Karo, aber nicht kleinkariert – das Karoviertel

Schon vor 3 Jahren haben Herr Grillenscheucher und ich uns das ziemlich kleine und ziemlich bunte Karolinenviertel – im üblichen Sprachgebrauch Karoviertel genannt – ausführlich angesehen.

Mir ist es dort ein wenig zu öko, aber das führt ja gewöhnlich auch zu ziemlich witzigen Laden-Namen, so dass es amüsant wird.

Es gibt hübsche Altbauten, schmale Gassen, viel Graffiti und schlafende Hunde.

 

Der Heinrich-Hertz-Turm, der bei uns schlicht und einfach Fernsehturm genannt wird, ist praktisch von überall zu sehen.

Die russisch-orthodoxe Kirche, Kirche des heiligen Johannes von Kronstadt zu Hamburg, ist ein imposantes Gebäude.

Leider durften wir nicht rein – es war geschlossen. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.