Der Nachtrag vom langen Pfingstwochenende

Hier bei mir in meinem kleinen Universum war es ein wunderschönes Wochenende. Wunderschön lang, wunderschön entspannt, wunderschön sonnig (jedenfalls meistens). 🙂

Die guten Dinge von Freitag:

  • Wider Erwarten konnte ich pünklichst ins Wochenende starten.
  • Wochenmarkt-Einkauf im warmen Sonnenschein. 😎
  • Let’s Dance gucken und gemeinsam mit Herrn Grillenscheucher die unverständliche Punktevergabe der Jury verfluchen. Ein zweites Mal bedauern, dass Giovanni ausschied. Aber es gab sehr schöne Tänze zu bestaunen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ein überwiegend fauler Tag.
  • Auf dem Balkon sitzen und Prosecco trinken.
  • Ein längeres Gespräch mit Herrn Grillenscheucher über das Kalendersystem, auf das ich umsteigen möchte. Der Taschenbegleiter, den ich jetzt mit mir rum trage, gefällt aus mehreren Gründen nicht mehr, und ich will auf das System von x17 wechseln. Am Ende des Gesprächs hatte ich auch die letzten Feinheiten für mich geklärt. Reden hilft! Nur die Farbe der Hülle muss ich wohl auswürfeln. 😉

Die guten Dinge von Pfingstsonntag:

  • Am Nachmittag verzogen sich die Regenwolken und die Sonne kam raus.
  • Deshalb gab es keine Ausrede mehr, das dringend fällige Fensterputzen zu verschieben. Herr Grillenscheucher hat mir geholfen und so war es schnell erledigt. Jetzt hab ich wieder voll den Durchblick. 😉
  • In der Erde wühlen und den mehrjährigen Balkonpflanzen Langzeitdünger spendieren.
  • Bonus: Spargel polnisch bis wir pappsatt waren.

Die guten Dinge von heute:

  • Ein drittes Mal hintereinander ausschlafen dürfen.
  • Mit der Hilfe von Herrn Grillenscheucher ist jetzt nach den Fenstern auch der Rest der Wohnung wieder sauber.
  • Pünktlich zu Pfingsten ist heute die erste Blüte meiner Pfingstrose aufgegangen. Die anderen 7 Knospen halten sich noch vornehm zurück.

Der Nachtrag vom Wochenende

Sommer! Es war heiß und sonnig mit ein bisschen Wind, der die Hitze erträglich machte. Einfach wunderbar, ganz besonders an einem Wochenende. 😎 Ich habe es sehr genossen und finde es extrem schade, morgen wieder ins Büro zu müssen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ein ganz ruhiger Büro-Tag und ich konnte pünktlichst ins Wochenende entschwinden.
  • Endlich ist es auch mir warm genug für nackte Beine unterm Rock.
  • Und es funktionierte doch: Herr Grillenscheucher und ich konnten bei ihm das Finale von Let’s Dance sehen. Zwar auf einem sehr kleinen Laptop-Bildschirm, aber immerhin haben wir es nicht verpasst. Obwohl das ehrlich gesagt auch nicht so ein Verlust gewesen wäre. Frau Swarovski hat verdient gewonnen, aber so richtig in den Bann hat mich diese Staffel nicht gezogen. Gut, dass wir jetzt mit unseren Freitagabenden wieder was anderes anfangen können.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich waren auf meinem Lieblingsstraßenfest in Hamburg, dem Eppendorfer Landstraßen-Fest. Es war heiß, es war voll und es war wuselig. Aber wir haben unseren Marmeladen schnell gefunden, uns durch Marmeladen und Barbecue-Soßen probiert und eine Menge Spaß mit den beiden Inhabern gehabt. Super lustig war ihre Geschichte von den beiden Damen auf einem anderen Markt, die sich für den Ketchup interessierten. Sie erklärte den beiden, dass der Ketchup ohne Konservierungsmittel, ohne Geschmacksverstärker, ohne künstliche Aromen und mit nur 4 % Zucker zubereitet ist. Woraufhin die eine Dame meinte: „Aha, da sind also keine Tomaten drin.“. 😮 Die „Logik“ muss man wohl nicht unbedingt verstehen. Jedenfalls ist mein Marmeladen-Bestand endlich aufgefüllt (ich geizte gerade mit dem letzten Glas rum) und eine total leckere Pflaumensoße zum Kochen und Grillen durfte auch mit (nicht im Bild, da bei Herrn Grillenscheucher). Wir bekamen zwei kleine Gläser geschenkt und außerdem Rabatt auf unseren Einkauf. 🙂

156_Marmeladen

  • Der Rest vom Fest war eher anstrengend, weil für unseren Geschmack einfach zu viele Menschen unterwegs waren. Ich entdeckte einen Nivea-Laden und konnte dort endlich das neue Nivea-Parfum erstehen – ein Duft meiner Kindheit. Durch kleine Seitenstraßen sind wir zurück zur U-Bahn und haben in unserem Kiez draußen vorm Lüttliv den Sommer bei einem Getränk genossen.

142_Luftballons 157_Niveadose 158_Niveaparfum

143_Balkone_Eppendorf 145_Hinterhof_Eppendorf 144_blaues_Haus_Eppendorf

148_Lütte_Liv

  • Bei Penny unter ihren sogenannten „To-Go“-Gerichten einen Becher fertig geschnittenes Obst für nur 1 € entdeckt und gleich mit genommen. Ich mag Obst, wirklich. Essen tue ich es aber irgendwie nur, wenn es bereits mundgerecht geschnitten ist. Seltsame Angewohnheit. Das Becher-Obst gab’s auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher und war sehr lecker. Die Kulisse war auch zauberhaft:

136_U_Baumblüten     141_U_Bäume

137_U_Balkon_links 138_U_Regal 139_U_Balkon_rechts

  • Bonus: Mai-Scholle – sooo lecker!

Die guten Dinge von heute:

  • Meine Balkonkästen konnten endlich vom Fußboden ans Geländer wandern. Jedenfalls hoffe ich, dass die noch recht kleinen Keimlinge dem Wind und Regen trotzen können. Nun ist wieder Platz, um auch zu zweit auf dem Balkon zu sitzen. 😉
  • Die Pfingstrosenblüten sind am Wochenende fast alle aufgegangen. Pinkfarbene Pracht!

135_Pfingstrosenblüten     149_Pfingstrosenblüten

  • Das Gewitter entlud sich nach langem Zögern doch noch in einen ausgiebigen Regenguss. Das ersparte mir das Gießen auf dem Balkon und die Luft ist einigermaßen abgekühlt. Hier stehen gerade alle Fenster weit offen, denn die Hitze hatte sich unterm Dach ganz schön gestaut am Wochenende. Die Sommerbettdecke ist auch schon bezogen. Das mit dem Schlafen sollte nachher also klappen.

Der Nachtrag vom Wochenende

Schön war’s, mein Wochenende. 🙂 Friedlich, entspannt und endlich wärmer als letzte Woche.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Meine mögliche Vertretung ist eine sehr nette Frau, die den Job ziemlich sicher gut übernehmen könnte. Dennoch haben A. und N. hinterher beschlossen, dass sie trotzdem drauf verzichten, weil beide während meiner Auszeit teilweise selbst im Urlaub sind und es deshalb vermutlich zu wenig zu tun gibt. Falsche Reihenfolge! Das hätten wir vorher überlegen sollen. Aber so läuft es halt manchmal.
  • Rechtzeitig für den Markteinkauf bahnte sich die Sonne den Weg durch die Wolken. 😎 An einem Pflanzenstand fand sich tatsächlich französischer Estragon! Der ist gar nicht so leicht zu kriegen und meiner hat leider den letzten Winter nicht überlebt. Eine Tomatenpflanze musste auch noch mit, obwohl ich doch dieses Jahr keine haben wollte. Tststs. Herr Grillenscheucher fand dort diverse Kräuter für seinen Balkon, weshalb wir einen leicht schlaffen Lavendel geschenkt bekamen. Üppige Ausbeute.
  • Let’s Dance Halbfinale und das Swarovski-Mädel hat uns restlos begeistert.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Bei herrlichstem Sonnenschein und sommerlicher Wärme haben Herr Grillenscheucher und ich einen kleinen Spaziergang um den Block gemacht. Unterwegs haben wir jeder eine Sonnenbrille erstanden. So sieht meine aus. Cool, oder?

129_Sonnenbrille

  • Ich habe die drei neuen Pflanzen eingetopft. Nun ist die Kokoserde verbraucht und ich werde künftig stoisch an Pflanzen-Verkaufsständen vorbei gehen. 😉

125_Tomate     127_Estragon_Lavendel

  • Schon wieder leckerster Spargel polnisch. Dazu gab es jede Menge Gesprächsthemen. U.a. konnte ich eine Entscheidung zum Umgang mit dem Anruf aus der Vergangenheit treffen und wir haben neue Pläne für eine Urlaubsreise mit Olga gemacht.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange, lange geschlafen.
  • Die Hilfe von Herrn Grillenscheucher beim Wohnungsputz. Leider hat ja meine Putzperle kürzlich überraschend gekündigt und eine neue zu finden, ist ziemlich schwierig. Deshalb hat mir Herr Grillenscheucher seine Hilfe angeboten und siehe da: zusammen sind wir super schnell und bestimmt gründlicher als jede Putzperle.
  • Trotz der Kälte letzte Woche und des vielen Regens hat sich die meiste Saat auf meinem Balkon zum Keimen und Wachsen entschlossen. Die Wicken sehen aus wie eine kleine grüne Armee, der Zierkürbis wirkt nahezu begeistert und die Pfingstrose ist kurz davor, die ersten Blüten zu öffnen.

123_Wicken_klein 126_Zierkürbis 124_Pfingstrose

Frühjahrsrückschnitt

Manche Pflanzen wollen im Frühjahr und nicht schon im Herbst zurück geschnitten werden. Ich habe mir für meine Pflanzen Listen für den jeweils erforderlichen Rückschnitt gemacht. Jetzt im Frühling waren Lavendel, Salbei und Ysop dran. Außerdem habe ich die Tannen- und Koniferenzweige von der Erde entfernt. Hoffentlich wird es warm genug ohne diesen Schutz. Die Topfumhüllungen habe ich belassen, denn es sind immer noch Temperaturen um den Gefrierpunkt angekündigt. Leider! 🙁

Der Lavendel sieht jetzt erstmal fast tot aus, aber das ist jedes Jahr nach dem Rückschnitt so. Vorher- und Nachherfoto:

63_Lavendel       66_Lavendel

Der Ysop hat dafür gezeigt, wie toll er schon austreibt:

61_Ysop   65_Ysop

Von einigen weiteren Pflanzen gibt es auch Austreib-Erfolge zu vermelden. Die Pfingstrose, die Minze und der Oregano allen voran:

68_Pfingstrose 67_Minze 69_Oregano

Ich bin schon sehr gespannt, wie es dieses Jahr weiter geht.

Pfingstrosenblüte

Statt Reisebericht gibt es heute einen von meinem Balkon. Schließlich habe ich noch gar nicht erzählt, wie es den Balkonpflanzen während meiner Abwesenheit erging. Hm, ich würde mal sagen, es ging ihnen gut. Der liebe Nachbar ist seiner Gießkannen-Aufgabe fürsorglich nachgekommen. Dass es hierzulande offenbar ähnlich kühl war wie auf der Kreuzfahrt, dafür kann er ja nun so gar nichts. Als ich zurück kam, waren deshalb die Blüten der Pfingstrosen immer noch nicht weiter als vor meiner Abreise. Eigentlich nett, gell. Als hätten sie extra mit dem Blühen auf mich gewartet. 😉

Aber es hatte sich deshalb auch in einigen Töpfen und Kästen so gut wie gar nichts getan. Im Topf vom Kürbis und von der Zucchini war quasi Totentanz:

160_keine_Regung

Der dunkle Salat war auch eher unwillig, während der grüne immerhin anfing, zu sprießen:

162_dunkler_Salat 163_grüner_Salat

Der Kerbel kommt eifrig und am liebsten da, wo er gar nicht hin gehört. Das ist ja ein Lichtkeimer und seine Saat hat sich flugs überall hin verteilt. Also merken für’s nächste Jahr: Lichtkeimer erst drinnen und windstill kommen lassen!

164_Kerbel

Basilikum und noch nicht mal die unverwüstlichen Tagetes wollen so richtig aus dem Quark kommen. Ich bin einigermaßen enttäuscht. Gestern habe ich, um neue Hoffnung zu schüren, den Kasten mit dem unbefriedigenden Salat neu mit frischen Saatbändern bestückt. Außerdem habe ich im Topf mit der Kürbis- und Zucchini-Saat gewühlt und festgestellt, dass kein einziger Saatkorn aufgegangen ist. Auch dort habe ich neu ausgesät – hoffentlich ist es noch nicht zu spät dafür!

Den mickrigen Schnittlauch habe ich mit einem Trick von Herrn Grillenscheucher ersetzt: Man pflanze einfach einen Supermarkt-Schnittlauch in einen Topf. Mal sehen, ob das bei mir so gut gelingt wie bei ihm.

169_Schnittlauch_gedreht

Aber es gab auch ein paar Pflanzen, die so richtig geschossen sind. Allen voran der Liebstöckel und die Minze. Die haben miteinander und mit der Pfingstrose schon um Platz gekämpft:

159_zu_eng

Inzwischen habe ich sie auseinander gerückt und es sieht so aus, als müsste ich das in naher Zukunft wiederholen. Irre, wie die wachsen!

Das allerbeste aber ist, dass die Pfingstrosenblüten jetzt langsam aufgehen. Eigentlich mag ich kein Pink auf meinem Balkon, aber dieses Pink liebe ich:

171_Pfingstrose168_Pfingstrosenblüte165_Pfingstrosenblüte