Tanzschuhe in der Speicherstadt

Es ist nicht ganz wie in dem Märchen „Die zertanzten Schuhe“ von den Gebrüdern Grimm, denn Herr Grillenscheucher und ich brauchen schon ein paar Jahre und nicht nur eine Nacht, um unsere Tanzschuhe zu zertanzen. Das ist auch gut so, denn andernfalls wäre es ein sehr teurer Sport und außerdem lieben wir unsere Schuhe immer sehr. Aber irgendwann ist es eben soweit und sie sind so ausgeleiert, dass wir keinen guten Halt mehr darin haben, was beim Tanzen nicht nur unangenehm, sondern auch ein bisschen gefährlich ist.

Dieses Jahr wurde es mal wieder Zeit und über den Verlust der alten Tanzschuhe tröstet uns immer der deshalb erforderliche Besuch unseres liebsten Tanzschuh-Ladens hinweg. Dance Affairs liegt mitten in der Hamburger Speicherstadt in einem der Kontorhäuser auf Boden 3 (= Etage 3) und ist einfach ein Tänzer-Paradies. Schon das Treppenhaus ist wunderbar.

Der Laden ist riesig und bietet für jedwede Tanzrichtung die richtige Ausrüstung, sowohl die Schuhe als auch die Klamotten. Ich könnte ewig darin rum laufen und die bunten Stepptanz-Schuhe und die Tutus, die an Baisers erinnern, bestaunen. Mittendrin gibt es einfach so sogar einen kleinen Platz am Fenster zum Ausruhen.

Die Verkäuferinnen und die Verkäufer sind einfach nur wunderbar. Jedes Paar Schuhe, das einem auch nur annähernd gefallen könnte, schleppen sie in der möglichst passenden Größe aus dem Lager heran. Sie sind unglaublich ehrlich und teilen ihr Wissen gern und im Zweifel auch ungefragt. Man kann stundenlang auf den eventuell in Frage kommenden Schuhen rumlaufen und wird auch dazu aufgefordert, das mindestens ein paar Minuten zu machen. Schließlich müssen die Schuhe auch mit Körperwärme noch wie angegossen sitzen. Wäre ja schon blöd, beim Jive plötzlich einen Schuh von sich zu schleudern, weil er sich zu sehr geweitet hat. Nur mit viel Glück träfe er jemanden, der einem eh immer im Weg rumsteht. 😉

Herr Grillenscheucher und ich haben dieses Mal sehr lange sehr viele verschiedene Schuhe anprobieren müssen, um glücklich aus dem Laden zu gehen. Wir hatten es auch schon, dass wir rein kamen, die perfekten Schuhe sahen und damit direkt wieder gehen konnten. Aber das ist halt das Tolle: Man sagt, was man sich so ungefähr vorstellt, und dann bringen sie einem alle Modelle, die dem entsprechen könnten. Anfangs dachte ich noch, dass ich dort dieses Mal einfach keine Schuhe finde, und zum Schluss musste ich mich zwischen zwei Modellen entscheiden. Fast hätte ich beide gekauft… Geworden sind es diese wunderschönen Glitzerteile:

Anschließend sind wir ein bisschen durch die Speicherstadt gelaufen. Es gibt das passende Schloss zum Märchen und auch eine wiederum dazu passende Dienerreihe.

Die Speicherstadt ist immer wieder schön anzusehen.

Dann schlug der kleine Hunger zu. Herr Grillenscheucher und ich haben uns bei Daniel Wischer Fish & Chips gekauft und sie um die Ecke an einem Tisch eines bereits geschlossenen syrischen Lokals, das noch Tische und Bänke draußen stehen hatte, geteilt. Vielen Dank dafür. Immer wieder lecker!

Gestärkt haben wir uns weiter im analogen Einkauf versucht. Leider ohne Erfolg. 🙁 Nicht mal meine Ersatzzahnbürsten für meine elektrische Zahnbürste waren so noch zu kriegen. Das ist doch vollkommen beknackt, dass ich selbst die jetzt im Internet bestellen muss! Ich kann echt nur hoffen, dass es den genialen Tanzsport-Laden mit den super Verkäufern weiterhin geben wird. Sonst müsste ich ja mindestens 10 Paar Schuhe bestellen, um wenigstens annähernd raus zu finden, welche Größe und welche Absatzhöhe mir passt. Mit ganz viel Glück könnte ich dann genau ein Paar davon behalten und müsste den Rest zurück schicken. Das ist doch gruselig, oder?

Zum Schluss und zur Entspannung haben wir noch einen Stopp im Lüttliv gemacht. Draußen sitzen, einen Prosecco auf Eis trinken und über die digitale Welt wundern. Währenddessen hing ein alter Kronleuchter neben einer Disokugel neben uns in der Baumkrone. Och, die analoge Welt war doch auch nicht schlecht, oder?

Kurz und gut

  • Kaum noch Regen, weniger Wind – Zeit für einen Shopping-Ausflug mit Herrn Grillenscheucher in die Innenstadt. Wir waren ziemlich erfolgreich, denn bis auf eine neue Lichterkette für mein Wohnzimmer haben wir alles auf der Einkaufsliste abgearbeitet. (Dafür muss wohl Weihnachten noch ein bisschen näher rücken.) Sogar einen Taschenschirm mit einem Rundgriff wie bei einem Stockschirm habe ich gefunden. So einen hab ich mir schon lange gewünscht. Zwischendurch gab es einen kurzen Foto-Stopp für die Alsterfontäne – immer wieder schön anzusehen:

  • Sogar zu maas-natur haben wir es noch geschafft, bei denen ich kürzlich ein paar Klamotten in den Laden bestellt hatte. Ein Teil der Lieferung war gestern angekommen. Netter Laden, super nette Verkäuferinnen, aber nur bedingt mein Stil. Nun weiß ich auch das.
  • Zum Abschluss haben wir Stefffen Hensslers „Ahoi“ eine Chance gegeben und uns dort Fish & Chips geteilt. Nun ja, war o.k. Aber eben nicht so lecker und auch weniger als bei Daniel Wischer, der früher seinen Laden an derselben Stelle hatte. Nur weil der Vermieter lieber den Henssler als den Wischer wollte, musste letzterer umziehen. Nächstes Mal gehen wir doch lieber die paar Schritte weiter zum neuen Laden von Herrn Wischer beim Rathaus. Man lebt und lernt…

Kurz und gut

  • Super Wetter: Sonnenschein und etwa 26° C. 😎 Herr Grillenscheucher und ich waren in der Innenstadt unterwegs und haben ein bisschen die Tour nachgeholt, die am Sonntag wegen Regen ausfiel. Ich konnte hinterher noch so ein paar langweilige Dinge wie Druckerpatronen besorgen. Ist das auch erledigt.
  • Anschließend gab es eine geteilte Portion Fish & Chips bei Daniel Wischer, unserem ständigen Favoriten dafür. Lecker!
  • Das tollste heute: der Dämmertörn mit dem Alsterdampfer – mein diesjähriges Geburtstagsgeschenk von Herrn Grillenscheucher. Bötchen fahren mit Sonnenuntergang und hinterher fast im Dunkeln durch die Kanäle. Und weil wir keinen Sitzplatz am Anleger fanden, standen wir gerade rechtzeitig an zweiter Stelle der Schlange, die sich am Abfahrtspunkt schnell bildete. So bekamen wir perfekte Außenplätze – wunderbar! Hach, es war sooo schön! 🙂 (Fotos irgendwann später. Jetzt bin ich zu müde.)