Was für ein schöner Montag

Ich hatte so einen schönen entspannten Montag. Ganz und gar wunderbar war es. 🙂

  • Ausschlafen an einem Montag und danach den ersten Kaffee des Tages kuschelig in den vielen neuen Kissen genießen. Herrlich! Auch Donany ist jetzt sehr zufrieden mit der Kuschel-Lage.

  • Den ganzen Nachmittag in der Sonne auf dem Balkon gewühlt. Die ersten einjährigen Pflanzen mussten leider schon gehen. Der Dill ist verblüht und die Sonnenblumen folgen Stück für Stück. Eine Blüte trocknet jetzt und beschert mir hoffentlich einige Samen für nächstes Jahr. Die Erdbeeren bilden viele lange Ableger und ich habe ein paar davon in einen Kasten für Herrn Grillenscheucher gesetzt. Hoffentlich wachsen sie ordentlich an.

  • Ich liebe es, barfuß über meine neuen Teppiche zu laufen. Die sind so wunderbar puschelig.

Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein schönes Wochenende. Entspannt und friedlich und sonnig. Ich habe das Gefühl, endlich in meiner Auszeit angekommen zu sein. Die innere Unruhe ist jedenfalls weg. Einziger Wermutstropfen war die Nachricht meiner Mama, dass es ihrem Mann noch nicht besser geht. 🙁

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe den Wahl-O-Mat bemüht, weil ich dieses Mal wirklich nicht weiß, welche Partei ich bei der Bundestagswahl wählen mag. Seine Antwort hat mich einigermaßen verblüfft, aber auch dazu geführt, dass ich mich mit Wahlprogrammen verschiedener Parteien beschäftigt habe. Ein guter Anfang für die Entscheidungsfindung ist gemacht.
  • Mein neues Bild von Ikea in seinen Rahmen gelegt. Das Bild gab es nur im Doppelpack – ich habe mich für die Sonnenblumen entschieden. Schön sieht das jetzt aus über meinem Esstisch.

  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher war toll und sehr lustig. Und hinterher gab es eine sehr leckere Fisch-Tomaten-Soße mit Bavette.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Erneuter Ikea-Besuch und dieses Mal ganz ohne Stau, Stress und Gewusel. Das zu weiche Kissen wurde gegen ein festeres umgetauscht und wir haben uns in Ruhe Badezimmermöbel angesehen, denn Herr Grillenscheucher braucht dringend mal neue.
  • In meinem Keller gekramt und tatsächlich zu den dort rum stehenden Regalböden für mein großes Regal im Wohnzimmer die passenden Befestigungen gefunden. In einem geordneten Haushalt geht eben nichts verloren, gell. So konnte das Regal um einen Boden erweitert werden, der noch mehr Ordnung schafft.
  • Ein sehr schöner Abend mit Herrn Grillenscheucher und einem Salz-Hähnchen. Viele Pläne gemacht – mit dem Herrn, nicht mit dem Hähnchen 😉 – und eine gute Idee für sein Bad gehabt.

Die guten Dinge von heute:

  • Das Wetter war so schön und wir haben mal ganz klassisch einen Sonntagsspaziergang um den Appelhoffweiher gemacht.
  • Wunderschöne WhatsApp-Geräusch-Nachrichten von S.: Wellenrauschen an einem Strand und Vogelgezwitscher aus einem Urwald auf Hawaii. Das war wie ein Mini-Wellness-Urlaub. 😎
  • Mein Sofa hat nun neue Kissen. Ich freu mich darüber.

Stau, Stress und Gewusel

Unfassbar, was für ein Verkehr auf Hamburgs Aus- und Einfallstraßen mitten in der Woche herrscht. 😮 Und unerklärlich, warum so viele Leute mitten in der Woche bei Ikea rum wuseln. Erst standen wir also im Stau und dann im Gewusel. War nicht so der Hit heute und blöder Weise haben wir auch noch ein falsches Kissen gegriffen, das dringend umgetauscht werden muss. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn alles geklappt hätte.

  • Herr Grillenscheucher hat mich begleitet, mir beim Suchen und Auswählen und beim Tragen in den 4. Stock geholfen. Jetzt habe ich eine Menge Sofa-Kissen und neue Teppiche. Der runde liegt im Wohnzimmer, der eckige im Schlafzimmer.

  • Hotdogs und Preisbeergetränk nach all dem Stress.
  • Passend zum Tagesthema lag heute der Ikea-Katalog im Briefkasten. Den werde ich morgen in Ruhe durch stöbern. Vielleicht findet sich ja die ein oder andere Idee, so dass der Kissen-Umtausch auch noch was neues bringt.

3 Kreuze!

Puh! Es ist vollbracht. Meine Wohnung ist renoviert, entrümpelt und gründlich geputzt. Bis auf das Bad, das „nur“ einen großen Putz braucht, aber keinen neuen Anstrich. Das ist für das Wochenende geplant. Ich bin so froh, erleichtert und dankbar – Wahnsinn.

  • Die Wandschränke im Schlafzimmer, vor denen mir putzmäßig immer graut, sind wieder sauber. Und sie hatten es dringend nötig. 😯 Danach kam der Rest in der Küche dran. Warum nur werden Waschmaschinen so dreckig, wenn sie doch eigentlich immer am Waschen sind? Währenddessen blieb es draußen trocken und die Wäsche durfte auf dem Balkon trocknen.
  • Ich bin so sehr dankbar für die Hilfe von meinem Bruder und vor allem der von Herrn Grillenscheucher. Ohne die beiden hätte ich das nicht gepackt. Gleichzeitig bin ich dankbar, dass ich das alles gewuppt hab. Körperlich ist das schließlich nicht ganz ohne. Und dafür, dass ich in der Lage bin, einfach so die Farbe und Pinsel und all das Equipment, das man halt für eine derartige Aktion braucht, kaufen zu können.
  • Der Moment, in dem der Putzlappen in den Müllsack befördert wurde. 🙂 Halleluja. Nun fehlt nur noch ein wenig Deko – Kissen und Teppiche vor allem. Die alten waren uralt und haben echt ausgedient. Erneut bin ich dankbar, denn ich darf mir nun neue aussuchen und kann sie bezahlen. Eigentlich hab ich’s ziemlich sehr gut. 😉

Erste Fotos von der Küche und vom Schlafzimmer. Donany fehlen eindeutig ein paar Kuschelkissen…

Blicke von drinnen nach draußen auf den Balkon – dank der geputzten Fenster endlich mal möglich. 😉

 

 

 

Nachtrag

Es gibt so viele Tage nach zu tragen und so wenig zu erzählen. Gewissermaßen sind Renovierungen langweilig. 😉 Ein Tag gleicht dem anderen, nur dass man Flecken an unterschiedlichen Wänden ausbessert und unterschiedliche Dinge putzt. Dabei wird man immer mürrischer, weil man das Gefühl hat, niemals mit all dem fertig zu werden.

Die guten Dinge von Donnerstag:

  • Herr Grillenscheucher hat eine Fußleiste ersetzt und damit die letzte ihrer Art in meiner Wohnung wieder fest angebracht. Aus irgendeinem Grund waren vorher alle Fußleisten ohne Dübel in die Wand geschraubt. 😯
  • Es regnete unablässig, aber es war mild, und so konnten wir abends noch auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher sitzen. Das mag ich total gern: während der Regen rauscht, draußen überdacht zu sitzen. Etwas, was ich auf meinem Balkon wirklich vermisse.
  • Derweil besprochen, was noch alles zu tun ist. Sieht ganz danach aus, dass ich Anfang nächster Woche wieder nach Hause ziehen kann.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ein Tag Renovierungspause.
  • Der Regen machte Nachmittags eine Pause und wir blieben beim Einkauf auf dem Wochenmarkt trocken. Hinterher noch in diversen anderen Läden diverses anderes Zeug eingekauft und dabei sehr lustige Postkarten gefunden.
  • Nun ist das Sommerprogramm in der Tanzschule endlich zu Ende und wir waren wieder in unserem regulären Kurs. Nur unser Tanzlehrer war nicht da. Dafür hatten wir eine sehr lustige Vertretung. 😀 Hinterher gab’s noch Bavette mit total leckerer Tomaten-Kochschinken-Soße.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Weitere Mini-Schritte in meiner Wohnung. Dennoch blieb ich zuversichtlich, dass meine Wohnung nach dem Wochenende wieder bewohnbar ist.
  • Der große Wohnzimmerschrank ist endlich wieder befüllbar, denn wir haben ihn gemeinsam gerade gerückt.
  • Freundliche Gespräche am Abend.

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Der erhebende Moment als der letzte Umzugskarton geleert und der Inhalt verräumt war. Uffz!!! Gefühlt beschleunigte sich für mich danach das Putzen und Aufräumen, weil endlich Platz war.
  • Ich habe so eine Stange zwischen Fußboden und Decke, an der mehrere Zinktöpfe hängen. Die hat Herr Grillenscheucher wieder aufgebaut und dann haben wir beide gepuzzelt, welcher Topf mit welchem Inhalt wo hing. Erstaunlich, wie schnell man das vergisst! Ich bin mir immer noch unsicher, ob es so war wie es jetzt ist, aber immerhin sieht es wieder fein aus.
  • Entspannte Stimmung beim abendlichen Gemüse-Schnippeln.

Die guten Dinge von heute:

  • Die beiden blauen Wände in meinem Schlafzimmer fanden endlich unser gemeinschaftliches OK. Es war kaum noch zählen, wie oft Herr Grillenscheucher sie gestrichen hat. Sie haben die Farbe so unterschiedlich aufgesaugt, dass immer wieder neue Flecken entstanden. Aber nun konnte mein Bett zurück an seinen Platz und Herr Grillenscheucher hat das mühsame Gefummel übernommen, den Stoff rund ums Bett wieder anzubringen.
  • Weiteres Geputze und Geräume – jetzt ist die Wohnung wieder bewohnbar. 3 Kreuze!!!
  • Nun sitze ich wieder an meinem gewohnten Platz am Esstisch und schreibe hier. Komisches Gefühl, aber auch ein gutes. Es gibt noch einiges zu tun und die letzte Plastikfolie über dem Sofa hängt da noch zu Recht. Aber es wird, es wird ganz sicher.