Rudelpflanzen

Am Freitag auf dem Wochenmarkt habe ich ein neues Wort gelernt. Nein, es heißt nicht „Rudelpflanzen“, sondern „Gruppenpflanzen“. Ich habe nämlich Heidepflanzen gekauft und gefragt, wie viele in einen Topf mit 50 cm Durchmesser passen. 5 Stück, war die Antwort, und ich habe gestaunt. 😮 So viele? Wird denen das nicht zu eng? Nein, denn es sind eben Gruppenpflanzen, die sich mit mehreren eng nebeneinander am wohlsten fühlen. Herr Grillenscheucher meinte: „Aha, sie wachsen also in Rudeln.“. Deshalb heißen bei uns jetzt Rudelpflanzen. 😉

Und tatsächlich, bei Pflanzen gibt es verschiedene Geselligkeitsstufen. Und in diversen Baumärkten gibt es Gruppenpflanzen-Sets zu kaufen. Man lernt doch nie aus!

Mein Rudel Heidepflanzen habe ich am Samstag in besagten Topf gequetscht. Passte gerade so, sieht jetzt aber auch sehr schön üppig aus. Darunter kamen weitere Tulpen- und Narzissenzwiebeln. Mal sehen, ob die sich an der Heide vorbei durch die Erde schieben können.

Und der Buddha strahlt zwischen der Heide und der Chrysantheme. 🙂

Herr Grillenscheucher hat die Balkonmöbel in den Keller gebracht – die Wintervorbereitungen auf dem Balkon sind fast abgeschlossen. Ich mag gar nicht an die dunkle kalte Jahreszeit denken…

Klirrende Kälte

Himmel, ist das kalt draußen! Heute früh erzählte mir der Mann im Radio was von -14° C und von noch niedrigeren Temperaturen in den Randgebieten der Stadt. 😮 Fortan verlas er bei den viertelstündlich wiederkehrenden Wetterberichten sogar die Nach-Komma-Stellen. Als ich raus musste, waren es immerhin schon -12,8° C.

  • Schon gestern hatte ich mir in weiser Voraussicht einen Termin beim Hausarzt geben lassen. Heutzutage ist es ja nicht mehr so, dass man da einfach hinkommen kann, wenn man akute gesundheitliche Probleme hat. Genau genommen kann man das natürlich schon, muss dann aber stundenlang warten. Wieso nur ging das früher anders? Dank des Termins musste ich heute „nur“ eine halbe Stunde warten. Immerhin wurde mir zugetraut, von selbst die richtigen Maßnahmen gegen den grippalen Infekt zu ergreifen, und ich wurde bis Ende der Woche krank geschrieben.
  • Der Kopf hat aufgehört zu dröhnen und ich konnte mich wieder gut genug konzentrieren, um zu lesen. Deshalb gab es viel Lesezeit auf dem Sofa mit viel Tee. Endlich kam mal wieder meine leicht kitschige Teekanne mit Rosendekor zum Einsatz.

  • Von drinnen sehen die Kälte und der Schnee wirklich hübsch aus. Und die Sonne hat schon so viel Kraft, dass Buddha auf dem Balkon wieder was sehen kann. 😉

Erster Schnee

Hier fiel heute der erste Schnee in diesem Winter und so sah es heute Abend auf meinem Balkon aus:

255_erster_Schnee

Der arme Buddha! Auch für mich war der Tag schwer erträglich. Gut war:

  • Wenigstens blieb der Schnee weder auf den Straßen noch auf den Fußwegen liegen.
  • Zahnreinigung und Zahnarzt-Kontrolle mühsam überstanden. Und er hat gar nicht gebohrt. 😉
  • Im Briefkasten eine ganz süße Postkarte von meiner Mama an ihre Räubertochter:

254_Räubertöchter

Gestern…

ist mir mehr auf den Magen geschlagen als ich erwartet habe. Vielleicht war es aber auch das Abendessen, keine Ahnung. Jedenfalls war es unmöglich, heute Morgen ins Büro zu gehen. Es fiel mir angesichts der wenigen Zeit und der vielen zu erledigenden Dinge vor meiner Auszeit sehr schwer, zu Hause zu bleiben. Aber ich musste einsehen, dass ein eigenes Bad heute was speziell glücksbringendes war.

  • Ganz viel Ruhe den ganzen Tag – zuerst auf dem Sofa und später, als es mir besser ging, auf dem Balkon unterm Sonnenschirm. Gelesen, gelesen, gelesen in meinem aktuellen Buch „Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katarina Bivald.  So ein schönes Buch! Es verschaffte mir viele wunderbare Sätze und auch einen zum gestrigen Thema:

„Ich habe es immer schon unmoralisch gefunden, Bücher oder Menschen ungehört zu verurteilen.“

  • Zwischendurch ein bisschen meine Balkonpflanzen betüdelt oder gedöst mit Blick ins Grüne und auf  den Sonnenschirm.

206_linke_Ecke 208_unterm_Sonnenschirm 207_linke_Ecke_oben

  • Jetzt geht es mir deutlich besser als heute früh. Nahrungsaufnahme funktioniert auch wieder. Hoffentlich bleibt das so.

Der Nachtrag vom Wochenende

Schon wieder ist ein Wochenende fast vorbei. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. 😯

Die guten Dinge von Freitag:

  • Meine Filz-Bestellung von Ommella ist angekommen und ich freue mich total. Alles ist sooo hübsch geworden! Nun habe ich zwei neue Brillenetuis – eins für Sonnenbrillen und eins für Lesebrillen – und ein neues Portemonnaie (leider verstecken sich die Cent-Stücke in den Ecken, aber vielleicht ist das reine Übungssache). Einen keinen Vogel als Schlüsselanhänger mit dem Anfangsbuchstaben meines Vornamens drauf habe ich dazu geschenkt bekommen. 🙂 Außerdem hat mein Fernseher nun eine hübsche Hülle bekommen – der steht nämlich quer im Raum und ich hatte es so satt, von dem Platz, an dem ich sitze und tippe, immer auf das schwarze Hinterteil zu gucken. Die Hülle hat zwei verschiedene Blumenmotive auf ihren beiden Seiten.

17_Filzsachen 19_Lesebrillenetui 20_Sonnenbrillenetui

18_Geldbörse     21_Schlüsselanhänger

22_Fernsehhülle     23_Fernsehhülle_hinten

  • Herr Grillenscheucher hat mich extra abgeholt, damit keiner auf den anderen irgendwo in der Eiseskälte warten muss, und wir sind zusammen auf den Wochenmarkt gezockelt. Hinterher sind wir auch noch zum liebsten China-Laden gegangen, um Sprossen und Soßen zu kaufen. Himmel, war das kalt unterwegs! Es war sooo schön, irgendwann endlich ins warme Zuhause zu kommen.
  • Huhn chinesisch mit viel Gemüse und Ingwer – lecker war’s und gesund bestimmt auch.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Tauwetter! Endlich wieder Temperaturen über 0° C. Einfach wunderbar! Am Freitag lag noch Schnee auf meinem Balkon und am Samstag schmolz er langsam dahin. Selbst der Buddha lächelte wieder glücklich und nicht mehr so verkniffen.

13_Buddha_im_Schnee     15_Buddha_Tauwetter

  • Eine kleine Runde um den Block mit Herrn Grillenscheucher gedreht und ein paar Einkäufe erledigt. Was für ein Gefühl, nicht von Kopf bis Fuß in tausenderlei Klamotten gepackt zu sein! Beim Kaffeeröster fand ich einen regenfesten Parka in blau-grau, den ich mir gut für die kältere Übergangszeit vorstelle und der auch noch runter gesetzt war. Den komischen Fell-Puschel an der Kapuze kann man abnehmen – meine erste Amtshandlung. Ich finde die Dinger furchtbar. (Dass Tchibo allerdings nun 20 Cent für jede Tüte nimmt, fand ich einfach nur unverschämt. Mindestens Klamotten sollte man doch verpackt mitnehmen können!)

  • Herr Grillenscheucher hat sich meinen nicht mehr funktionstüchtigen Warmwasser-Haupthahn näher angesehen und heraus gefunden, dass das Ventil in Ordnung ist und nur ein Verlängerungsstück ausgeleiert ist. Das kann er problemlos ersetzen, wenn wir ein neues in der Männerboutique kaufen. Wunderbar! Ich kann einfach aufhören, bei der blöden Hausverwaltung bzw. der Klempnerfirma anzurufen, die sich eigentlich drum kümmern wollten, und muss  nur ein bisschen Geld in der Männerboutique ausgeben. 🙂

Die guten Dinge von heute:

  • Einen Streit mit Herrn Grillenscheucher beigelegt.
  • Das Lieblings-Reisebüro hat uns schon dieses Wochenende mitgeteilt, dass unser Flug zu unserer diesjährigen Kreuzfahrt zu nachtschlafener Zeit geht. Örks! Dieses Mal wissen wir es wenigstens rechtzeitig, können uns an den Gedanken gewöhnen und überlegen, was wir mit der vielen Zeit dort anfangen.
  • Die Blumen vom Wochenmarkt sind tausendmal schöner als die von Famila. Ich freue mich total über meinen Topf weißer Tulpen. Hat was von Frühling, finde ich.

25_weiße_Tulpen