Fieser Virus

Es war doch nicht die Kälte der Kirche, in der wir letztes Wochenende waren, die mir eine simple Erkältung beschert hat. Es war ein fieser, kleiner, gemeiner Virus. 👿 Der Husten, den er mitgebracht hat, will einfach nicht weichen. Hustenbonbons beruhigen ganz und gar wunderbar, aber inzwischen wird mir schon beim Anblick der Dinger übel. Außerdem ist mir allmählich langweilig hier zu Hause so ohne Kraft und Energie, irgendetwas zu tun. Die beste Krankheit taugt eben nichts…

Gute Dinge aus meiner eher blöden Woche vom 6. bis 12. Dezember 2018:

  • Mein Arzt, der mich auf eine so nette Art und Weise ausgeschimpft hat, weil ich nicht früher zu ihm gekommen bin. Er hat ja Recht und ohne ihn wüsste ich immer noch nicht, dass ich mir einen Virus eingefangen habe.
  • Ich habe einen ekelhaften Hustensaft verschrieben bekommen, der zumindest zeitweise super hilft. Damit kann ich die meisten Nächte durch schlafen, was zur Genesung sicher beiträgt.
  • Der furchtlose Herr Grillenscheucher, der trotzdem das Wochenende mit mir verbracht und mir die Zeit vertrieben hat. Ein großes Glück, dass er sich nicht angesteckt hat!
  • Der Fleischhändler unserer Wahl auf dem Wochenmarkt hatte so viele leckere Wild-Teile zur Auswahl, dass wir uns kaum entscheiden konnten. Außerdem hat er sich sehr aufmerksam darum gekümmert, dass wir für eine stärkende Hühnersuppe nichts vergaßen zu kaufen.
  • Wir entschieden uns aus der „wilden“ Auswahl für Tafelspitz vom Hirsch – boah, ein Gedicht!
  • Und dann natürlich die Hühnersuppe einen Tag später. Lang gekocht, mit viel Ingwer und Suppennudeln. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut Essen tun kann.
  • Die zweite Kerze am Adventskranz durfte angezündet werden:

  • Weil es mir am Montag noch nicht gut genug für’s Büro ging, durfte ich mir in der Arztpraxis eine weitere Krankschreibung „ohne Arztkontakt“ abholen. Das hatte mir der Arzt angeboten und ich fand es wirklich angenehm: Dafür musste ich nicht warten und nicht nochmals in die besorgten Arzt-Augen gucken.
  • Herr A., der mir total nette Genesungsmails aus dem Büro schickt.
  • Mein Bruder hatte letzte Woche Geburtstag und die Geburtstagspost von unserer Mutter für ihn ist in meinem Briefkasten gelandet. 😯 Sie hatte die falsche, nämlich meine Postleitzahl auf den Umschlag geschrieben. Dass die Straße nicht dazu passte, scheint vollkommen egal zu sein. Lustigerweise wohnen mein Bruder und ich in der derselben Hausnummer und „nur“ in ganz unterschiedlichen Straßen. Ich habe also die Postleitzahl korrigiert und die Post wieder in den Kasten geworfen. Was überhaupt rein gar nichts genutzt hat! Sie landete wieder in meinem Briefkasten. 😮 Der Postbote hatte offenbar den festen Plan, dass dieser Umschlag zu mir gehört. Was eigentlich insgesamt überhaupt kein gutes Ding ist, aber es ist ein großes Glück, dass diese Post wenigstens bei der Schwester gelandet ist, die sie nun persönlich überbringen kann. Andernfalls wäre sie wahrscheinlich für immer verloren gewesen.
  • Mal wieder hat Amelie mir in meinen Texten rum gepfuscht. Das hatten wir ja kürzlich schon mal. Herr Grillenscheucher hat sich sofort bereit erklärt, sich das Problem am nächsten Tag anzusehen. Er vermutet, dass die externe Maus die Ursache ist. Zum Glück hatte ich meine alte, leicht abgenudelte Maus aufbewahrt, und die macht ihre Arbeit bislang anständig. Hoffentlich bleibt das so!
  • Meine Fußpflegerin hat sich sehr über das kleine Plätzchen-Tütchen gefreut und noch mehr, als sie erfuhr, dass die Plätzchen selbst gebacken sind.
  • Ein schöner Abendhimmel. Wenn es so klar bleibt, gibt es heute vielleicht noch Sternschnuppen zu sehen.

  • In Ermangelung von Musik auf den Ohren auf dem Heimweg gibt es diese Woche noch eins meiner Lieblingsweihnachtslieder. Das Video ist doof, wie ich gerade feststellen musste. Also am besten mit geschlossenen Augen anhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.