Verborgene Orte

Von unserem Besuch im Kloster hetzten Herr Grillenscheucher und ich zur nächsten Führung im Rahmen des Denkmal-Tages, die wir gern sehen wollten. Es ging in die HFBK, die Hochschule für bildende Künste, die zwar in einem anderem Stadtteil, aber zum Glück nur zwei U-Bahn-Stationen entfernt liegt. Gerade rechtzeitig haben wir es zur Führung mit dem spannenden Titel „Verborgene Orte“ geschafft.

Hinter dem Eingang in der Treppenhalle warteten schon viele, viele Menschen. Entsprechend anstrengend wurde die Führung, denn es war nicht so einfach, dem Vortragenden zu lauschen – viele Menschen, viele Geräusche. Aber die Geschichten, die ich verstanden habe, waren sehr spannend.

Die Treppen- oder Eingangshalle ist an und für sich schon unglaublich eindrucksvoll:

Zuerst gingen wir um das Gebäude rum und außen gibt es diverse Bildhauer-Arbeiten zu bestaunen.

Die Schule wurde im 2. Weltkrieg zu großen Teilen zerstört und beim Wiederaufbau des linken Flügels entstand die heute sogenannte „Laterne“. Abends wenn die Lichter im obersten Stock an sind, sieht der Teil tatsächlich wie eine Laterne aus. Das kann ich bestätigen, denn ich habe früher mal schräg gegenüber gewohnt.

Der Vortragende erzählte, dass es früher auf einem Gebäude zwei Gewächshäuser gab – ein Kalt- und ein Warmhaus. Dort konnten die Schüler versuchen, die Pflanzen naturgetreu nach zu malen. Schade, dass diese Gewächshäuser für Verwaltungsräume weichen mussten!

Im Hof gab es früher Stallungen für größere Tiere wie Pferde oder Esel. Die Schule hatte sogar eine Vereinbarung mit Hagenbecks Tierpark, so dass sie von dort auch andere Tiere ausleihen konnten. (Ich hoffe, sie haben es nicht mit Raubkatzen versucht, fürchte aber das Gegenteil.) Und es gab diverse Käfige für kleinere Tiere wie Vögel und Affen. Alles Anschauungsmaterial für die Schüler. Irre!

Heute ist von all dem kaum noch eine Andeutung zu erkennen.

Anschließend gingen wir durch diverse Flure des Gebäudes und uns wurden die Stellen gezeigt, an denen bei Renovierungsarbeiten irgendwann mal Wandbilder gefunden wurden, die aber inzwischen längst wieder mit weißer Farbe überstrichen wurden. Das waren wohl die „verborgenen Orte“ der Führung. Wandbilder anzufertigen gehörte und gehört zur dortigen Ausbildung. Und wenn die Wand voll ist, muss man sie eben überstreichen und für neue Experimente zur Verfügung stellen. Das finde ich ganz logisch.

In einem Raum sahen wir ein riesiges Bild – dieses Mal nicht an der Wand, sondern im Rahmen -, das man wiederum bei Renovierungsarbeiten hinter einem Schrank gefunden hatte. Mensch, der Schrank muss aber riesig gewesen sein!

Zum Schluss durften wir uns noch die grandiose Aula mit ihrem Wandbildzyklus „Die ewige Welle“ ansehen. Da blieb mir schon mal kurz der Atem stehen beim Anblick dieser wunderbaren Farbigkeit und Schönheit. Der Eingang zur Aula ist dagegen fast unscheinbar, aber dann geht’s ab.

Wunderschön ist auch das Drumherum. Die Decke, die Fenster, der Fußboden und die Heizungsverkleidung. Ich kam aus dem Staunen gar nicht raus.

Das waren wieder spannende Denkmal-Tage für mich und ich bin so dankbar, dass es immer so viele Menschen gibt, die einem „ihre“ Bauten zeigen und ihre eigenen Geschichten dazu erzählen.

Sonnenbrand-Alarm

Heute gab es hier Sonne satt und der Deutsche Wetterdienst hat doch tatsächlich vor Sonnenbrand gewarnt. 😮 Dabei ist es immer noch eisig kalt draußen. Klar, die Sonne hat schon ganz schön viel Kraft und die Luft ist super klar. Unsere winterblasse Haut muss sich erst wieder an Sonne gewöhnen. Aber trotzdem: Wer hält es länger als nötig freiwillig in der Kälte aus? Ich jedenfalls nicht.

  • In der Mittagspause habe ich kurz ein paar Sonnenstrahlen eingefangen – wegen Kälte ohne Sonnenbrandgefahr. 😎
  • Ein turbulenter Tag im Büro voller erkältungsbedingter Planänderungen. Ich war so dankbar für all die Kollegen, die ihre Viren zu Hause pflegen! Braucht echt kein Mensch, dass wir uns alle immer wieder gegenseitig anstecken.
  • Der wunderschöne Sonnenuntergang, der in einen klaren Abendhimmel mit ganz schmaler Mondsichel überging.

Novemberregen

Ihgitt, war das heute eklig nass und kalt da draußen! Ich war so froh, dass ich in einem warmen Büro arbeiten darf, und auch darüber, dass ich einen weitgehend netten, friedlichen Job habe. Klar gibt es dort immer wieder was, was ich nicht witzig finde, und dann ist es auch wichtig, sich darüber ärgern zu dürfen. Aber im Vergleich z.B. zu Kindern, die irgendwo auf der Welt in irgendwelchen Gruben schürfen müssen, habe ich es definitiv luxuriös. Ab und zu sollte man sich das vor Augen halten, finde ich.

  • Dankbarkeit für meinen Job und mein warmes Büro, in dem ich auch wieder eine Mandarine gegessen habe. 😉 Ich liebe es, wie danach der Raum duftet.
  • A. und ich haben zur selben Zeit Feierabend gemacht und sind zusammen zur U-Bahn gegangen. Das war gut – wir haben ein bisschen geredet und konnten das Fremdeln der letzten Woche wieder aufgeben.
  • Ein ziemlich verstörter Anruf auf meinem Anrufbeantworter und mit meinem Rückruf konnte ich ein bisschen helfen.

Kurz und gut

  • Nachdem ich mich gleich heute früh schon wieder über unprofessionelles Verhalten – dieses Mal von meinem Chef – ärgerte, hab ich beschlossen, dass das so nicht weiter geht. Davon krieg ich sonst noch Magengeschwüre. Also habe ich, wann immer es ging, Übungen aus der Lebensfreude-Challenge gemacht, und siehe da, ich hatte wieder ein Lächeln im Gesicht. 🙂
  • Außerdem habe ich mir bewusst gemacht, dass es sooo sooo viel gibt, wofür ich dankbar bin. Z.B. für funktionierende Heizungen bei der winterlichen Kälte, für ein Dach überm Kopf, für leckeres Kantinenessen, für U-Bahnen, die mich fahren, auch wenn sie meist proppevoll sind, usw. usf. Im Verhältnis zu so vielen anderen Schicksalen habe ich es echt gut!
  • Und dann habe ich auch noch Urlaubsplanung für nächstes Jahr gemacht. 😎 Mal sehen, ob das so genehmigt wird, aber ich bin da guter Dinge.
  • Bonus: Mir ging es immer besser und jetzt bin ich richtig gut drauf. Müde zwar, aber gut drauf. Manchmal hilft es eben doch, sich selbst den Kopf zurecht zu rücken. Oder wie meine Postkarte schreibt: Wenn Du glücklich sein willst, dann sei glücklich.

Reformationstag

Hamburg gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten gesetzlichen Feiertagen. Gerade mal die 9 bundeseinheitlichen Tage haben wir abgekriegt. Im Vergleich dazu gibt es in Bayern 12 Feiertage und in manchen Regionen sogar 13 oder 14. Das ist unfair, ungerecht und total gemein. Jawoll. Fein also, dass dieses Jahr der Reformationstag in allen Bundesländern ein Feiertag ist. Nicht so fein allerdings, dass Bayern damit noch einen weiteren Feiertag in diesem Jahr bekam. Insofern teile ich auch nicht die Meinung, dass man den Reformationstag zu einem weiteren bundeseinheitlichen Feiertag erklären sollte. Das ändert schließlich nichts an der unfairen Verteilung dieser Tage.

Dennoch wünschte ich mir einen weiteren Feiertag und zwar möglichst im Sommer oder im Herbst, wo diese Tage hier so rar gesät sind, dass sich die Wochen wie Kaugummi ziehen. Am besten einen, den es in Bayern eh schon gibt, oder – noch besser – einen ganz eigenen nur für die diesbezüglich benachteiligten Bundesländer. Dann würde auch die Wirtschaft nicht in der gesamten Republik jammern und stöhnen, was sie das wieder kostet. 😉

  • Dankbarkeit für diesen „geschenkten“ Feiertag.
  • Draußen war es grau und ungemütlich – perfekt zum Faulsein auf dem Sofa passend.
  • Ich bin froh, dass wir gestern meine Balkonpflanzen für den Winter verpackt haben. Gestern schien nämlich wenigstens noch die Sonne und wärmte ein bisschen. Nachts allerdings ist es schon richtig kalt – gerade mal 4° C schafft das Thermometer. Da sind die Pflanzen bestimmt froh um ihre Isolierschichten.