Salat

Heute früh sah der Salat im Kasten wieder aus wie neu. 🙂 Und damit er den heutigen noch heißeren Tag übersteht, habe ich ihn gleich morgens nochmal gegossen. Bei der Gelegenheit bekamen alle anderen Pflanzen wie z.B. Dill und Bohnenkraut, die mit der Hitze und der vielen Sonneneinstrahlung Probleme haben, ebenfalls eine Morgendusche.

Heute Abend hat der Salat mich dann so empfangen:

Welch eine Freude! Gerade so eben nochmal gut gegangen und es gibt weiterhin knackigen Salat vom eigenen Balkon.

Der Dill blüht jetzt einträchtig neben der Minze, was ein lustiges Geruchsmischmasch ergibt.

Kalifornischer Mohn

Kaum schreibe ich über mein Experiment mit dem kalifornischen Mohn und seine empfindlichen Blüten, die er bei mir lieber geschlossen hält, werde ich heute beim Heimkommen mit zwei offenen Blüten begrüßt. Manchmal hilft meckern. 😉

Dafür hat sich der Salat ob der heutigen Hitze niedergelegt. Irgendwas ist ja immer… 😕 Mal sehen, ob ihn die Wassermassen, die ich nun rein geschüttet habe, wieder aufpäppeln können.

Alles so schön grün hier

Auf meinem Balkon ist es gerade wunderschön grün. Das Pikieren vor 3 Wochen hat tolle Ergebnisse gebracht. Die Tagetes-Kästen sind nun üppig bewachsen und in einem gibt es sogar schon erste Blüten.

Der Salat quillt in seinem Kasten und seinen Töpfen fast schon über.

Minze und Dill wetteifern darum, wer höher wachsen kann und die Minze ist mit ihren vielen Blüten die momentane Hauptattraktion für Hummeln auf meinem Balkon.

 

Weil ich fast alles liebe, was gelb oder orange blüht, habe ich mich von dem Foto vom kalifornischen Mohn auf einem Samentütchen hinreißen lassen und ihn in drei Töpfen ausgesät. Obwohl ich doch eigentlich weiß, dass Mohn sehr empfindliche Blüten hat und mit meinem eher ungeschützten Balkon nicht gut klar kommt. Bei mir bleiben die Blüten deshalb leider meistens geschlossen.

Ich finde, er sieht ganz süß aus, aber künftig sollte ich wohl robustere Pflanzen wählen. Ebenso werde ich keine Saat „Wiesenblumen-Mischung“ mehr aussähen. Meine Vorstellung von Wiesenblumen passt nämlich offenbar nicht mit der des Anbieters zusammen. Ich verstehe darunter niedrig wachsende Blumen. Rausgekommen aus der Saat ist eher eine Art Urwald. 😮

Der Urwald besteht zu 50 % aus Disteln, die ich ziemlich langweilig finde. In den Kasten hätte ich besser die vielen im letzten Jahr geernteten Sonnenblumenkerne gesteckt. Hätte, hätte, Fahrradkette… Ein Glück gibt es nächstes Jahr den nächsten Versuchsaufbau. 🙂

Ein Teil der Sonnenblumenkerne (für den Kasten hätte ich noch genügend gehabt) kam in lauter einzelne Töpfe und bildet inzwischen Blütenansätze.

Die Chili-Pflanze, die mir Herr Grillenscheucher geschenkt hat, wächst fröhlich vor sich hin, verweigert allerdings bislang das Blühen.

Trotz all den kleinen Mäkeleien an meiner diesjährigen Saatauswahl bin ich sehr glücklich und zufrieden mit meinem Balkon und genieße es, dort zu sitzen und ins Grün zu gucken. Dem Buddha gefällt es auch unterm Lavendel und Oregano.

Die Mär von den Lichtkeimern

Wer schon mal selbst Saat in oder auf die Erde gebracht hat, kennt das sicher. Man kauft ein Saattütchen und liest aufmerksam die darauf gedruckte Anleitung. Brauchen die Pflanzen, die aus der Saat entstehen sollen, viel oder wenig Sonne? Wann darf die Saat gesät werden? Braucht sie womöglich noch eine Kältephase zum Keimen? Wie tief muss sie in die Erde?

Letztere Frage wird bei vielen Pflanzen mit folgenden Sätzen beantwortet: „Saat nur andrücken! Nicht mit Erde bedecken!“. Hui, schon die Ausrufezeichen machen einen nervös. Es muss also Licht an die Samenkörner kommen, aber wenn ich sie nur an die Erde drücke, dann werden sie vom nächsten Windstoß weg geweht, sobald die Erde ein bisschen trockener geworden ist als zum Zeitpunkt der Aussaat. Leider kann ich nicht tagelang neben der frischen Saat stehen und sie immer, wenn die Erde zu trocken wird, mit Wasser bestäuben. (Das wäre sicher mal eine tolle Aufgabe, bei der man richtig von jeder Aufregung runter kommt. 😉 )

Dieses Jahr habe ich versucht, die Lichtkeimer mit Plastikplanen vorm Wegfliegen zu bewahren.

Diejenigen, die in Saatbändern kamen, wurden damit auch davor geschützt, dass Vögel die Bänder für ihren Nestbau ab transportieren. Aber so richtig geklappt hat das nicht. Gut, es gab keinen Vogel-Klau, aber das Keimen gestaltete sich doch eher schwierig, obwohl das Wetter perfekt dafür war. Nur vereinzelt ging die Saat auf.

Herr Grillenscheucher erwähnte, dass er trotz aller Anweisungen auf den Saattütchen ein bisschen Erde auf die angeblichen Lichtkeimer tat und dass das der Saat viel besser tat. Also habe ich das auch gemacht und siehe da: endlich tat sich was! Lichtkeimer, von wegen… Natürlich habe ich keine empirische Forschung betrieben, aber bei mir scheint die Saat von Lichtkeimern besser aufzugehen, wenn sie nicht gänzlich schutzlos ausgeliefert sind, sondern ein bisschen Erde über der Saat haben.

Trotzdem sah es immer noch seltsam aus in den Kästen. Die Pflänzchen guckten nur stellenweise aus der Erde und der Rest blieb Erdwüste. Das habe ich so noch nie erlebt.

Tja, da hilft alles nichts und ich muss die Pflanzen pikieren. Etwas, wovor ich mich immer gern drücke, denn ich habe schlicht Angst, dabei die Wurzeln der Pflänzchen zu sehr zu verletzen, so dass sie nicht erneut anwachsen. Aber so konnte es ja nun mal auch nicht bleiben, gell.

Und was soll ich sagen? Das Pikieren scheint gelungen zu sein. Puh, ich bin erleichtert!

Nun darf ich wieder auf üppig gleichmäßig bewachsenen Kästen hoffen. 🙂

 

 

Da waren es nur noch 2 – über das Leben von Pfingstrosenblüten

Meine Pfingstrose schickt sich passender Weise um das Pfingstwochenende herum an zu blühen und das sehr zuverlässig schon seit vielen, vielen Jahren. 🙂 Leider dauert die Blüte nie sehr lange an. Die großen Blüten haben sehr weiche Blütenblätter und lassen sich schnell durch Wind oder Regen erschüttern. Und irgendwas ist ja immer – Wind oder Regen.

Dieses Jahr waren die Knospen am Pfingstwochenende noch geschlossen.

Viel Sonnenschein führte dann rasch zum Aufgehen der Knospen.

Täglich öffneten sich mehr Knospen und die Blüten wurden immer größer. Ewig hätte ich da zuschauen mögen.

Irgendwann sieht es immer so aus als wäre die Pflanze total überrascht vom Gewicht ihrer Blüten. Die Stängel, die sich nirgendwo anlehnen können, lassen ihre Blüten erschöpft hängen.

 

Angelehnt geht’s besser.

Immer weiter gingen die Blüten auf.

Dann kam der Regen und die Zerstörung begann. 🙁

 

Es blieben noch zwei intakte Blüten.

Aber auch von denen hieß es sehr bald Abschied nehmen.

Schade, dass die Pfingstrosen immer so schnell verblüht sind. Gerade mal 2 Wochen hat die Blüte dieses Jahr gedauert. Aber ich freue mich jedes Jahr wieder über ihre wunderschöne pinke Farbe. Und jetzt ist die Pflanze ein toller Sichtschutz mit ihren üppigen grünen Blättern.