Meine neue Leichtigkeit – das x17-System

Im Vergleich zum Taschenbegleiter schlug mir im Internet immer wieder das x17-System entgegen. Die Internet-Seiten von x17 fand ich schwer zu lesen und zu interpretieren. Besonders der Shop bedarf meiner Meinung nach unbedingt eines Upgrades. Daran kann man teilweise echt verzweifeln. Z.B. weil bei den meisten Hüllen nichts passiert, wenn man sie für 4 Einlagen auswählt. Inzwischen habe ich vom Kundenservice erfahren, dass sie die aus dem regulären Programm nehmen wollen und nur noch auf speziellen Wunsch angefertigt werden. Der Shop teilt einem das leider nicht mit.

Aber nach all meinen Recherchen zu Kalendern und deren Systemen erschien mir für mich x17 immer noch die beste und relativ günstige Alternative zum Taschenbegleiter und nur deshalb habe ich eine Mail mit all meinen Fragen an den Kundenservice geschickt. Der war einfach super und total schnell mit den Antworten! Sogar meine Frage zu einem Blau konnte kompetent und anschaulich beantwortet werden: die blaue Lederfasermaterial-Hülle sieht aus wie das Nivea-Blau. (Ich finde, dass solche Details auf Internet-Seiten eher schwer zu sehen sind.)

Mein ursprünglicher Plan war, mir für 2018 ein neues Kalendersystem zuzulegen. Ich habe extra früh mit meinen Recherchen begonnen, weil ich noch genau erinnere, welch ein Problem es beim Taschenbegleiter damals zum Jahreswechsel wurde. Den habe ich letztlich erst mitten im Januar bekommen. Vom netten Kundenservice bei x17 wurde mir angeboten, für dieses Jahr nur noch den halben Jahreskalender kaufen zu können. Da habe ich nicht nein sagen können. Schließlich ging es ja auch um meine neue Leichtigkeit. 😉

Tja, und so kam ich dann mitten im Jahr zu einem neuen Kalender(-System). Bei x17 gibt es keine Kalendereinlage für ein ganzes, sondern höchstens für ein halbes Jahr. Das hat entweder den Vorteil, dass man stets nur ein halbes Jahr mit sich rum trägt, oder eben den, dass man immer schon ein halbes Jahr im Voraus denken und planen kann. Für mich ist letzteres einfach toll.

Ich habe mich nach vielem Hin und Her für eine Hülle aus Lederfasermaterial in Anthrazít entschieden. Das Blau aus demselben Material, das wie geschrieben wie das Nivea-Blau aussieht, hätte ich auch toll gefunden. Schwierige Wahl für mich, aber ich glaube, ich habe mich für mich richtig entschieden. Dafür habe ich dann die ElastiX, die die Hefte innen halten, und den Stifthalter in Blau gewählt.

Für die, für die es eine Wichtigkeit wie für mich hat: Das Anthrazit ist annähernd schwarz. Nicht so ganz, aber eben annähernd. Es ist auf keinen Fall in irgendeiner Form dunkelgrau, was man ja annehmen könnte. Eher schwarz mit vielen sehr hellen, fast weißen Punkten.

Insofern bin ich sehr glücklich, dass ich mich zusätzlich für ElastiX in Blau entschieden habe. Das gibt dem ganzen Einband ein nahezu fröhliches und auf jeden Fall helleres Aussehen. (Wenn man diese Gummibänder in einer anderen Farbe als Schwarz haben möchte, sind sie gesondert zu bestellen und zu bezahlen.)

Das Lederfasermaterial fühlt sich für mich toll an – ich könnte dauernd daran rum grabbeln. 😉 Für mich ist es zudem richtig toll, dass es kein bisschen nach Leder riecht, weil mir von Ledergeruch immer leicht schlecht wird.

Dazu habe ich einen Kalender links, Notizbücher mit Linien, ein Adressbuch inkl. Geburtstagskalender, eine Doppeltasche, einen Stifthalter und mehrere Lesebänder bestellt. Das Päckchen kam zügig an und dann saß ich vor einem Haufen Teilstücken. Fast ein bisschen wie ein IKEA-Einkauf. 😉

Mein Einband sollte 4 Einlagen beherbergen und ich habe mich super gefreut, dass ich dafür nicht zweimal die blauen Elastix kaufen musste. Die gibt es online nämlich nur für 3 Einlagen. Ich bekam also ein Elastix in blau geschenkt. Danke schön!

Weil mir der Haufen stets und ständig im Weg rum lag, habe ich ihn ein paar Tage später zusammengebastelt. Das ist tatsächlich ganz leicht und unproblematisch. Auf YouTube gibt es jede Menge Anleitungen dafür, aber eigentlich ist es selbsterklärend.

Dann war es fertig, mein neues System für Notizen aller Art. Immer noch fange ich an zu lächeln, wenn ich es sehe. Herr Grillenscheucher hat eine Postkarte eingescannt und auf DIN A6 verkleinert, die jetzt in der Doppeltasche als erste Seite steckt. Voll mein Tag ist meine tägliche Aufmunterung. 🙂

Außerdem passt mein neues Notizsystem perfekt zu meiner Handytasche:

Das x17-System ist also gerade nahezu täglich ein gutes Ding für mich. Ich mag es sehr, sehr gern leiden, ich fasse es sehr, sehr gern an und es ist sehr, sehr leicht. Alles richtig gemacht. 🙂

Ein bisschen schwer tue ich mich noch mit dem Umstieg vom DIN A5 Format auf A6. Es passt alles rein, aber ich muss nun kleiner schreiben. Die nächsten Notizhefte bestelle ich wohl besser ohne irgendwelche Linien, so dass ich ein bisschen größer schreiben darf. Aber ich möchte mich an das kleine Format gewöhnen, weil es eben so viel leichter ist und ich jetzt endlich mit leichtem Gepäck unterwegs bin.

Wenn ich mir was von x17 wünschen dürfte, wären es verschiedene Arten von Doppeltaschen. Ich kann nämlich mit den Einschüben für Visitenkarten nur wenig anfangen, weil sie zu klein für so ziemlich alles (außer Visitenkarten) sind. Schön wären auch Taschen, die man von oben oder von der Seite befüllen könnte, weil es von innen, wie es jetzt ist, einigermaßen fummelig ist.

Ebenso fummelig ist der Verschluss-ElastiX, wenn man gleichzeitig einen Stifthalter an der Längsseite verwendet. Man kriegt ihn nur schwer zwischen Stift und Einband raus oder gar rein. Also erst Stift raus und dann erst öffnen oder schließen. Andernfalls verrutscht das Verschließ-Gummi total leicht und alles sieht schief und krumm aus. Um das zu vermeiden, hätte ich einen kürzeren Kugelschreiben nehmen können und den Stifthalter an der Querseite anbringen können. Man lebt und lernt…

Erstmal bin ich glücklich mit meinem x17 und wenn mir mal nach einem neuen ist, werde ich alle jetzigen Erfahrungen in ein neues Konstrukt einarbeiten.

One thought on “Meine neue Leichtigkeit – das x17-System

  1. Pingback: Kalender-Erfahrungen | der Grillenscheucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.