Da waren es nur noch 2 – über das Leben von Pfingstrosenblüten

Meine Pfingstrose schickt sich passender Weise um das Pfingstwochenende herum an zu blühen und das sehr zuverlässig schon seit vielen, vielen Jahren. 🙂 Leider dauert die Blüte nie sehr lange an. Die großen Blüten haben sehr weiche Blütenblätter und lassen sich schnell durch Wind oder Regen erschüttern. Und irgendwas ist ja immer – Wind oder Regen.

Dieses Jahr waren die Knospen am Pfingstwochenende noch geschlossen.

Viel Sonnenschein führte dann rasch zum Aufgehen der Knospen.

Täglich öffneten sich mehr Knospen und die Blüten wurden immer größer. Ewig hätte ich da zuschauen mögen.

Irgendwann sieht es immer so aus als wäre die Pflanze total überrascht vom Gewicht ihrer Blüten. Die Stängel, die sich nirgendwo anlehnen können, lassen ihre Blüten erschöpft hängen.

 

Angelehnt geht’s besser.

Immer weiter gingen die Blüten auf.

Dann kam der Regen und die Zerstörung begann. 🙁

 

Es blieben noch zwei intakte Blüten.

Aber auch von denen hieß es sehr bald Abschied nehmen.

Schade, dass die Pfingstrosen immer so schnell verblüht sind. Gerade mal 2 Wochen hat die Blüte dieses Jahr gedauert. Aber ich freue mich jedes Jahr wieder über ihre wunderschöne pinke Farbe. Und jetzt ist die Pflanze ein toller Sichtschutz mit ihren üppigen grünen Blättern.

Herrn Grillenscheuchers Balkonien

Das lange Pfingstwochenende wartete mit superduper Sonnenschein-Wetter auf und Herr Grillenscheucher und ich haben seinen Balkon genossen. Da ist schon alles gepflanzt und gesät und sieht wunderschön grün aus.

Der Majoran wurde kreativ in Sternform ausgesät. Daneben steht das Chili-Baby, das er mir geschenkt hat. Hoffentlich wächst es zu einer kräftigen Pflanze heran. Immerhin wurde die Saat in Kamillentee gebadet bevor sie in die Erde kam. Das stand in der Anleitung auf der Saattüte. 😮

Vor dem Balkon von Herrn Grillenscheucher blüht gerade die Robinie ganz wunderhübsch.

Es war sehr schön entspannend dort draußen. Blöd nur, dass mein Balkon noch längst nicht so weit ist. Dort sieht es gerade so aus:

Die Arbeit guckt mich gerade von draußen durch die Fenster an. Wie gut, dass ich diese Woche Urlaub habe und mich der Sache stellen kann. Zum Glück hat Herr Grillenscheucher gestern bereits die Erde und die Balkonmöbel aus dem Keller hoch geastet und den Sonnenschirm befestigt. Ich kann also pflanzen und säen und alles sommerfein einrichten.

Der Nachtrag vom langen Pfingstwochenende

Hier bei mir in meinem kleinen Universum war es ein wunderschönes Wochenende. Wunderschön lang, wunderschön entspannt, wunderschön sonnig (jedenfalls meistens). 🙂

Die guten Dinge von Freitag:

  • Wider Erwarten konnte ich pünklichst ins Wochenende starten.
  • Wochenmarkt-Einkauf im warmen Sonnenschein. 😎
  • Let’s Dance gucken und gemeinsam mit Herrn Grillenscheucher die unverständliche Punktevergabe der Jury verfluchen. Ein zweites Mal bedauern, dass Giovanni ausschied. Aber es gab sehr schöne Tänze zu bestaunen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ein überwiegend fauler Tag.
  • Auf dem Balkon sitzen und Prosecco trinken.
  • Ein längeres Gespräch mit Herrn Grillenscheucher über das Kalendersystem, auf das ich umsteigen möchte. Der Taschenbegleiter, den ich jetzt mit mir rum trage, gefällt aus mehreren Gründen nicht mehr, und ich will auf das System von x17 wechseln. Am Ende des Gesprächs hatte ich auch die letzten Feinheiten für mich geklärt. Reden hilft! Nur die Farbe der Hülle muss ich wohl auswürfeln. 😉

Die guten Dinge von Pfingstsonntag:

  • Am Nachmittag verzogen sich die Regenwolken und die Sonne kam raus.
  • Deshalb gab es keine Ausrede mehr, das dringend fällige Fensterputzen zu verschieben. Herr Grillenscheucher hat mir geholfen und so war es schnell erledigt. Jetzt hab ich wieder voll den Durchblick. 😉
  • In der Erde wühlen und den mehrjährigen Balkonpflanzen Langzeitdünger spendieren.
  • Bonus: Spargel polnisch bis wir pappsatt waren.

Die guten Dinge von heute:

  • Ein drittes Mal hintereinander ausschlafen dürfen.
  • Mit der Hilfe von Herrn Grillenscheucher ist jetzt nach den Fenstern auch der Rest der Wohnung wieder sauber.
  • Pünktlich zu Pfingsten ist heute die erste Blüte meiner Pfingstrose aufgegangen. Die anderen 7 Knospen halten sich noch vornehm zurück.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende hatte ich ganz und gar für mich allein und das hat mir sehr gut getan.

Gutes vom Freitag:

  • Auf dem Weg zur Arbeit komme ich an einer Art kleinen Wiese vorbei, auf der u.a. Gänseblümchen wachsen. Morgens haben sie ihre Blütenkelche immer geschlossen als würden sie noch schlafen (was ich zu der Zeit auch gern noch täte) und wenn ich zurück nach Hause komme, sind die Kelche weit geöffnet. Ich freue mich, dass sie dort einfach so vor sich hin wachsen dürfen. Außerdem erinnern sie mich an dieses Lied, das mich immer wieder gut gelaunt macht (mit einem sehr lieben Dank an S., durch die ich darauf gekommen bin):

  • Endlich Urlaub!!! 😎
  • Let’s Dance und insbesondere Enissa – die mag ich total gern.

Gutes vom Samstag:

  • Nach dem vormittäglichen Regen kam die Sonne raus und es wurde richtig warm – T-Shirt-Wetter.
  • Ich habe aus dem Winterjasmin jede Menge kahle und vertrocknete Zweige geschnitten. Das dauert immer geraume Zeit, denn er ist ja schon groß. Ich glaube, dass er das Betüdelt-Werden genießt. Insgesamt ist er nämlich extrem pflegeleicht und bekommt daher eher wenig Aufmerksamkeit. In seiner ganzen Pracht:

146_Jasmin_gedreht

  • Eine große Portion Spaghetti Bolognese.

Gutes vom Pfingstsonntag:

  • Schon beim Aufstehen schien die Sonne so schön, dass ich den ersten Kaffee auf dem Balkon genießen konnte. Sommergefühle…
  • Ich habe das lästige Kofferpacken irgendwie hinter mich gebracht. Darin bin ich einfach nicht geübt und tue mich echt schwer damit. Umso schöner, wenn’s dann erledigt ist.
  • Ganz viele liebe Urlaubswünsche habe ich per Mail bekommen. Vielen Dank an alle!

Und nun melde ich mich hier erstmal ab. Mit viel Glück kann ich von unterwegs ein paar Reiseeindrücke einstellen. Wenn nicht, gibt es sie halt hinterher zu lesen.