Winterkälte

Was für ein kalter Montag! Aber wenigstens blieb es trocken und sogar die Sonne ließ sich blicken. 😎

  • Bei uns wird eine neue Anwendung für unser Projektgeschäft eingeführt. Sie heißt Jira und kann irgendwie zu viel und gleichzeitig zu wenig. Das habe ich in meiner heutigen Schulung gelernt. Hinterher habe ich nur gedacht: „Auch damit werde ich irgendwie klar kommen.“, und mich darüber gefreut, dass ich gerade so gelassen bin.
  • Vermutlich weil der Himmel sich nicht komplett in Wolken hüllte oder vielleicht auch, weil es endlich soweit ist: Ich habe heute das erste Mal in diesem Jahr im Hellen Feierabend gemacht. (Wenn man von den Freitagen absieht, an denen ich normalerweise früher das Büro verlasse.) Mit Jack Johnson auf den Ohren bin ich durch die Kälte gestapft und fand die Welt toll. 🙂
  • Die nette Verkäuferin in der Tchibo-Filiale hat den unzuverlässigen Radio-Wecker tatsächlich zurück genommen. Puh, was bin ich erleichtert, dass ich das Ding nicht mit Fehlerbeschreibung zurückschicken muss und es dann vielleicht repariert zurück bekomme! Ich hätte ihm doch nie wieder vollständig vertrauen können, dass er mich weckt.
  • Bonus: Herr Grillenscheucher hat mir am Telefon geholfen, Lena dazu zu bringen, Mails zu verschicken. Ein Glück, dass das wieder funktioniert. Und eine Menge sehr liebe Worte bekam ich auch noch.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende trägt die Überschrift: Technik, die nicht begeistert. 🙁 Der Radio-Wecker hat sich entschlossen, doch wieder Töne von sich zu geben, nachdem Herr Grillenscheucher ihn zurück auf Werkseinstellungen gesetzt hat. Offenbar hatte sich der Wecker einfach an seiner eigenen Technik verschluckt. Na toll. Einen unzuverlässigen Wecker kann ja wohl niemand brauchen. Ich bin gespannt, was Tchibo dazu sagen wird.

Viel schlimmer ist aber, dass Lisa kaputt ist. Mein kleiner süßer Laptop mag nicht mehr starten. 🙁 Nun hat Herr Grillenscheucher ihn mit nach Hause genommen und versucht dort nochmal die Reparatur. Und ich sitze hier an der braven Lena, meinem alten Laptop, das zum Glück immer noch funktioniert solange es am Strom hängt, denn der Akku hat schon längst den Geist aufgegeben. Puh, was würde ich mich sonst von der Welt abschnitten fühlen!

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit B. und M. und ganz lange über den Sinn und Unsinn von Mitarbeitergesprächen diskutiert.
  • Auf dem Wochenmarkt war endlich unser Gemüsestand zurück aus dem Urlaub und es gab wieder Gemüse zu Preisen, die man bezahlen kann. Beim Demeter-Stand muss ja schon fast Goldbarren mitbringen. 😯
  • Beim Tanzen war es super voll und trotzdem hat D. eine neue Figur im Wiener Walzer gelehrt. Das war schon heftig in dem Gedränge bei der Geschwindigkeit, aber wir haben trotzdem die Promenaden getanzt.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Draußen war es ekelhaft grau und kalt und schneegrieselig. Wir durften einfach gemütlich zu Hause bleiben. Dazu gab es entspannte, sonnige Musik von Jack Johnson. Z.B. dieses

  • Herr Grillenscheucher hat mit der mühsamen Arbeit begonnen, die neuen und einige alte CDs, die ich auf Anton vermisste, zu übertragen. Meine Güte, man sollte doch meinen, dass das heute leichter geht! Es bedurfte tatsächlich am Sonntag einen weiteren Anlauf bis die Musik auf Anton war.
  • Gegen jedes Unbill hilft immer und zuverlässig Spaghetti Bolognese. So auch heute. Da fand ich dann selbst meinen leicht verschneiten Balkon nicht mehr so richtig schlimm.

Die guten Dinge von heute:

  • Super gut geschlafen und ganz ausgeschlafen aufgestanden.
  • Herr Grillenscheucher hat sich um Lisa und Lena gekümmert. Leider mit begrenztem Erfolg. Ich kann gerade keine Mails verschicken. 🙁 Immerhin kann ich welche empfangen. Ein Kreuz, diese Technik!
  • Vorfreude auf morgen, wenn ich auf dem Heimweg von Jack Johnson ganz entspannt werde. 🙂

Wecker-Diplom

Heutzutage kann man ja in allen möglichen Fachgebieten ein Diplom machen. Neuerdings bietet die Hochschule Luzern sogar Kurse für ein Jodeldiplom an. 😮 Da sollte es doch wohl möglich sein, auch ein Wecker-Diplom zu machen. Ich wäre jetzt jedenfalls bestens darauf vorbereitet und würde mich sofort einschreiben. 😉

  • Tatsächlich hat der Lichtwecker mich heute früh nicht nur mit Licht, sondern auch mit dem Radio geweckt. Sogar rauschfrei, obwohl der nur UKW-Empfang hat. Allerdings war alles etwas anders als erwartet. Das Radio gab erst Töne von sich als das Licht seine größte Helligkeit erreicht hatte. Macht ja auch Sinn, denn zu dem Zeitpunkt sollte man vom Licht schon weitgehend wach sein. Bin ich aber nicht und insofern ist das alles optimierungsbedürftig. Da käme mir jetzt ein Kurs für ein Wecker-Diplom gerade recht…
  • Eine ganz interessante Besprechung mit meinem Chef-Chef mit dem Ergebnis „nichts genaues weiß man nicht“ oder so ähnlich. Seltsam, diese Planungslosigkeit, aber genau das war interessant.
  • Kürzlich habe ich leider feststellen müssen, dass mein Guthaben an angesparten Urlaubstagen mit meiner Auszeit in diesem Jahr aufgebraucht sein wird. Also habe ich mir ausrechnen lassen, was es für mich bedeutet, wenn ich weiterhin für jedes Jahr eine Auszeit ansparen will. Heute kam das Ergebnis: Es ist viel weniger schlimm als ich befürchtet habe. So ein Glück, dass ich das weiterhin machen kann!

Kurz und gut

  • Und schon wieder hat mich heute früh der Rasselwecker gerettet. Ein Glück, dass seine Batterie nicht ausgerechnet jetzt schlapp macht! Abends war also erneute Wecker-Forschung erforderlich und ich hoffe, nun klappt es morgen früh auch wieder mit dem Radio.
  • Es regnete andauernd und ich war froh, dass ich mich von Olga da durchfahren lassen konnte.
  • Mein Briefkasten war voller Musik. 😉

Überraschungs-Tulpen

Auf dem Wochenmarkt am Freitag habe ich einen Topf Überraschungs-Tulpen gekauft. Ihre Blüten waren noch ganz geschlossen, so dass man nicht sehen konnte, in welcher Farbe sie wohl blühen werden. Die Blumenhändlerin wusste es auch nicht. Aus reiner Neugier habe ich mich trotzdem darauf eingelassen.

  • Heute früh endlich haben sich die Blüten aus ihrem Kokon getraut. Sie sind leuchtend rot, welch ein Glück! Rosa oder Lila passt nämlich überhaupt nicht in meine Wohnung. (Ich hätte sie aber trotzdem lieb gehabt. 😉 )

  • Ich war beim Arzt, um den Faden von der Mini-OP des Leberflecks entfernen zu lassen. Dafür gab es keinen Termin und trotzdem kam ich sofort dran. Kurzes Geziepe und nun darf ich endlich wieder auf die blöden Pflaster verzichten. Das Allerbeste war aber, dass der Befund negativ ist. Juchuh, eine gute Nachricht bei einem Arztbesuch! Und wie toll, dass auch mal was negatives positiv ist.
  • Weil das beim Arzt alles so schnell ging, war ich erstaunlich früh zu Hause und nach dieser Nachricht total entspannt. In diesem ruhigen Zustand konnte ich mich gelassen der neuesten Problematik widmen: der neue Radiowecker hat heute früh keinen Mucks von sich gegeben. 🙁 Der Rasselwecker hat mich gerettet, aber auf Dauer ist das kein Zustand. Also habe ich mich durch die lange Bedienungsanleitung meines Lichtweckers gequält und es tatsächlich geschafft, zusätzlich zum Licht (hihi, das hoffe ich jedenfalls) das integrierte Radio für die Weckzeit zuzuschalten. Obwohl ich mehrere Versuche brauchte, habe ich nicht die Geduld verloren und bin jetzt ganz stolz auf mich. Mit Spannung erwarte ich nun das Weck-Prozedere morgen früh…