Hase und Igel

Herr Grillenscheucher und ich haben zusammen mit seinen Eltern den Ort besucht, in dem sich Hase und Igel im Märchen ihr Wettrennen lieferten: Buxtehude in Niedersachsen. Wir alle vier waren noch nie dort, um uns Buxtehude wirklich anzusehen, und waren ganz angetan von all dem Fachwerk vor allem in der hübschen Altstadt.

Aber erstmal herzlich willkommen bei Hasen und Igeln, die es überall zu Hauf zu sehen gab:

Wir haben uns am Bahnhof getroffen und sind die recht langweilige Bahnhofsstraße bis in die Altstadt gelaufen. Unterwegs gab es Rüdiger zu sehen, der sich im Supermarkt verloren haben soll.

Derartige Kunstwerke gab es immer wieder in Buxtehude zu sehen. Das war allerdings das einzige, dem ich noch einen gewissen Sinn abgewinnen konnte. Liegt wahrscheinlich an mir, zugegeben.

Der ganze Ort war in Vorbereitung auf das am Wochenende dort stattfindende Oktoberfest mit Fähnchen geschmückt. Es ist mir vollkommen unklar, warum bloß überall im Norden auch Oktoberfeste stattfinden müssen. Naja, nicht wirklich – damit wird halt Geld verdient. Schrecklich finde ich das trotzdem. Warum kann man nicht einfach allen Orten ihre Besonderheiten lassen? München das Oktoberfest, Buxtehude das Rennen von Hase und Igel. Jedenfalls fanden überall schon die entsprechenden Vorbereitungen statt und ein Kinderkarussell spielte bereits die grauseligsten Schlager dazu. Helene Fischer ist echt super dagegen!

Das Rathaus hat uns mit dieser Schrecklichkeit gleich wieder versöhnt. So hübsch!

Und dann kamen wir endlich in die „richtige“ Altstadt mit vielen wunderschönen Fachwerkhäusern.

Ganz besonders habe ich die vielen verschnörkelten Türen bewundert. Hach, wenn ich dagegen meine eigene Haustür angucke, fielen mir sooo viele Verschönerungsideen ein.

Die Kirche war von überall immer mal wieder zu sehen, aber leider nicht offen, wie es evangelische Kirchen so an sich haben.

 

Ein paar ganz süße Läden begegneten uns unterwegs und ich habe mich besonders in einen Blumenladen verliebt – wie sollte es auch anders sein. 😉

Wir sind am winzig kleinen Hafen lang gegangen und ich war fasziniert von Dingen, die vermutlich aus längst vergangenen Zeiten stammen. Eine Werbung für ein seemännisches Wörterbuch, Schneewitchen hinter Gittern.

Vom Hafen gingen wir zurück in die Altstadt und kamen an Schleusen und dem Marschtor-Zwinger vorbei, von dem aus die Stadt früher verteidigt wurde. Sogar den europäischen Anforderungen wurde entsprochen, denn es gab eine Fischtreppe!

Eine hübsche Straße mit einem Kanal in der Mitte folgte. Dort gab es sogar einen Sommerleseplatz der Stadtbibliothek – was für eine geniale Idee!

Erstaunlicherweise waren statt Hase und Igel in einem Innenhof Schweine zu sehen.

Wir wanderten durch die Gassen zurück Richtung Marktplatz. Eine offene und entspannte Atmosphäre versprach downtown yoga. Klar, wenn’s da immer so viel Wein gibt wie die leeren Flaschen über der Tür bekunden. 😉

Dafür musste wohl die Kneipe schräg gegenüber aufgeben, von der nur noch die Astra-Leuchten zeugen.

Das alte Zollamt wird gerade renoviert und das hat es auch wirklich nötig. Die alte Markthalle dagegen ist schon schick gemacht und beherbergt heute leider eine C&A-Filiale.

Häuser, Schilder und diverse Sitzgelegenheiten waren zu bewundern. Das ist schon echt nett, überall mal kurz die Füße ausruhen zu können.

In ein Café am Marktplatz kehrten wir für einen Cappuccino ein. Leider gab es außer Butterkuchen nichts mehr zu essen, denn es war kurz nach 16 Uhr und belegte Brote gibt es eben nur bis um 16 Uhr. Irgendwie passte das zu dem Ort und der offensichtlichen Nachsaison: verschlafen und wenig flexibel. Naja, der Kuchen war gar nicht schlecht. Die überall zu Hauf anzufindenden Wespen vertrieben uns recht schnell und wir begaben uns unter Umgehung der schrecklichen Schlager des Kinderkarussells zurück zum Bahnhof. Dafür fanden wir einen hübschen Weg am Wasser lang und quasi durch ein Restaurant, das tolle Außensitzplätze direkt auf dem Wasser mit Blick auf ein Entenhaus hatte.

In der Straße, in der die Eltern von Herrn Grillenscheucher ihr Auto geparkt hatten, gab es ein interessantes Haus mit lauter Kunstwerken im Garten. Mir gefiel der Taucher auf dem Balkon am besten.

Buxtehude ist definitiv einen Ausflug wert. In Worten: einen! Schön, dass wir den Ort gesehen haben, und er ist auch wirklich nett. Aber nicht so spannend, dass er uns nochmal reizen würde.

Lichter der Nacht

Vorgestern war nochmal Sommer in der Stadt. 31° C und Sonnenschein pur mitten im September! 🙂 Unter meinem Sonnenschirm war es sehr angenehm.

Für diesen warmen Abend hatte Herr Grillenscheucher uns für eine Lichterfahrt bei Kapitän Prüsse angemeldet. Nachdem wir die Karten abgeholt hatten, warteten wir auf unsere Abfahrt, während die untergehende Sonne den Hafen in schönes Licht tauchte.

Um 20 Uhr sollte es los gehen, aber da waren sie immer noch dabei, möglichst viele Menschen auf das kleine Boot zu stopfen. Erst nachdem einige in Ermangelung weiterer Sitzplätze wieder an Land gingen, gab es ein Einlenken und es wurde ein zweites Boot gechartert.

Dann ging’s endlich los. Unser Kapitän war ein junger Nautik-Student, der sehr lustig und interessant erzählte. Zuerst ging es von den Landungsbrücken in die Speicherstadt.

Für meinen Geschmack hätten wir dort gern noch ein wenig länger bleiben können. Die Backsteinbauten mit all ihren Lichtern sind wunderschön romantisch. Aber es ging weiter in die Hafencity, den jüngsten Hamburger Stadtteil. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich all die neuen Bauten schrecklich oder faszinierend finden soll.

Oben in dem Turm auf dem letzten Foto befindet sich tatsächlich eine Wohnung. Man kann sie drehen und sich somit aussuchen, ob man morgens von der Sonne geweckt wird oder nicht. Praktisch, aber hässlich.

Weiter ging es auf der Elbe vorbei an den Lichtern der Stadt in den Containerhafen. Spannend, die riesigen Hafenkräne und Containerschiffe von unserem winzigen Boot aus zu betrachten. Der Nautik-Student war ganz in seinem Element und fuhr uns unter den Bug eines der größten Schiffe, der Ebba Maersk. Mensch, kommt man sich da klein vor!

Die Treppe auf dem letzten Foto gehörte zu unserem Boot und das riesige graue Ding dahinter ist der Bug der Ebba. Wahnsinn!

Die Container auf dem Schiff sind nur bis zu einer bestimmten Höhe gesichert. Alle darüber stehen einfach nur drauf und wenn es Sturm gibt, fallen die eben runter. Das dient dazu, dass das Schiff dann ruhiger im Wasser liegt – je niedriger das Schiff, umso weniger anfälliger ist es logischerweise für den Wind.

Der Nautik-Student erzählte, dass die Überfahrt von China nach Deutschland so eines Containers ungefähr 1000 € kostet – ohne Zoll und alles andere Drumherum. Wenn man bedenkt, wie viel man darin unterbringen kann und wie lang die Strecke ist, ist das nahezu ein Schnäppchen.

Im Containerhafen wurde immer noch gearbeitet und es sind nur wenige Mitarbeiter dafür erforderlich. Denn so ein Hafenkran merkt sich, wo er den letzten Container abgeladen hat. Beim nächsten Container nimmt er einfach dieselbe Position, nur um die standardisierten Containermaße niedriger als beim Container zuvor und trägt ihn raus. Technik, die fasziniert…

Langsam wurde es frisch auf dem Boot, aber nun ging es auch zurück zu den Landungsbrücken. Wir kamen nochmal an der hübsch beleuchteten Fischauktionshalle vorbei.

Das war ein schöner, lustiger und interessanter Ausflug. Definitiv zu empfehlen! Wobei ich natürlich nicht sagen kann, ob es bei einem der diversen anderen Anbieter noch toller ist. Dazu fehlt mir jeder Vergleich.

Kutschfahrt übern Friedhof

Hach, es ist bestimmt schon zwei Jahre her, dass ich irgendwo im Internet las, dass neuerdings Kutschfahrten über den Ohlsdorfer Friedhof angeboten werden. Ich fand die Idee sofort perfekt. Dieser Friedhof ist riesig; immerhin der größte Parkfriedhof der Welt. Monaco passt ungefähr drei Mal drauf. Es gibt 36.000 Bäume dort! 😮

Herr Grillenscheucher und ich waren schon mal dort und haben uns die Füße platt gelaufen. Es ist wunderschön, unter den vielen Bäumen zu wandeln, aber eben auch riesig groß. Wo sonst könnten Pferde besser helfen? Sie sind langsam genug, damit man in Ruhe die Umgebung sehen kann. Und sie passen meiner Ansicht nach perfekt ins Landschaftsbild.

Natürlich muss man sich vorher für so eine Fahrt anmelden, denn die Pferde werden dafür extra angefahren und stehen leider nicht auf dem Gelände. Und für die Betreiberin lohnt so eine Kutschfahrt erst ab mindestens 4 zahlenden Gästen, was ich ob des Aufwands sehr gut verstehe. Aber genauso natürlich möchte niemand so eine Fahrt bei prasselndem Regen machen. Also habe ich zuerst angefragt, ob man bei schlechtem Wetter noch kurzfristig absagen kann, und bekam zur Antwort, dass das überhaupt kein Problem ist. Super.

Immer noch fehlten uns 2 Personen für die nötigen 4 und Herr Grillenscheucher kam auf die Idee, unsere Freunde L. und S. zu fragen. Die beiden waren sofort begeistert, wir einigten uns auf den heutigen Termin und ich reservierte 4 Plätze in der Kutsche. Schöner Weise haben sich noch 4 weitere Menschen angeschlossen, so dass die Fahrt für die Betreiberin nicht so arg am Limit war. Ganz super toll von ihr fand ich, dass sie die Fahrgäste in der Reihenfolge der Anmeldung zum Bezahlen und Einsteigen aufgerufen hat. So konnten wir vier uns nämlich direkt hinter dem Kutschbock gegenüber sitzen, was auf den hinteren Plätzen nicht mehr möglich gewesen wäre – das Gegenüber-Sitzen. Ein perfekter Start! Und ein perfektes Wetter!

Diese beiden wunderbaren Friesenpferde, Hauke und Stine, haben uns durch den Friedhof gezogen:

Unterwegs gab es natürlich ganz viel Grün zu sehen und diverse Kapellen und Mausoleen.

Weil der Friedhof so groß ist, gibt es tatsächlich zwei Buslinien, die ihn durchfahren.

Der Friedhof ist auch bekannt für seine vielen, vielen Engelsfiguren an den Gräbern. Selbst die Cora, die bei einer Brustvergrößerung gestorben ist, hat einen bekommen. Möge das Warnung genug für alle anderen Anwärterinnen sein!

Es gibt aber auch einen anonymen Urnenhain und ganz schlicht „normale“ Grabsteine.

Faszinierend, das alles unter den alten Bäumen zu betrachten! Die Stunde Kutschfahrt verging gefühlt viel zu schnell und danach konnte ich mich kaum von den wunderschönen Pferden trennen. Und sie haben sich so über unsere mitgebrachten Äpfel und Möhren gefreut. 🙂

Es war eine wunderschöne Fahrt mit zwei tollen Pferden und zwei ebenso tollen Begleitern, die ab und an ein bisschen erzählten, aber uns sonst haben genießen lassen. Und ich habe mich mehr als gefreut, endlich diese besondere Tour mit machen zu können.

Hinterher haben wir vier uns noch im Braband direkt am Kanal ein Getränk gegönnt und ein bisschen gequatscht. Dabei fielen uns ganz viele Dinge ein, die wir zusammen in unserer wunderschönen Stadt mal machen könnten. Das nächste Jahr ist quasi ausgebucht. 😉

Wenn Kirche, dann Michel

Ich bin ja nun so gar nicht religiös, aber es gibt manche Kirchen, die mich dazu bringen könnten. Zu diesen gehört auch der Michel. Schon wenn ich seinen Turm sehe, geht mir das Herz auf. Und wenn ich dort drinnen bin, werde ich ganz demütig. Manche Kirchen können das bei mir verursachen und ich freue mich jedes Mal darüber.

Nach all den Parks heute hatte ich eigentlich keine Lust auf noch mehr Dinge zum Angucken. Eigentlich liefen wir eher deshalb auf den Michel zu, weil dort um die Ecke unser liebstes portugiesisches Café ist.

Aber dann stand er da sowieso vor uns und ich dachte: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“. So unglaublich oft hatten wir uns schon vorgenommen, auf den Turm herauf zu fahren und uns die Krypta anzusehen. Klar, er ist immer da und wir könnten das immer noch machen, aber ebenso gut doch auch jetzt. Also los.

Zum Glück gibt es einen Fahrstuhl nach oben zur Aussichtsplattform. Die Treppen hätte ich heute nicht mehr klettern mögen. Oben war es wunderschön! So tolle Blicke über die Stadt – wow.

 

Einfach beeindruckend, in welch einer schönen Stadt ich wohne! 🙂

Und wo wir schon dabei waren, haben wir uns auch die Krypta angesehen. Hm, da habe ich schon echt schönere gesehen. Die im Michel lohnt sich nur, wenn man viel über die Geschichte des Michels erfahren möchte, denn darüber gibt es dort jede Menge Erklär-Tafeln.

Anschließend sind Herr Grillenscheucher und ich noch in Ruhe durch den eigentlichen Kirchenraum gegangen. Wunderbar, wie leer es war! Ich glaube wirklich, die Touristen sind im Urlaub. 😉

Ja, das war toll. Insbesondere, dass wir das heute noch gemacht haben. Danach war dann auch das dieses Mal tatsächlich richtig kalte Sagres und dazu ein Tosta Mista beim Lieblingsportugiesen mehr als verdient. Prost auf einen richtig tollen Tag!

Parkspaziergang

Momentan haben wir herrlichstes Spätsommerwetter in Hamburg. Zumindest wenn sich gegen Mittag der Nebel aufgelöst hat und die Wolken sich verzogen haben. Ich finde das super von der Sonne, dass sie zusammen mit mir und Herrn Grillenscheucher wach wird und uns bis zum Abend begleitet. 🙂 Heute haben wir die Arbeit und die Putzlappen liegen gelassen und stattdessen einen wunderschönen Spaziergang durch mehrere Parks gemacht. Bei der Suche nach dem Titel für diesen Beitrag fiel mir doch glatt wieder dieses schöne alte Lied ein:

Zuerst haben wir einen kleinen Schlenker durch die Schanze gemacht. Schließlich gehört zu jeder meiner Auszeiten inzwischen mindestens ein Besuch im wunderbaren Büromarkt Hansen. Nun habe ich wieder genügend Patronen für meinen Füller und einen dicken gelben Ordner mehr. Der Büromarkt ist immer noch so verwinkelt und mit allem möglichen Kram voll gestellt, wie wir ihn kennen und lieben. Die Schanze hingegen verändert sich zusehends und verliert dabei ihr Flair. Gentrifizierung lässt grüßen…

Der erste Park des Tages war folgerichtig der Schanzenpark. Den kannten wir beide noch nicht und es gibt immer wieder Schlagzeilen über Dealer in diesem Park. Bei Dunkelheit würde ich da nicht gern durch gehen, aber bei Sonnenschein ist er toll mit seinen vielen alten Bäumen.

Mittendrin steht der ehemals größte Wasserturm Europas, der Schanzenturm, in dem inzwischen ein Hotel untergebracht ist.

Immer wieder hatten wir von dort einen schönen Blick auf unseren Telemichel, der aus unserem Winkel heraus irgendwie schief aussah. Wir haben uns schon Sorgen um ihn gemacht, aber zum Glück haben ihn die Fotos gerade gerückt.

Vom Schanzenpark aus sind es nur ein paar Schritte über vielspurige Straßen und schon ist man in Planten un Blomen, der zweite Park des Tages. Dort müssen sie in diesem heißen Sommer extrem viel gewässert haben, denn es war wunderschön grün und bunt dort.

Zuerst gab es ein Eis und dann haben wir den Goldfischen guten Tag gesagt.

Interessiert haben wir einen schwarzen Wasservogel mit rotem Schnabel und grünen Füßen beobachtet und uns gefragt, was das wohl für einer ist. In jedem Fall hat er eine sehr lustige Farbkombination. Tante Google sagt, es ist ein Teichhuhn – man lernt doch nie aus.

Die Sonnenuhr zeigte 20 Minuten zu früh an. Was wird die erst machen, wenn die blöde Zeitumstellung endlich abgeschafft wird und wir immer Sommerzeit haben?

Weiter ging es in den Rosengarten, den ich noch nie so leer erlebt habe. Haben die Touristen denn gerade Urlaub?

Wir haben dort eine kurze Pause gemacht bis uns die Sonne doch zu sehr brizzelte. Dann sind wir weiter in den japanischen Garten gegangen, wo es auch angenehm leer war, obwohl gerade Teezeit war. Herr Grillenscheucher hat grünen Tee mit irgendeinem Pfeffer probiert. Ich bin weniger experimentierfreudig.

Und dann fragten wir uns, was wir mit dem angebrochenen Tag noch so anstellen. Ich schlug den Michel vor und Herr Grillenscheucher befand, dass wir dorthin am besten noch eine Weile durch Planten un Blomen gehen. Im Prinzip gingen wir zurück in die Richtung, aus der wir kamen, nur auf anderen Parkwegen. Wir gingen durch die Mittelmeerterrassen.

Anschließend landeten wir im quasi dritten Park des Tages, den Wallanlagen. Die gehören zwar zu Planten un Blomen, sind aber mehr wie ein englischer Garten. Also mehr Grün als Bunt. Toll war das! Überall Bäume und Rasen und noch mehr Wasser.

Allmählich taten mir die Füße weh vom vielen Laufen und bei einer Pause auf einer Bank haben wir die Möwen beobachtet. Ich finde es wirklich erstaunlich, dass sich so viele von ihnen mittlerweile an den Gewässern in der Stadt aufhalten. Früher waren sie hauptsächlich an der Elbe zu sehen und kamen nur im Winter, wenn es echt kalt wurde, an die Gewässer in der Stadt. Aber wahrscheinlich haben sie die Erfahrung gemacht, dass die Futterlage in der Stadt gleichbleibend gut ist, und sind deshalb geblieben.

Ja, zum Michel sind wir dann auch noch gegangen, aber dazu gibt es einen extra Blogbeitrag, denn der ist einfach zu und zu schön und muss gesondert gewürdigt werden.