Kalifornischer Mohn

Kaum schreibe ich über mein Experiment mit dem kalifornischen Mohn und seine empfindlichen Blüten, die er bei mir lieber geschlossen hält, werde ich heute beim Heimkommen mit zwei offenen Blüten begrüßt. Manchmal hilft meckern. 😉

Dafür hat sich der Salat ob der heutigen Hitze niedergelegt. Irgendwas ist ja immer… 😕 Mal sehen, ob ihn die Wassermassen, die ich nun rein geschüttet habe, wieder aufpäppeln können.

Da waren es nur noch 2 – über das Leben von Pfingstrosenblüten

Meine Pfingstrose schickt sich passender Weise um das Pfingstwochenende herum an zu blühen und das sehr zuverlässig schon seit vielen, vielen Jahren. 🙂 Leider dauert die Blüte nie sehr lange an. Die großen Blüten haben sehr weiche Blütenblätter und lassen sich schnell durch Wind oder Regen erschüttern. Und irgendwas ist ja immer – Wind oder Regen.

Dieses Jahr waren die Knospen am Pfingstwochenende noch geschlossen.

Viel Sonnenschein führte dann rasch zum Aufgehen der Knospen.

Täglich öffneten sich mehr Knospen und die Blüten wurden immer größer. Ewig hätte ich da zuschauen mögen.

Irgendwann sieht es immer so aus als wäre die Pflanze total überrascht vom Gewicht ihrer Blüten. Die Stängel, die sich nirgendwo anlehnen können, lassen ihre Blüten erschöpft hängen.

 

Angelehnt geht’s besser.

Immer weiter gingen die Blüten auf.

Dann kam der Regen und die Zerstörung begann. 🙁

 

Es blieben noch zwei intakte Blüten.

Aber auch von denen hieß es sehr bald Abschied nehmen.

Schade, dass die Pfingstrosen immer so schnell verblüht sind. Gerade mal 2 Wochen hat die Blüte dieses Jahr gedauert. Aber ich freue mich jedes Jahr wieder über ihre wunderschöne pinke Farbe. Und jetzt ist die Pflanze ein toller Sichtschutz mit ihren üppigen grünen Blättern.

Blütenpracht

In der letzten Woche wurde es täglich wärmer, so dass wir innerhalb von 5 Tagen vom Frühling in den Sommer kamen. 😮 Anstrengend für den Körper, aber dieser blitzeblaue Himmel entschädigte für alles. Gestern haben Herr Grillenscheucher und ich einen Spaziergang durch Kleingärten und um den Weiher gemacht. Staunend haben wir uns über die Blütenpracht und das frische Grün gefreut. Und natürlich habe ich ein paar Fotos mitgebracht:

 

Schön, oder?

Balkon-Blüte

Trotz all dem Regen blüht es auf meinem Balkon munter vor sich hin. Ich bin ein bisschen traurig, dass ich das fast nur von drinnen bestaunen kann. Gleichzeitig bin ich aber auch ganz schön stolz auf das üppige Wachstum da draußen. 🙂 Und deshalb gibt es jetzt auch endlich mal Fotos.

Blüten aus der Wiesenblumen-Saat. Ich finde es immer sehr spannend, welche Blümchen daraus entstehen.

Oregano und Minze:

Noch ohne Blüten, aber trotzdem hübsch. Die Sonnenblumen vom Saat-Set aus dem 1-€-Laden in ihrer Plastiktüte, durch die man das Wurzelwachstum bestaunen kann. Auch beim Basilikum daneben sieht man das deutlich. Ein paar von den Sonnenblumen habe ich pikiert und in einen eigenen Topf gesetzt, wo sie wachsen wie verrückt. Auch der Salat, den ich aus meinem ersten Aussaat-Versuch in diesem Jahr gerettet hab, fühlt sich sichtlich wohl in seinem kleinen Töpfchen.

Der Salat, den ich neu im Kasten ausgesät habe, kommt inzwischen auch sehr gut.

Dill und Tomaten:

Die Zitronen-Tagetes, die ich dieses Jahr das erste Mal gesät habe, riechen tatsächlich total lecker nach Zitrone und wachsen unglaublich üppig. Anfangs habe ich noch gedacht, dass ich die Saat zu unregelmäßig in den Kästen verteilt habe, denn es gab ein paar leere Flecken und ein paar Flecken mit sehr vielen Keimlingen. Während ich noch überlegte, ob ich sie manuell verteilen sollte, haben die Tagetes das schon selbst gelöst. 🙂

Zusammen mit dem Bohnenkraut bilden sie eine Art kleine Hecke in meiner linken äußeren Balkon-Ecke und somit den perfekten Sichtschutz zu dem kleinen Parkplatz, der unten ist und – wie es Parkplätze an sich haben – nicht sonderlich hübsch ist.

Wunderschön und leuchtend blau blüht der Ysop:

Und heute ganz frisch gibt es auch die erste Wicken-Blüte:

Alles in allem sieht es so aus als täte der viele Regen meinen Pflanzen richtig gut, nur mir nicht.

Wildwuchs

Meine Balkonpflanzen kommen mit dem Hin und Her der Temperaturen und dem ständigen Wechsel zwischen Sonne und Regen erheblich besser klar als ich. Sie wachsen und gedeihen in rasanter Geschwindigkeit, blühen wie verrückt und rangelten miteinander um Platz.

205_Urwald

Der Portulak-Salat hat hübsch geblüht und war danach nur noch platt. (Das struppige Zeug in dem Kasten hinter dem Buddha.)

206_Portulaksalat

Es war also dringend Zeit aufzuräumen und am Samstag war das Wetter endlich passend dafür, nachdem es letzte Woche so ziemlich jeden Abend geregnet hatte. Also frisch auf ans Werk. Den Portulak-Salat habe ich entsorgt und danach umgeräumt.

210_Aufgeräumt

Jetzt haben alle wieder Platz zum Wachsen und der Topf mit den Zucchini (ganz links) ist an den Ort gekommen, an dem sie jetzt hoffentlich hoch ranken.

212_Aufgeräumt

Wunderschön ist gerade die Blütenvielfalt. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche ich schöner finde. Weil Blau meine Lieblingsfarbe ist, mag ich natürlich die Kornblumen ganz besonders gern. Ich finde, das sind die einzigen Blüten, die wirklich richtig blau sind. Alle anderen haben immer so einen Touch ins Lila.

215_Kornblume_Blüte   213_Kornblumen

Mindestens ebenso begeistert bin ich von den Wicken, die gleich zweifarbig blühen. Liebe A., Du hast mir mit der Saat dafür eine riesige Freude gemacht!

207_Wicken_Blüte

Dazu passt der Oregano so wunderhübsch.

214_Oregano_Blüten

Außerdem gibt es noch die Tagetes in Gelb und Orange. Ich habe eine gefüllte Sorte, die für mich irgendwie unecht aussieht.

202_Tagetes_Blüten_gefüllt

Und ich habe eine ungefüllte Sorte, die ich viel lieber leiden mag. Das muss ich mir für nächstes Jahr unbedingt merken!

203_Tagetes_Blüte