Es grünt so grün

Ich komme momentan zwar kaum dazu, mich um meine Balkonpflanzen zu kümmern, aber das scheint sie nicht weiter zu stören. Alle sprießen fröhlich in den verschiedensten Grüntönen von sich hin. Der Rückschnitt hat sich gelohnt! 🙂

Herr Grillenscheucher hat mir einen Lorbeer und einen Rosmarin eingetopft, weil die beiden letztjährigen bei ihm im Winterquartier leider eingegangen sind.

Die Pfingstrose ist seit dem letzten Fototermin kräftig gewachsen und hat 5 Knospen.

Die Erdbeeren zeigen die ersten unschuldig weißen Blüten.

Und ich freue mich ganz besonders darüber, dass die Bäume hinter dem Haus schon wieder dicht belaubt sind und mir diesen wunderbaren Blick ins Grüne bescheren. Das ist fast als gäbe es keine Nachbarn. 😉

Frühjahrsputz

Nachdem Herr Grillenscheucher und ich die ersten warmen Sonnentage in Hamburg verpasst haben, weil wir übers Mittelmeer kreuzten, hat Petrus mir heute, am Tag nach unserer Rückkehr, trockenes und relativ warmes Wetter gegönnt. Während also drinnen die Waschmaschine mit den Urlaubs-Wäschebergen beschäftigt war, habe ich auf dem Balkon den Frühling eingeläutet.

Die Petersilie hat mal wieder nicht überlebt und ich glaube, ich gebe es auf, welche zu säen. Wir essen eh kaum welche, so dass sie nicht gerade nützlich ist. Und schön genug, um sie einfach zum Spaß zu haben, sieht sie auch nicht aus. Die Petersilien-Töpfe habe ich heute also geleert und geschrubbt.

Der Winterschutz wanderte ebenso in den Müll. Dabei konnte ich entdecken, dass außer der Petersilie alle Pflanzen überlebt haben und wieder austreiben. Juchuh! 🙂 Der Sauerampfer wächst schon mächtig und die Pfingstrose streckt erste Fühler aus dem Boden.

Der Kasten mit den Erdbeeren ist grün belaubt, nachdem ich die vertrockneten Zweige raus geschnitten hatte.

Ebenso treibt meine Bodendecker-Pflanze, deren Namen ich nicht mehr weiß, fröhlich aus. Ich habe ihr die trockenen Äste abgeschnitten und schätze, sie wird fast explodieren vor Wuchsfreude.

Der Jasmin, über den ich mir schon ein bisschen Sorgen gemacht hatte, kriegt frische grüne Blätter.

Die Kiwi trägt knospenähnliches und will offenbar austreiben. Auf ihren weiteren Verlauf bin ich unglaublich gespannt.

Ich habe den für mich schwierigen Frühjahrsrückschnitt erledigt. Da treiben die Pflanzen schon so schön aus und ich muss ganz viel davon weg schneiden. Seufz. Aber letztlich tut es ihnen ja gut, so habe ich mir mantraartig zugeredet. Jetzt ist alles ordnungsgemäß beschnitten.

Die Töpfe mit den Kroken geben mir Rätsel auf. Da kommt Grün aus der Erde, das aber an den oberen Enden überwiegend vertrocknet aussieht. An Wassermangel kann es nicht liegen. Ist es vielleicht die böse Staunässe? Jedenfalls sind sie weit davon entfernt, Blüten zu kriegen. Schade!

Aber auch ohne blühende Kroken kommt jetzt der Frühling. Davon bin ich überzeugt, denn schließlich wurden die Alsterschwäne bereits in die Freiheit entlassen. Und es wird höchste Zeit, den Pflanzplan für meinen Balkon auszuarbeiten. Frisch ans Werk…

Was für ein schöner Montag

Ich hatte so einen schönen entspannten Montag. Ganz und gar wunderbar war es. 🙂

  • Ausschlafen an einem Montag und danach den ersten Kaffee des Tages kuschelig in den vielen neuen Kissen genießen. Herrlich! Auch Donany ist jetzt sehr zufrieden mit der Kuschel-Lage.

  • Den ganzen Nachmittag in der Sonne auf dem Balkon gewühlt. Die ersten einjährigen Pflanzen mussten leider schon gehen. Der Dill ist verblüht und die Sonnenblumen folgen Stück für Stück. Eine Blüte trocknet jetzt und beschert mir hoffentlich einige Samen für nächstes Jahr. Die Erdbeeren bilden viele lange Ableger und ich habe ein paar davon in einen Kasten für Herrn Grillenscheucher gesetzt. Hoffentlich wachsen sie ordentlich an.

  • Ich liebe es, barfuß über meine neuen Teppiche zu laufen. Die sind so wunderbar puschelig.

Sommeranfang

Tja, schade, dass es nun langsam wieder immer früher dunkel wird. Ich mag es nämlich total gern, wenn mitten in der Nacht noch so ein Lichtschimmer am Himmel zu sehen ist:

  • Ein Tag voller Termine mit Planungen für verschiedene Projekte – mir schwirrt der Kopf. Aber ich habe es geschafft, mir kleine Pausen einzubauen und in die Sonne zu blinzeln. 😎
  • Ich war bei meinem Friseur und hab die Haare wieder schön. Hach, ich bin ganz begeistert!
  • Eine Handvoll Balkon-Erdbeeren.

Der Nachtrag vom Wochenende

Och, wie schade, dass das Wochenende schon wieder fast zu Ende ist. Schön war es, lecker war es und ziemlich aktiv war es.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Dass Olga gestern nicht ansprang, lag dieses Mal nicht an einer leeren Batterie, sondern daran, dass sich ein Kabel von der Batterie los geruckelt hatte. Puh, ich hatte mir schon Sorgen gemacht, dass sie unsere wenigen, kurzen Fahrten gar nicht mehr verträgt.
  • Herr Grillenscheucher und ich haben es endlich geschafft und sind in die Tanzstunde gegangen. Hach, so schön, wieder zusammen zu tanzen! Auch wenn ausgerechnet im Discofox eine neue Figur dran war. Einer der ganz wenigen Tänze, bei denen es viel Aktion für meinen linken Arm gibt. Das war ein bisschen unangenehm, aber ich habe es hin gekriegt.
  • Hinterher gab es zur Belohnung Prosecco mit Erdbeeren vom Balkon. Lecker! Und danach jungen Matjes mit jungen Kartoffeln. Auch lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Der fiese Wind von gestern hatte sich verzogen und die Sonne schien. Also sind Herr Grillenscheucher und ich nachmittags auf unseren Lieblingsflohmarkt am Museum der Arbeit gegangen. Viele fingen schon an, ihre Stände abzubauen, und die meisten waren froh, wenn sie noch was verkauft kriegten. So konnten wir ein paar Schnäppchen machen. Für mich gab es mal wieder einen Ring. Herr Grillenscheucher fand einen Eis-Crusher für nur 1 €. 😯 (Hoffentlich funktioniert der.) Es gab einen tollen Bücher-Verkaufswagen und eine nette Sessel-Ecke.

  • Ich habe meinen neuen Kalender zusammen gebastelt und finde, er sieht sehr schön aus:

  • Abends gab es Spargel mit Kochschinken in Basilikum-Sahne-Soße und Bavette. Lecker!

Die guten Dinge von heute:

  • Ganz warmer Sonnenschein, in dem die Wäsche auf dem Balkon trocknen durfte.
  • Herr Grillenscheucher hat für mich eine Postkarte eingescannt, auf die Größe meines neuen Kalenders verkleinert und ausgedruckt. Nun lacht mich eine tolle erste Seite im Kalender an:

  • Gemeinsames Putzen und die Wohnung strahlt wieder.