Sommerfein

Heute habe ich die letzten Handgriffe getan und nun ist mein Balkon sommerfein. ­čśÄ Dieses Jahr fand die ganze Aktion unter sch├Ânster Sommersonne statt und das Mitte April. Herr Grillenscheucher und ich konnten uns sogar viel Zeit lassen, denn f├╝r die Wettervorhersage war das Wort „Regen“ tagelang zum Fremdwort geworden. Passend dazu habe ich gerade Urlaub.

Zuerst gab’s noch Abschiedsfotos von der Tulpen- und Narzissenpracht, die sich auf meinem Balkon entwickelt hatte, denn sie musste f├╝r neue Aussaat weichen.

Dann ging’s los mit der Arbeit. Gr├╝nbelag vom Holzboden und vom Buddha entfernen, das Lichternetz gegen ein neues heiles austauschen, Lampions aufh├Ąngen. Die leeren T├Âpfe und K├Ąsten, die den Winter in der gro├čen Kiste verbracht hatten, wurden bes├Ąt, bis die Kiste endlich leer war und in den Keller konnte. Dann war wieder Platz f├╝r die Balkonm├Âbel, die aus dem Keller geholt wurden.

Dieses Jahr habe ich zus├Ątzlich einen gro├čen Balkonkasten von Herrn Grillenscheucher bekommen. In dem versuche ich es mal mit Kamille. Au├čerdem gibt es Kornblumen, Majoran und Winterheckenzwiebeln neu auf meinem Balkon – sofern sie keimen wollen nat├╝rlich. Und erstmals probiere ich selbst geerntete Tagetes-Saat. Der Zitronenthymian verlangte nach einem gr├Â├čeren Topf, die mehrj├Ąhrigen Pflanzen nach D├╝nger und der Jasmin nach Beschnitt. Die bereits drinnen vorgezogenen Salate bekamen neue T├Âpfe f├╝r drau├čen und guckten gleich viel gl├╝cklicher aus der W├Ąsche.

In einem Buch habe ich gelesen, dass es gut f├╝r Pflanzen ist, wenn man sie mulcht. Klassisch ist ja Rindenmulch, aber man kann auch Holzdekor-Mulch oder kleine Steine nehmen. Hauptsache, die Erde ist mit irgendwas bedeckt, damit sie nicht so sehr austrocknen kann. Das erschien mir logisch. Also habe ich kleine Steine gekauft, denn dieser ganze Holzkram wird bei mir sofort von den V├Âgeln abtransportiert, weil der ganz toll f├╝r den Nestbau ist. Herr Grillenscheucher wei├č jetzt, wie schwer 20 l kleine Steine sind, denn er hob sie in der M├Ąnnerboutique in den Einkaufswagen und gleich wieder raus. ­čśë Es ist ja selten, dass er protestiert, aber das Gewicht wollte er nun wirklich nicht in den 4. Stock schleppen. Wir haben uns dann auf 20 l Bimsstein geeinigt.

Als erstes haben meine Erdbeerk├Ąsten eine Lage Bimsstein bekommen, denn aus denen hatten die bl├Âden V├Âgel schon Erde abgeschleppt. Ha, das ist jetzt vorbei!

Die Kiwi entwickelt immer mehr neue Bl├Ątter, aber wachsen will sie (noch?) nicht. Ich habe sie bereits gewarnt, dass sie ihre Sachen packen muss, wenn da nichts passiert. ­čśë Die Pfingstrose hat ein weiteres Jahr zuverl├Ąssig ausgetrieben und ist schon ganz sch├Ân gro├č. Sie tr├Ągt 16 Bl├╝tenknospen! Bis Pfingsten ist ja noch ein bisschen Zeit zum Aufgehen.

Soweit die neuesten Nachrichten von meinem Balkon. Wie jedes Jahr ist es spannend, wie sich die Saat und die Pflanzen entwickeln werden. Noch ein paar Balkon-Impressionen:

Da waren es nur noch 2 – ├╝ber das Leben von Pfingstrosenbl├╝ten

Meine Pfingstrose schickt sich passender Weise um das Pfingstwochenende herum an zu bl├╝hen und das sehr zuverl├Ąssig schon seit vielen, vielen Jahren. ­čÖé Leider dauert die Bl├╝te nie sehr lange an. Die gro├čen Bl├╝ten haben sehr weiche Bl├╝tenbl├Ątter und lassen sich schnell durch Wind oder Regen ersch├╝ttern. Und irgendwas ist ja immer – Wind oder Regen.

Dieses Jahr waren die Knospen am Pfingstwochenende noch geschlossen.

Viel Sonnenschein f├╝hrte dann rasch zum Aufgehen der Knospen.

T├Ąglich ├Âffneten sich mehr Knospen und die Bl├╝ten wurden immer gr├Â├čer. Ewig h├Ątte ich da zuschauen m├Âgen.

Irgendwann sieht es immer so aus als w├Ąre die Pflanze total ├╝berrascht vom Gewicht ihrer Bl├╝ten. Die St├Ąngel, die sich nirgendwo anlehnen k├Ânnen, lassen ihre Bl├╝ten ersch├Âpft h├Ąngen.

 

Angelehnt geht’s besser.

Immer weiter gingen die Bl├╝ten auf.

Dann kam der Regen und die Zerst├Ârung begann. ­čÖü

 

Es blieben noch zwei intakte Bl├╝ten.

Aber auch von denen hie├č es sehr bald Abschied nehmen.

Schade, dass die Pfingstrosen immer so schnell verbl├╝ht sind. Gerade mal 2 Wochen hat die Bl├╝te dieses Jahr gedauert. Aber ich freue mich jedes Jahr wieder ├╝ber ihre wundersch├Âne pinke Farbe. Und jetzt ist die Pflanze ein toller Sichtschutz mit ihren ├╝ppigen gr├╝nen Bl├Ąttern.

Ackern auf dem Balkon

Drei Tage habe ich nun auf meinem Balkon geackert im wahrsten Sinne des Wortes. Jetzt sp├╝re ich quasi jeden Muskel vom Schleppen der K├╝bel und K├Ąsten, vom B├╝cken und Heben und vom Mischen der Erde. Aber ich bin gl├╝cklich und zufrieden und wirklich stolz, dass ich alles geschafft habe. Gestern Nachmittag sah es noch nicht danach aus. Ein einziges Chaos auf meinem Balkon:

Es war super, dass das Wetter so toll mitgespielt hat. Sonnenschein pur und kein Regen in Sicht. So konnte ich abends das Chaos einfach stehen lassen und musste nicht bef├╝rchten, dass ein Regenguss den offenen Sack Erde in Klackermatsch verwandelt. Lediglich der Wind war einigerma├čen nervig und versuchte dauernd, mir die Erde von der Schaufel zu pusten. Ich habe gewonnen. ­čśë

Heute am sp├Ąten Nachmittag war es dann endlich soweit: alle Saat war verbraucht, die Mehrj├Ąhrigen hatten frische Erde und neuen D├╝nger und einige davon habe ich umgetopft, auch die Zimmerpflanzen hatten frische Erde und neuen D├╝nger, alles auf dem Balkon war geputzt – sogar die Fenster.

 

Die Erdbeeren tragen ganz viele Fr├╝chte. Wenn sie doch nur endlich rot werden w├╝rden! Die Kiwi hat angefangen auszutreiben und die Pfingstrose tr├Ągt fette Knospen.

F├╝r die Lichtkeimer, die bei dem Wind weg geweht worden w├Ąren, hatte ich dieses Jahr eine geniale Idee. Ich habe die leeren T├╝ten der Kokoserde auseinander geschnitten, die T├Âpfe und K├Ąsten damit bedeckt und die Plastikfolie mit W├Ąscheklammern und Steinen befestigt. M├╝sste doch eigentlich ├Ąhnlich wie im Gew├Ąchshaus sein.

Gegen den Anmarsch der Wespen hatten Herr Grillenscheucher und ich bereits im Winter diverse Varianten ├╝berlegt. Eigentlich sagt man ja, dass Wespen nicht nochmal ein Nest an derselben Stelle bauen. Das kann ich nicht best├Ątigen. Wieder versuchten sie, ihr Nest direkt neben meiner Balkont├╝r unter die Dachabdeckung zu bauen. Als erstes stopfte Herr Grillenscheucher Stahl-Putzschw├Ąmme in die L├╝cken zwischen Holzwand und Abdeckung:

Das trug schon zu einiger Irritation bei den Wespen bei, aber sie fanden trotzdem einen Weg dran vorbei. Im Internet wird oft empfohlen, alles l├╝ckenlos mit Bauschaum dicht zu machen. Das finde ich schwierig – wer wei├č, wozu die L├╝cken beim Bauen gelassen wurden? Au├čerdem kriegt man Bauschaum da nicht wieder so ohne weiteres raus, die Schw├Ąmme schon. Dann habe ich gelesen, dass Wespen den Geruch von Lavendel nicht m├Âgen. Ha, damit kann ich dienen! Ich habe K├╝chenpapier mit ein wenig Lavendel├Âl betr├Ąufelt und es vor den Eingang zum entstehenden Nestes geh├Ąngt.

Hui, da wurden die Wespenaugen aber gro├č. Das fanden sie so richtig eklig. Und endlich bin ich sie los. Also, sie d├╝rfen ja gern kommen und hier und da rumknabbern, aber ein Nest m├Âchte ich nicht nochmal auf meinem Balkon haben.

Es gr├╝nt so gr├╝n

Ich komme momentan zwar kaum dazu, mich um meine Balkonpflanzen zu k├╝mmern, aber das scheint sie nicht weiter zu st├Âren. Alle sprie├čen fr├Âhlich in den verschiedensten Gr├╝nt├Ânen von sich hin. Der R├╝ckschnitt hat sich gelohnt! ­čÖé

Herr Grillenscheucher hat mir einen Lorbeer und einen Rosmarin eingetopft, weil die beiden letztj├Ąhrigen bei ihm im Winterquartier leider eingegangen sind.

Die Pfingstrose ist seit dem letzten Fototermin kr├Ąftig gewachsen und hat 5 Knospen.

Die Erdbeeren zeigen die ersten unschuldig wei├čen Bl├╝ten.

Und ich freue mich ganz besonders dar├╝ber, dass die B├Ąume hinter dem Haus schon wieder dicht belaubt sind und mir diesen wunderbaren Blick ins Gr├╝ne bescheren. Das ist fast als g├Ąbe es keine Nachbarn. ­čśë

Pfingstrose

Am Pfingstmontag hat meine Pfingstrose ihre erste Bl├╝te ge├Âffnet und heute, kaum eine Woche sp├Ąter, sind die Bl├╝ten schon wieder verbl├╝ht. ­čÖü Das Wetter war einfach nichts f├╝r die offenbar zart besaitete Pflanze. Wir hatten Schafsk├Ąlte, viel Regen und viel Wind. Am Freitag sah die Pfingstrose noch so aus:

Heute erwartete mich dieser leicht morbide Anblick:

Schade, dass diese Pracht so schnell vorbei ist.