Blau

  • Auf dem Balkon gewerkelt und gemerkt, wie gut mir das tut. Das werde ich mal wieder öfter für ein Stündchen einschieben.
  • Am Nachmittag haben Herrn Grillenscheucher und ich uns zu einem Ausflug getroffen. Wir haben uns das kleine Karo-Viertel angesehen – ganz süß, aber für meinen Geschmack zu öko. Einen Schwung durch die neue Rindermarkthalle (eher enttäuschend) gemacht, den Straßenmampf besucht (dieses Mal auch eher enttäuschend) und zum Trost in unser Lieblingscafé im Portugiesenviertel eingekehrt (der Vinho Verde war eine ganz große Enttäuschung). Aber dann war es endlich dunkel genug, um zum Blue Port, unserem derzeit blau beleuchteten Hafen zu gehen. Einfach wunderschön!
  • Und weil das kulinarisch heute alles so deprimierend war, sind wir auf dem Weg zurück auf einen Absacker in die Zinne eingekehrt. Der Wein war lecker, das Bier auch. Die Bedienung ist toll. Es war warm genug, um noch lange draußen auf der wunderschönen Terrasse zu sitzen; zumindest mit Kuscheldecke. Das hat mich mit den diversen Enttäuschungen des Ausflugs versöhnt. Außerdem freue ich mich sehr, dass es in meinem Kiez nun wieder so einen schönen Platz gibt, wo man entspannt was essen und trinken gehen kann.

One thought on “Blau

  1. Pingback: Karo, aber nicht kleinkariert – das Karoviertel | der Grillenscheucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.