Guter Dinge

Heute bin ich richtig guter Dinge. Ohne speziellen Anlass freue ich mich über alles und nichts. 🙂 Vielleicht liegt es an der Vorweihnachtszeit mit ihren vielen Lichtern überall.

  • Ich liebe solche Tage, an denen es in meiner Magengrube vor Freude kribbelt.
  • Im Büro habe ich ein schwieriges und ein leichtes Protokoll fertig geschrieben und bekomme ein Fleiß-Sternchen. 😉
  • Im Briefkasten lag ein kleiner Berg Weihnachtspost. Die wird natürlich erst Weihnachten geöffnet und gelesen. Schön, so bedacht zu werden!

Der Nachtrag vom Wochenende

Das letzte Wochenende vor Weihnachten war viel zu kurz. Viel, viel zu kurz für alles, was erledigt werden wollte. Herr Grillenscheucher und ich waren deshalb immer noch nicht zum Glühwein-Trinken auf einem Weihnachtsmarkt. Und wir haben das Tanzen geschwänzt. Vielleicht war es aber auch gut, Menschen, die potentiell Krankheitserreger verbreiten, zu meiden. Bei mir meldeten sich nämlich am Freitag erste zaghafte Erkältungsvorboten, die sich in Ermangelung weiterer Mitstreiter zum Glück geschlagen gegeben haben.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Eine Sitzung am Nachmittag endete früher als geplant, so dass ich wider Erwarten pünktlich ins Wochenende starten konnte.
  • Der Einkauf auf dem Wochenmarkt war super witzig. Allen Verkäufern war nach Rumblödeln. Was haben wir gelacht! 😀 Außerdem haben wir die ersten Plätzchen-Tüten verteilt. Vom Apfelbauern wussten wir nämlich, dass er nächste Woche nicht mehr kommt, weil er zum Skifahren fährt. Er hat sich so gefreut, dass wir seine letzte Flasche selbst gemachten Apfelsaft geschenkt bekamen.
  • Die Ausflüge für unsere nächste Kreuzfahrt sind endlich online. Wir haben das Programm beguckt, Pläne für verschiedene Häfen geschmiedet und einen Ausflug gebucht. Vorfreude. 😎

Die guten Dinge von Samstag:

  • Letztes Wochenende hat mir Tchibo 20 Prozent Rabatt angeboten und ich habe ihn genutzt, um einen Radiowecker und ein Telefon zu bestellen. Beides konnte ich letzte Woche aus der Filiale abholen und heute ging es zusammen mit Herrn Grillenscheucher ans Aufbauen. So ein Glück, dass er mir immer bei solchen Sachen hilft! Ich bin doch viel zu ungeduldig für das Lesen von Gebrauchsanleitungen…
  • Jetzt steht hier ein neuer Radiowecker, der DAB+ empfangen kann. Endlich kein Empfangsrauschen mehr!!! Es hat mich ganz irre gemacht, dass mich an manchen Tagen Rauschen statt Musik geweckt hat. Früh morgens noch ganz müde ist das besonders gemein. Und das Telefon ist auch installiert – endlich wieder ein funktionstüchtiger Akku. Auf Dauer ist es doch ziemlich nervig, wenn die Technik ein Gespräch abrupt beendet, obwohl man noch so viel zu sagen hätte.

  • Ich habe die Weihnachtsbriefe ausgedruckt und eingetütet. So langsam ist alles weihnachtsfertig. Uffz.
  • Bonus: Sehr leckere Bolo!

Die guten Dinge von heute:

  • Ein schnell erledigter Wohnungsputz gemeinsam mit Herrn Grillenscheucher. Dazu gab es den super leckeren Apfelsaft vom Apfelbauern.
  • Die so schöne Geschichte in meinem Adventskalender über Probleme und Situationen. Dort heißt es, dass man bei Problemen beten muss, es sie aber zum Glück selten gibt. Alles andere sind Situationen, für die es Lösungen gibt. Ich finde, das ist eine entspannte Betrachtungsweise. Schließlich ist schon das Wort „Situation“ wesentlich weniger negativ besetzt als das Wort „Problem“.
  • Die dritte Kerze am Adventskranz brennt und das bedeutet, dass ich in diesem Jahr nur noch eine Woche arbeiten muss. Juchuh!

Der Nachtrag vom Wochenende

Grau und verregnet, aber mild war dieses Wochenende hier in Hamburg. Das Treffen der OSZE ging am Freitag ohne größere Zwischenfälle zu Ende. Man kann sich sogar an ständigen Hubschrauberlärm gewöhnen, aber es war schon schön als es wieder ruhig am Himmel war.

Schon am Donnerstag Abend hat Herr Grillenscheucher die Ursache für die Mail-Flut in meinem Postfach gefunden und gestoppt. Jemand hat sich über diesen Blog Zugang zum Server verschafft, um Spam-Mails zu verschicken. 👿 Ich kann gar nicht fassen, dass das immer noch ein Geschäft zu sein scheint, das sich lohnt.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Eine Dose mit Lebkuchen geschenkt bekommen. Der Lebkuchen ist nicht so wichtig, aber ich liebe Dosen. 😉

272_Keksdose

  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher war richtig schön. Wir üben tapfer die neuen Figuren und so langsam klappt das auch mit der Führung. Außerdem konnten wir mit unserem Plätzchen-Teller Begeisterung auslösen. 🙂
  • Hinterher gab’s zu vielen Gesprächsthemen Lasagne, die Herr Grillenscheucher vorbereitet mitgebracht hatte, so dass sie nur nochmal im Ofen aufgewärmt werden musste. Sozusagen Fast-Food, nur echt lecker. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Es war zwar so gar kein Glühwein-Wetter, aber Herr Grillenscheucher und ich sind trotzdem auf einen Weihnachtsmarkt gegangen, der nur dieses Wochenende stattfand. Dort nämlich hatte auch unser MarmeLaden einen Stand. Wie nicht anders zu erwarten, hatten wir wieder einen netten Plausch mit den beiden Inhabern, haben jede Menge Sorten probiert und 5 Gläser leckerste Marmelade gekauft. Ein sechstes gab es geschenkt, weil wir uns zwischen zwei Sorten nicht entscheiden konnten. Und wir haben den beiden eine große Freude mit zwei Plätzchentüten gemacht, zumal eine Kekssorte mit Marmelade von ihnen gemacht ist. Da glitzerte tatsächlich ein Tränchen… Zum Transport werden die Gläser immer liebevoll in Servietten verpackt:

267_Marmelade_eingewickelt     271_Marmelade

  • Schon beim ersten Rundgang über den Markt hat mich ein Stand mit selbst geblasenem Glasschmuck fasziniert. Dem haben wir einen zweiten Besuch abgestattet und erfahren, dass er gar nicht so teuer ist wie befürchtet. Richtig toll und total praktisch fand ich den Wechselring: ein Ring, auf den man verschiedene Glassteine schrauben kann. So einer wurde dann meiner – gleich mit zwei Aufsätzen, da es diesen Stand nur einmal im Jahr in Hamburg gibt. Beim Aussuchen bekam ich eine super Beratung, die sich zu meinem großen Glück mit meinem Geschmack deckte. Wunderbar!

268_Ring_verpackt 269_Ring_Steine 270_Ring

  • Im Briefkasten der erste Weihnachtsbrief voller kleiner goldener Sternchen, die sich beim Öffnen erstmal über den Fußboden verteilt haben. Ich fand das sehr lustig. 🙂
  • Bonus: Statt Glühwein gab es wettermäßig passender Prosecco und einen schönen langen Abend mit Herrn Grillenscheucher.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausgeschlafen.
  • Sehr fleißig gewesen. Wir haben nicht nur den Wohnungsputz erledigt, sondern Herr Grillenscheucher hat auch noch die Druckerpatronen gewechselt, die Beine am Esstisch wieder fest gezurrt und mir eine Quiche für mein Mittagessen nächste Woche gebacken. (Der Kantinen-Ernährungsplan ist echt eklig.) Das gibt eine ganze Ansammlung von Fleiß-Sternchen. 😉

273_Quiche

  • Nur noch zwei Wochen, dann ist Weihnachten und Urlaub. Juchuh!

Allen Leserinnen und Lesern einen phantastischen 3. Advent!

Es weihnachtete…

… bei mir sehr schön und friedlich und liebevoll. Also habe ich eine Menge guter Dinge zu erzählen. Eins gab es an jedem Tag: Temperaturrekorde am laufenden Band! 😎 Ich bin immer so froh, wenn ich nicht frieren muss.

Zuerst die guten Dinge von Mittwoch, die noch fehlen:

  • Ein Anruf von meinem Vater und wir  hatten ein erstaunlich nettes Gespräch.
  • Der Einkauf für die nächsten 4 Tage stand mir einigermaßen bevor, aber dann war es in den Läden gar nicht so voll wie befürchtet. Kein Gerangel um die letzte Weihnachtsgans oder so. Puh!
  • Herr Grillenscheucher hatte das Abendessen schon zu Hause vorbereitet. Nur die Lasagne musste noch in den Ofen. Manchmal kann das Leben doch so leicht sein. 😉

Die guten Dinge von Donnerstag, Heiligabend:

  • Herr Grillenscheucher und ich sind zu meiner Mama und ihrem Mann gefahren. Ein Glück gab es wie jedes Jahr einen echten Weihnachtsbaum mit echten Kerzen. Heiligabend ohne diese Tradition wäre für mich einfach nichts.

05_Kerze 02_Weihnachtsbaum 03_Weihnachtsvogel

  • Dass dieses Jahr mit der Tradition „Fondue“ gebrochen wurde, war dafür ein Highlight. Es gab nämlich stattdessen eine richtige Weihnachtsgans mit Kartoffelknödeln und Rot- und Rosenkohl. Wir haben lecker geschlemmt und uns prächtig unterhalten. Schön war’s!
  • Die Tradition „Weihnachtsgeschenke“ haben wir schon vor Jahren aufgegeben, aber ich habe trotzdem zwei von meinen Lieblingstagebüchern geschenkt bekommen. Das ist so klasse, denn die gibt es nur einmal jährlich bei Aldi und dieses Jahr habe ich sie irgendwie verpasst.
  • Bonus: Der wunderschöne helle Vollmond.

04_Vollmond

Die guten Dinge von Donnerstag, erster Weihnachtstag:

  • Noch eine Tradition: Für Herrn Grillenscheucher und mich ist das der Tag der Fresspause. 😉 Auch wenn’s lecker ist, kann ich nicht zwei Tage hintereinander so üppiges Essen wirklich genießen und würdigen. Natürlich essen wir an dem Tag nicht gar nichts. Es gab ein sehr leckeres, schnelles, leichtes Nudelgericht.
  • Sonnenschein und ein hübscher Sonnenuntergang:

06_Sonnenuntergang

  • Ich habe meine Weihnachtspost geöffnet und gelesen und mich sooo über all die lieben Worte und kleinen Geschenke gefreut. Es gab so manches, was mich sehr berührt hat.

07_Weihnachtspost

Die guten Dinge von Samstag, zweiter Weihnachtstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich sind zu seinen Eltern gefahren. Dort gibt es keinen Weihnachtsbaum, sondern eine Krippe. Mir ist das ja ein bisschen fremd, aber all die Details darin begeistern mich schon sehr.

11_Feuerstelle 08_Krippe 10_Jesuskind

  • Traditionell gab es Grünkohl mit süßen Bratkartoffeln, Kassler und Würsten. Das zweite Weihnachtsschlemmen mit viel Gesprächsstoff und viel Lachen. Schön war’s!
  • Zurück zu Hause haben Herr Grillenscheucher und ich noch lange bei Wein und Kerzenschein gesessen. Manchmal wundere ich mich, dass es nach all unseren gemeinsamen Jahren Geschichten gibt, die wir uns noch nicht erzählt haben. Toll ist das!

Die guten Dinge von heute:

  • Nach der langen Nacht haben wir erst mal genüsslich ausgeschlafen.
  • Ich habe die Weihnachtsdeko abgebaut – alle Hirsche und Geweihe sind verstaut und warten im Keller aufs nächste Weihnachten. 😉
  • Herr Grillenscheucher ist nach Hause gegangen und ich genieße es, mal wieder allein zu sein.