Letzter Auszeittag

Zwei Monate Auszeit sind rum. Ich mag es kaum glauben. Dieses Jahr kam mir die Zeit sehr lang vor, was vermutlich daran liegt, dass ich mit Hilfe von Herrn Grillenscheucher und ein wenig der meines Bruders unglaublich viel erledigt habe. Das ist ein gutes Gefühl. Zurück ins Büro zieht mich dieses Jahr dennoch nichts außer der Tatsache, dass leider nach wie vor an keiner meiner Pflanzen Geldscheine wachsen. Bleibt die spannende Frage, ob ich überhaupt noch so früh aufstehen kann. 😉

  • Während es draußen immer wieder regnete, hatte ich drinnen einen ruhigen, langsamen Tag mit ein bisschen Kreativität und ein paar Erledigungsanfällen. U.a. habe ich sämtliche Wecker gestellt und meinen Adventskalender bestellt.
  • Ich bin dankbar, dass ich mir diese Auszeit leisten kann und meine Firma sie mir erlaubt.
  • Zum Trost gibt es gleich Bolo mit Spaghetti.

Der Nachtrag vom Wochenende

Das Wochenende war überschattet von den Ausschreitungen gewalttätiger Idioten. Der G20-Gipfel wurde zur Nebensache – so richtig ist da ja auch nichts bei rum gekommen. Bilder und Nachrichten über die Zerstörungen in der Schanze, in Altona und in Eimsbüttel überlagerten alles. Was für ein Wahnsinn! Dabei gab es auch eine Menge friedlicher Proteste und es wäre einfach wunderbar, wenn die Bilder davon um die Welt gingen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Noch ein Urlaubstag und ich habe wunderbar lange ausgeschlafen.
  • Als Herr Grillenscheucher und ich auf dem Wochenmarkt ankamen, packten die paar Händler, die überhaupt gekommen waren, schon zusammen. Es ging das Gerücht, dass sich die gewalttätigen Idioten auf den Weg in meinen Kiez gemacht haben. Wir haben innerhalb von Sekunden komplett umdisponiert: Matjes statt Schweinefilet, weil der Schlachter schon los fuhr; meine Wohnung statt die von Herrn Grillenscheucher, damit Olga sicher in der Garage stehen kann. Und was morgen ist, sehen wir dann eben morgen. Es war toll, wie schnell und einvernehmlich wir das hin gekriegt haben. Leider konnten wir wegen der möglichen Gefahrenlage auch nicht zum Tanzen fahren.
  • Lange an diesem schwülen Sommerabend auf dem Balkon gesessen. Später haben wir fassungslos den Nachrichten gelauscht. Ein Glück kamen die Idioten hier nicht an. Und ein Glück ergab ein Telefonat, dass es meinem Bruder gut geht und er in seiner Wohnung in der Schanze gerade Comics liest. 🙂

Die guten Dinge von Samstag:

  • Die Abreise der G20-Teilnehmer verhinderte unser geplantes Treffen mit S. und L., die wegen der Straßensperrungen gar nicht von zu Hause losfahren konnten. Zum Glück konnten wir das Treffen spontan um eine Woche verschieben.
  • Ein geteilter Smoothie beim Einkauf für das Abendessen.
  • Leckere Bolo und viel Gesprächsstoff mit Herrn Grillenscheucher.

Die guten Dinge von heute:

  • Ein richtig schöner Sommertag! 😎
  • Rum albern mit Herrn Grillenscheucher beim Frühstück.
  • Meine Ringelblumen haben angefangen zu blühen.

Urlaubsmontag

Heute durfte ich noch einen Urlaubstag genießen, wobei sich der Genuss in Grenzen hielt. Die Prozedur der Zahnreinigung ist einfach unangenehm.

  • Ausschlafen.
  • Gestern konnte ich plötzlich keine Mails mehr verschicken. 🙁 Heute hat Herr Grillenscheucher das repariert. Ein Hoch auf ihn und die Fernwartung!
  • Gleich gibt es als Trost für die Qualen bei der Zahnreinigung den Rest Bolo vom Wochenende.

Der Nachtrag vom Wochenende

Ich will FRÜHLING! Jetzt! Sofort! Dieses Aprilwetter mit seinen stürmischen Graupelschauern nervt mich total. Dadurch wurde es ein sehr faules, gemütliches Wochenende – wetterbedingt erzwungen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Nach mehreren Nächten endlich mal wieder durch geschlafen. Wie erholsam!
  • Viele Übungen mit dem neu erstandenen Theraband aus dem mitgelieferten Anleitungsheft gemacht. Ich fühlte mich sehr beweglich – noch…
  • Herrn Grillenscheucher wieder gesehen und er roch sooo gut. Hach! Und wir hatten Glück und sind trocken über den Wochenmarkt gekommen. Wenigstens das. (Ja, abends haben wir Let’s Dance geguckt, aber kein Tanz hat mich vom Hocker gehauen, so dass es kein gutes Ding ist.)

Die guten Dinge von Samstag:

  • Wahrscheinlich war es sogar gut, dass uns das Wetter davon abhielt, Dinge wie Blumenerde für die demnächst fällige Balkonbepflanzung einzukaufen. Offenbar hatte ich mit den Theraband-Übungen übertrieben, denn ich konnte mich kaum noch bewegen vor lauter Muskelkater.
  • Sehr faul gewesen.
  • Leckere Bolo gegessen und über die Häfen geredet, die wir auf unserer Kreuzfahrt anlaufen werden. Vorfreude!

Die guten Dinge von heute:

  • Herr Grillenscheucher und ich sind schon super eingespielt am Putz- und Flicktag. Immer schneller bringen wir die Wohnung zum Blinken.
  • Ich habe mich auf die Theraband-Übung beschränkt, die ich als Hausaufgabe bekommen habe. Hoffentlich erspart mir das den fiesen Muskelkater.
  • Morgen habe ich noch einen Urlaubstag und darf nochmal ausschlafen.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war voller Schmerzen im linken Arm und Regen. Aber wenigstens war Wochenende und ich musste weder arbeiten noch nach draußen. Das kann einen unter diesen Umständen schon sehr glücklich machen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Lila Kroken-Felder unterwegs. Der Frühling ist im Anmarsch. 😎
  • Während meiner Abwesenheit hat A. es unter Umgehung des vorgesehenen Genehmigungswegs geschafft, das Speicherlimit für mein Mailpostfach erhöhen zu lassen. Herrlich! Man muss einfach mal länger ausfallen. 😉
  • Herr Grillenscheucher und ich haben die erste diesjährige Folge von Let’s Dance geguckt und haben uns an den meisten Tänzen erfreut. Mit den Beurteilungen der Jury waren wir ganz und gar einverstanden, aber die Notenvergabe ist und bleibt uns ein Rätsel.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher hat den Umleimer auf einem meiner Küchenschränke erneuert. Ich wüsste zu gern, was die Dinger veranlasst, sich plötzlich zu lösen.
  • Ich habe mir endlich einen neuen Handy-Tarif bestellt. Ganz bald kann ich nun auch von unterwegs mit Anton ins Internet.
  • Der entspannte Abend mit Herrn Grillenscheucher und Spaghetti Bolognese.

Die guten Dinge von heute:

  • Zum Frühstück gab es Schinken vom Wollschwein, der schon weit rum gekommen ist. Er ist nämlich von Ungarn nach Italien gereist, um dort geräuchert zu werden, und von dort nach Deutschland, um verkauft zu werden. Sehr, sehr lecker.
  • Die Wut über ein Schreiben meines Arbeitgebers ist allmählich verraucht und in meinem Kopf formuliert sich eine Antwort. Auf keinen Fall werde ich das ohne Reaktion hinnehmen. 👿
  • Ein wenig Hausarbeit erledigt, was meinem linken Arm immer irgendwie gut tut. Nun sind die Schmerzen fast weg.