Der Wind,

der Wind geht mir jetzt echt auf die Nerven. Er tut mir weh in den Ohren und macht jegliches Bisschen an Frisur zunichte. ­čĹ┐ In solchen Momenten hat mein Ex immer gesagt, dass ohne den Wind doch auch die Regenwolken nicht weg geschubst werden w├╝rden. Daran halte ich mich oft fest, wenn es mir zu windig ist. Aber heute hat es trotz viel Wind auch noch aus den dicken Wolken geregnet. ├ľrks. Gutes gab’s auch:

  • Ganz angenehmes Vor-mich-hin-Arbeiten, das auch noch ein paar Telefonate mit einer lieben Kollegin verursachte. Immer wieder sch├Ân, sie an der Strippe zu haben.
  • Beim Pflanzengie├č-Nachbarn schon mal meine Schl├╝ssel abgegeben und ein nettes Schw├Ątzchen gehalten. Ich bin so froh, dass er das immer wieder bereitwilig macht, und hoffe, er bleibt mir noch lange als Nachbar und Pflanzengie├čer erhalten.
  • Die vor Wochen ges├Ąte Petersilie zeigt endlich erste gr├╝ne Spitzen. Hurra!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.