate. So grün buschig glücklich ist er noch nie bei mir gewachsen. Das muss ich mir unbedingt merken.

158_Salbei

Stillstand

Auf meinem Balkon sieht es gerade nach Stillstand aus. Insgesamt ist es immer noch zu kalt für die Jahreszeit – für die letzte Nacht war sogar Bodenfrost angekündigt. 😯 Heute gab’s dafür Sonnenschein pur mit warmen Temperaturen. Die Pflanzen wirken allesamt verwirrt und sehr zögerlich, was ich durchaus nachvollziehen kann.

Obwohl heute Pfingstsonntag ist, mag die Pfingstrose noch nicht blühen. Ihre Knospen sehen fast genauso aus wie beim letzten Foto vor 10 Tagen:

147_Pfingstrose_Knospe

Nur wenn man genau hinsieht, stellt man fest, das viel mehr Rosa zu sehen ist. Und so ist es wenigstens bei einigen anderen Pflanzen auch – es gibt minimale Entwicklungen. Die Minze bildet winzige Blütenknopsen:

150_Minze

Der Lorbeer bekommt frische, hellgrüne Blätter:

149_Lorbeer

Die Petersilie treibt aus – sogar regelmäßig:

148_Petersilie

Kerbel, Salat und Basilikum bemühen sich immerhin, aber sehr unregelmäßig:

153_Kerbel 154_Salat 155_Basilikum

Ganz zuverlässig und stetig wachsen die Wicken ihren Rankgittern entgegen, worüber ich mich total freue:

151_Wicken

Der Portulak-Salat sieht richtig schön frisch grün aus und schmeckt hervorragend auf Pellkartoffeln mit Sour Cream:

152_Portulak

Richtig stolz bin ich auf den Oregano, der sich seit seiner Teilung super entwickelt:

156_Oregano

Der Salbei ist auch eine Pracht geworden. Nach dem Winter schien er komplett verdörrt, aber nachdem ich ihn fast bis zum Boden zurückgeschnitten habe, hat ihn das Leben zurück:

158_Salbei

Es gibt also viele kleine Erfolgserlebnisse auf meinem Balkon, man muss sie nur wahrnehmen. Und es gibt viele hoffnungsvolle Anzeichen. Ich bin sehr gespannt, wie es aussehen wird, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.

Mediterrane Bratkartoffeln

Zutaten (für 1 Portion)

1 Kartoffel
1 Zucchini
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 gelbe Paprikaschote
1 Flaschentomate
1 Möhre
2 Eier
1 Rosmarinzweig
8 Salbeiblätter
1 Prise Majoran
1 Prise Kümmel
Salz und Pfeffer
50 g Parmesan
Paprikapulver, edelsüß
Brennnesseln-Samen

Zubereitung

Die Kartoffel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ebenfalls die gewaschene Zucchini in Scheiben schneiden, aber nicht schälen. Die Möhre putzen und in kleine Viertel schneiden.
Das alles erst einmal anbraten, im Öl der Pfanne, und mit Salz und Pfeffer, sowie edelsüßem Paprika würzen.

In der Zeit die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden und den Knoblauch ebenfalls.
Die Paprika putzen und in Stiftel schneiden und mit in die Pfanne geben. Auch jetzt die Tomate in Scheiben schneiden und mit kräftig anbraten. Dann kommt die fertige Zwiebel dazu und die Zweige oder die Nadeln des Rosmarins.
Der Salbei kann inzwischen klein gehackt werden (bei frischem) oder gemörsert (bei Getrocknetem) und kommt ebenfalls daran. Dazu der Kümmel darüber gestreut und eventuell nachwürzen.

Zum Schluss brät man den klein geschnittenen Knoblauch mit daran und gibt die zwei Eier darüber und würzt diese mit dem Brennnesselsamen. Wer keinen hat, kann ihn auch weg lassen.

Alles kräftig durchrühren und schön goldbraun braten. Anschließend den Parmesankäse darüber streuen und vermischen. Auf einem Teller anrichten und fertig ist das Gericht.

 

Das Rezept habe ich bei Chefkoch.de gefunden.