Im Farbenrausch

In meinen Foto-Ordnern auf meiner Festplatte habe ich Fotos von diversen Ausflügen gefunden, über die ich noch gar nicht berichtet habe, weil mir die Zeit dafür fehlte. Es wäre zu schade, die Fotos und Geschichten einfach einzumotten. Also gibt es ab jetzt in lockerer Folge Berichte, die schon einen langen Bart haben. 😉

Im September vor 2 Jahren 😮 waren Herr Grillenscheucher und ich in Planten un Blomen und haben uns ein Wasserlichtkonzert angesehen. Damals gab es die Vorführungen nur an 2 oder 3 Abenden pro Woche; inzwischen kann man sie jeden Abend um 22 Uhr bewundern, dafür in weniger Monaten im Jahr.

Das erste Licht an diesem Abend war ein klarer Vollmond, der sich das Konzert wohl auch ansehen wollte.

Und dann ging es los. Es war ein einziger fantastischer Wasser-Farben-Licht-Musik-Rausch! Wunderschön und eigentlich dringend wiederholungsbedürftig.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende fand ich anstrengend und ich hänge immer noch ein bisschen in den Seilen. Aber es war auch schön und interessant.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Papierkram erledigt und mir damit ein Fleiß-Sternchen verdient. 😉
  • Im strömenden Regen auf dem Wochenmarkt eingekauft, was jetzt nicht so toll war. Aber ich hatte daran gedacht, dass ich tatsächlich Gummistiefel besitze, und habe sie auch angezogen. Das machte das scheußliche Wetter irgendwie erträglicher.
  • Tanzen war unglaublich anstrengend – wir üben gerade Wiener Walzer -, aber ich habe bis zum Schluss durchgehalten.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Regen, Regen, Regen. Wir blieben zu Hause und ließen uns auch nicht von dem Bisschen Sonne am Nachmittag nach draußen locken. Ein Glück, denn das war nur eine kurze Verschnaufpause für den Regen.
  • Abends endlich hörte es pünktlich zum Rolling Stones Konzert auf der Stadtpark-Wiese auf zu regnen. Das hat mich sehr für die vielen Menschen gefreut, die dafür teure Tickets gekauft hatten. Wir haben das Konzert durch die offene Balkontür gehört, wenn auch in ziemlich schlechter Sound-Qualität. 😉
  • Es gab Fisch zum Essen. Ich freue mich total, dass Herr Grillenscheucher sich jetzt doch traut, Fisch zuzubereiten. War auch echt lecker: Seelachs mit Erbsen in Sahnesoße.

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Sonne statt Regen. 😎 So wurde es dann wenigstens am Sonntag was mit den Besichtigungen am Denkmaltag, nachdem sie am Samstag im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen waren.
  • Um 13 Uhr haben wir uns die Schilleroper angesehen und einem interessanten und lustigen Vortrag über die Geschichte des Gebäudes bis in die heutige Zeit gelauscht. Leider kann man sich die Oper nicht von innen ansehen, weil Einsturzgefahr besteht. Hinterher hatten wir viel Zeit bis zu unserem nächsten Termin und haben uns erstmal im Café Sul mit Tosta Mista gestärkt.

 

  • Weiter ging es nach Altona, wo wir eher zufällig über die Christianskirche stolperten, die nicht zum Denkmaltag-Programm gehörte. Aber jemand spielte sehr nett auf dem Glockenspiel und innen ist die Kirche voller Engel und Sterne. Schön! Draußen im kleinen Kirchenpark hatte jemand vorsichtshalber eine Bank mit einem Handtuch reserviert. 😉

  • Und noch ein viertes gutes Ding: der Stuhlmannbrunnen, auf den ich mich schon so gefreut habe. Eine Führung rund um und in den Brunnen von einem sehr netten älteren Herrn, dessen Begeisterung für das Denkmal nahezu ansteckend war. Es ist das zweitgrößte Denkmal in Hamburg, das größte ist das Bismarck-Denkmal. Das Kupfer wurde teilweise so lange gedengelt bis es nur noch 0,2 mm dick war. Durch das Dengeln hat die Außenhülle ganz viele, ganz kleine Löcher bekommen und wenn man unter dem Brunnen ist und nach oben schaut, sieht es tatsächlich aus wie ein Sternenhimmel. Leider tropft es da drinnen derart, dass ich davon kein Foto machen konnte.

 

Der Nachtrag vom Wochenende

Tja, die habe ich mir wirklich ganz anders erhofft und gewünscht, die Tage nach der Kreuzfahrt. Seufz. Da spielt hier schon mal das Wetter mit und ich kann es weder genießen noch nutzen, weil ich immer noch mit der Erkältung kämpfe. Grässlich, was Klimaanlagen den Schleimhäuten antun. 🙁

Die guten Dinge von Freitag:

  • Herr Grillenscheucher hat mir ein kleines zartes Tomatenpflänzchen geschenkt, das während unserer Abwesenheit das Licht der Welt erblickte.

  • Wieder erst im dritten angefahrenen Aldi-Markt meinen Lieblingsquark bekommen. 👿 Aber immerhin lagert jetzt ein kleiner Vorrat in meinem Kühlschrank.
  • Obwohl ich nicht so viel Lust hatte, haben Herr Grillenscheucher und ich Let’s Dance geguckt. Und – hach – es war dieses Mal eine wahre Freude, das Tanzen zu sehen. Wunderbar! Berührend! Nur dass Giovanni ausgeschieden ist, war ein Wermutstropfen für mich. Den finde ich nämlich sehr sympathisch.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ganz viel geschlafen.
  • Wir hatten Tickets für das Konzert von den Wise Guys im Michel. Ihre Abschiedstour und wir haben uns so darauf gefreut. Aber dann sagt mein Körper mal wieder: „Ohne mich.“. 🙁 Das hat mich sehr traurig gemacht, aber letztlich war ich dann doch froh, mit dem, was sich mein Körper für diesen Abend ausdachte, zu Hause zu sein. (Die Details erspare ich dem werten Leser…)
  • Abgesehen davon hatten Herr Grillenscheucher und ich einen schönen Abend miteinander.

Die guten Dinge von heute:

  • Wenigstens stabilisiert sich meine körperliche Verfassung auf „nur noch“ Halsschmerzen.
  • Den dringend notwendigen Wohnungsputz habe ich bewältigen können. Und draußen war es überwiegend sonnig und vor allem trocken, so dass endlich mit der Reinigung des Balkon-Fußbodens begonnen werden konnte. Nun herrscht Chaos auf der einen Seite, während auf der anderen Seite das Mittel von Mellerud einwirkt. Es geht voran, yeah!

  • Herr Grillenscheucher bleibt heute hier, damit er mir morgen helfen kann, die Balkon-Reinigungsaktion weiter voran zu treiben. 🙂

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war eiskalt. Anton hat gestern behauptet, es wären draußen gefühlte – 11° C! 😯 Na, ich glaube, da hat er ein bisschen übertrieben. Ganz so schlimm fühlte es sich nicht an. Dieses Wochenende war außerdem zu kurz. Nun gut, eigentlich ist jedes 2-Tage-Wochenende zu kurz. 😉 Aber momentan strengt mich die Kälte so sehr an, dass ich mindestens 3, besser noch 4 Tage zum Erholen davon bräuchte. Abgesehen davon war es ein richtig tolles Wochenende.

Die guten Dinge von Freitag:

  • In der Kantine gab es Fischstäbchen mit Kartoffelpüree. 🙂
  • Die Sonne schien den ganzen Tag und die Helligkeit tat ausgesprochen gut. 😎
  • Obwohl ich absolut gar keine Lust hatte, nach dem Job und dem Einkauf auf dem Wochenmarkt noch ein drittes Mal an diesem Tag raus in die Kälte zu gehen, haben Herr Grillenscheucher und ich uns seufzend zum Tanzen aufgemacht. Das war genau richtig. Wir hatten Spaß, uns wurde richtig warm und hinterher gab es das wohlige Gefühl, den inneren Schweinehund besiegt zu haben. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Gemüse geschnippelt und einen großen Topf Steckrüben-Eintopf gekocht. Einmal pro Saison ist mir das ein richtig großes Bedürfnis. Gestern gab es ihn vor und nach dem Konzert, auf dem wir abends waren. Sehr praktisch. Der Rest wird eingefroren und ist ein toller Vorrat für den Winter.
  • Das absolute Highlight dieses Wochenendes: das Wise-Guys-Konzert. Hach!!! Unbeschreiblich toll, toll, toll. Das Publikum war überwiegend in unserem Alter und älter, wenn man mal von den vielen kleinen Kindern absieht, und es ging ab wie Schmidts Katze – trotz durchgehender Bestuhlung. Schon als die Band auf die Bühne kam, gab es Standing Ovations. So was hab ich in Hamburg noch nie erlebt. Und diese Vorschuss-Lorbeeren waren absolut gerechtfertigt. Die Guys sind einfach grandios, klug und sehr lustig. Fotos und ein Lied aus meiner alten Heimat:

2016_11_02

2016_11_05

2016_11_06

  • Hinterher fuhr die U-Bahn in unsere Richtung zum Glück immer noch im 10-Minuten-Takt und so mussten wir nicht allzu lange warten. Zu Hause ging der erste Weg an den Rechner, denn wir hatten beim Konzert erfahren, dass die Wise Guys nächstes Jahr ein Konzert im Michel geben. Was für eine tolle Kombination: diese Band und dieser Ort! Tickets gebucht und nun freuen wir uns vor, die Band in dieser Konstellation nochmal sehen zu dürfen. Danach sehen wir mal weiter. Die Pläne, die die Guys für die Zeit nach ihrer Auflösung haben, klingen auch sehr vielversprechend.

Die guten Dinge von heute:

  • Herrliches Ausschlafen!
  • Herr Grillenscheucher konnte eine meiner Lesebrillen wieder reparieren. Da hatte sich eine Mini-Schraube raus gedreht.
  • Gemeinsam geputzt und rum gealbert. 🙂

Wise Guys

Heute früh war ich beim ersten Weckerklingeln sofort hellwach. Der Traum, den ich gerade träumte, verdiente aber auch so ein plötzliches Ende. Es ging irgendwie um Vögel mit zwei Köpfen, wobei die Köpfe nicht nebeneinander, sondern übereinander saßen. Das sah eigentlich ganz hübsch aus, war aber doch sehr irritierend. 😉 Obwohl ich erst derart wach war, ging es mir nach dem ersten Kaffee ungefähr so:

Irgendwie bin ich trotzdem durch den Tag gekommen und es gab auch gute Dinge:

  • Immerhin hatte ich durch das frühe Aufwachen einen sehr entspannten Start in den Tag.
  • Weil ich in meiner Auszeit so fleißig meinen SUB (Stapel ungelesener Bücher) weitgehend abgearbeitet hab, durfte ich endlich mal wieder in den Buchladen. Ganz brav habe ich mir nur zwei Bücher ausgesucht und eins bestellt. Für mich ist das echt wenig. 😉
  • Herr Grillenscheucher hat mir den obigen und noch ein paar andere Links zu Wise-Guys-Songs geschickt. Die sind so wunderbar lustig und sarkastisch! Und weil die so einen Spaß machen, habe ich gleich zwei Tickets für ein Konzert ihrer Abschiedstour bestellt. Hier zum Mitlachen: