Der Nachtrag vom Wochenende

Huch, ist es etwa schon wieder vorbei, das Wochenende? Och, schade. Schön war es nämlich und lustig und erfolgreich.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe eine Mandarine gegessen. 😉
  • Im Laufe des Vormittags hörte es endlich auf zu regnen und wir konnten nachmittags trocken über den Wochenmarkt laufen. Auf Nachfrage am Käsestand gab es sogar noch Cranberry-Käse, obwohl er nicht in der Auslage lag. Der war nämlich gut versteckt, weil sie nur noch wenig davon hatten.

  • Herr Grillenscheucher und ich haben gut getanzt. So langsam festigen sich ein paar Figuren, mit denen wir unsere Schwierigkeiten haben. Und wir haben eine Kompliment für unsere Rumba bekommen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Die Sonne schien. Oh, war das schön! 😎 So sah das auf meinem Balkon aus:

  • Herr Grillenscheucher und ich sind zu IKEA gefahren und konnten weitgehend in Ruhe die diversen neuen Ausstellungsräume anschauen. Eine neue Idee fand sich dabei nicht, auch wenn ich vieles gern leiden mochte. Also haben wir tatsächlich nur das gekauft, was auf dem Einkaufszettel stand. Aber ein Weihnachtsstern fürs Büro durfte auch noch mit.

  • Anschließend gab es das obligatorische Preiselbeergetränk und den drögen Einkauf in der Männerboutique. Dort haben wir immerhin alles bekommen, was wir brauchten. Z.B. eine 3er-Steckdose, die man anschrauben kann.
  • Bonus: So ein schöner Abend mit Herrn Grillenscheucher, viel reden und lachen und sehr leckerem Wirsingeintopf.

Die guten Dinge von heute:

  • Gestern Abend haben wir uns u.a. über die Kunst des Bettenmachens unterhalten. Auf unserem Lieblingsschiff hat der Roomservice darin ja eine gewisse Perfektion entwickelt, nachdem ihnen die wunderschönen Handtuchtiere verboten wurden. Heute hat Herr Grillenscheucher einen ersten Versuch gewagt:

  • Herr Grillenscheucher hat unter Mühen die besagte Steckdose angebracht und ich habe nun ein rum baumelndes Kabel weniger. Ich mag’s ja aufgeräumt.
  • Nur noch 4 Wochen, dann ist Weihnachten und ich habe endlich wieder ein paar Tage frei. Vorfreude!

Der Nachtrag vom Wochenende

Und schon ist er da, der erste Advent 2016. 😯 Ich kann gar nicht glauben, dass in 4 Wochen Weihnachten und in 5 Wochen 2017 ist. Wohin sind eigentlich die letzten 11 Monate gerauscht?

Mein Wochenende war schön und ziemlich albern. 🙂 Die beiden freien Tage taten gut, nachdem es mich doch mehr als erwartet angestrengt hat, am Freitag wieder ins Büro zu gehen. Schon die total überfüllte U-Bahn am Morgen hat mich erschöpft. Dafür traf ich dort meinen lieben Kollegen M., habe erfahren, dass sein Sohn einen Job gefunden hat, und mich mit gefreut.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe mich aus einer Sitzung gestohlen, damit ich pünktlich ins Wochenende kam. Schließlich bin ich keine Leibeigene. 😉
  • Anruf vom Lieblingskollegen und ein kurzer Austausch. Niemand versteht besser und intuitiver als er, was mich an meiner Firma unglücklich macht.
  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher hat Spaß gemacht und wir hatten ein tolles Erfolgserlebnis: Eine Figur im Jive, die wir gerade gelernt haben, klappte in den letzten Stunden so gar nicht. Wir haben hin und her überlegt, was wir anders machen müssen, und hatten endlich einen Plan, den wir ausprobierten. Und siehe da, es geht. Juchuh!
  • Bonus: Endlich Miesmuscheln bekommen und mit Bavette und Tomatensoße gegessen. Lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Vorbereitungen auf die Adventszeit. Herr Grillenscheucher hat ein neues Lichternetz ans Balkongeländer gehängt und nun leuchten wieder alle Birnchen. Dieses Mal in der Farbgebung „Bernstein“, was sehr kuschelig aussieht. Ich habe den Adventskalender von Andere Zeiten aufgehängt und den Adventskranz aufgebaut. Aus dem letzten Jahr hatte ich noch eine Papierdecke mit Sternchen und Hirschen und freue mich über den Kitsch.

258_neues_Lichternetz     260_Adventskranz

  • Ich habe Lisa mit Updates versorgt, die sie total verstört haben. Welch ein großes Glück, dass Herr Grillenscheucher da war und alles wieder heile machen konnte!
  • Eintopf mit Wirsingkohl, Hack und Kartoffeln zusammen gekocht. Meditatives Gemüseschnippeln inklusive. Und eine Menge Dinge mit Herrn Grillenscheucher besprochen.

Die guten Dinge von heute:

  • Ein heller Tag voller Sonnenschein. 😎
  • Es war mal wieder Putz- und Flicktag, zu dem wir beide keine Lust hatten. Aber wir haben ihn tapfer durch gezogen und bekommen deshalb jeder ein Fleiß-Sternchen. 😉
  • Nur noch 4 Wochen arbeiten in diesem Jahr.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen wunderschönen Start in die Adventszeit. Möge Euch immer mindestens ein Lichtlein leuchten!

Wirsing-Schinken-Nudel-Auflauf

Wirsing-Schinken-Auflauf

© Thomas Neckermann

Zutaten (für 3 Portionen)

250 Gramm Wirsing
250 Gramm Nudeln (Penne) 
Salz 
1 Zwiebel
1 TL Butter
4 EL Weißwein (oder Brühe) 
250 Gramm Schlagsahne
frisch gemahlener Pfeffer
Muskatnuss (frisch gerieben) 
120 Gramm gekochter Schinken (im Stück) 
20 Gramm italienischer Hartkäse (z. B. Grana Padano) 
50 Gramm Gouda (mittelalt) 
1 EL Semmelbrösel
Fett (für die Form)
Optimierung: 1 Ei

Zubereitung

Wirsing putzen, abspülen, dicke Blattrippen entfernen. Wirsing in 2-3 cm große Stücke schneiden.Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung bissfest kochen. Nach 5 Minuten den Wirsing dazugeben und mitkochen. Nudeln und Wirsing in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.Backofen auf 220 Grad, Umluft 200 Grad, Gas Stufe 5 vorheizen.Zwiebel abziehen, fein würfeln. Butter in einem Topf erhitzen, die Zwiebel darin farblos andünsten. Weißwein dazugießen, mit Sahne auffüllen und aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.Schinken in Streifen schneiden. Hartkäse fein, Gouda grob raspeln. Schinken, Nudeln, Wirsing, Soße und die Hälfte des Goudas mischen und in einer gefetteten Auflaufform verteilen. Restlichen Käse und Semmelbrösel darauf verteilen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa
10 Minuten goldbraun überbacken.

Optimierung

Der erste Test ergab, dass der Auflauf so – ohne Ei – ziemlich auseinander fällt. Das ist ein bisschen schade, denn die Zusammenstellung ist sehr lecker. Möglicherweise hilft es, Ei in die Zwiebel-Wein-Sahne-Soße zu verquirlen.

 

Das Rezept habe ich in der Brigitte Online gefunden.