Laubgeraschel vor der OP

Nach eineinhalb Wochen und 3 Untersuchungen im Krankenhaus war immer noch nicht klar, wo eigentlich der Herd der Metastasen in meinem Kopf ist. Es sollte auch noch eine ganze Weile dauern bis der gefunden wurde. Klar war aber, dass die Metastasen raus aus meinem Kopf müssen. Man gab mir endlich Cortison, was meine Bewegungsfähigkeit deutlich verbesserte, und plante einen OP-Termin.

Ein Glück durfte ich vorher nochmal für ein paar Tage nach Hause – Hafterleichterung. Die Eltern von Herrn Grillenscheucher holten uns ab und brachten uns mit leckerem Kuchen in die Wohnung von Herrn Grillenscheucher. Herrlich: Latte Macchiato mit Kuchen am Tisch! Ein ganz anderes Gefühl als auf dem Krankenhausbett am Nachttisch zu essen.

Herr Grillenscheucher und ich verbrachten ein verlängertes Wochenende im Laubgeraschel mit Spaziergängen um den Appelhoffweiher.

Und zu unserem großen Glück konnten wir unseren 20. Jahrestag bei Herrn Grillenscheucher zu Hause statt im Krankenhaus verbringen. Wir versuchten zu verstehen, was uns das Leben gerade vor die Füße geschmissen hat. Was uns nicht wirklich gelang. Ich füllte eine Menge Vorsorgeunterlagen aus, damit Herr Grillenscheucher handlungsfähig bleibt, sollte irgendwas total schief gehen. Danach fühlte ich mich zumindest etwas beruhigt.

Tja, und dann kam der Tag, an dem ich zurück ins Krankenhaus musste. Ein Dienstag. Am Mittwoch sollte die geplante OP stattfinden. Wieder fuhren uns die Eltern von Herrn Grillenscheucher und gaben mir aufmunternde Geschenke und ganz, ganz tolle selbst gestrickte Bettsocken mit. 🙂

Wir begaben uns auf meine Station, wo wir eher irritiert empfangen wurden. Dringendere Fälle wären zu operieren und meine OP müsse verschoben werden. Ja, haben die denn die Entwicklung der letzten 100 Jahre oder so verpasst??? Wozu gibt es eigentlich Telefone??? Unfassbar!!!

Der Arzt, mit dem es deshalb ein kurzes Gespräch gab, kotzte sich bei uns eigentlich auch nur über die Zustände im Krankenhaus aus. Und so ging es für weitere 2 Tage zurück in die Wohnung von Herrn Grillenscheucher. Seine Eltern waren längst unterwegs zu anderen Terminen und weil es in Strömen regnete, gönnten wir uns ein Taxi. Teuer, aber mit einer sehr lustigen Fahrerin mit knallrot gefärbten Haaren und einem sehr angenehmen Parfum.

Letztlich fand die OP am Freitag statt. Der Donnerstag war ein Feiertag, an dem ich zurück ins Krankenhaus musste. Abends gab’s zur Nervenberuhigung nochmal Wein im Schweinske.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.