Langsames Vorankommen

Gestern und heute ging es in meiner Wohnung in kleinen Schritten voran. Krankheitsbedingt konnten Herr Grillenscheucher und ich nicht so viel schaffen, wie wir gehofft hatten. Aber immerhin geht es voran. Eigentlich hatte ich ja auch noch den Plan, mit den Aufräum- und Putzaktionen auszusetzen, wenn das Wetter gut genug für einen Ausflug ist. Heute wäre dafür so ein Tag gewesen, aber ich bringe es dann doch nicht übers Herz, meine Wohnung so desolat einfach liegen zu lassen. Da muss ich gerade wohl einfach mal durch.

Die guten Dinge von gestern:

  • Herr Grillenscheucher ist mit mir trotz Schulter-Schmerzen in meine Wohnung gekommen und hat fleißig geholfen. Am Ende des Tages waren die Fenster im Schlafzimmer gründlich geputzt und die Bücherregale, die sich drum rum ranken, wieder aufgebaut.
  • Ein längeres Telefonat mit meiner Mama, nachdem es am Abend zuvor noch eine Schreckensnachricht bezüglich ihres Mannes gab. Das Problem ist vorerst behoben und wir hatten viel Spaß beim Erzählen von Anekdoten.
  • Herr Grillenscheucher hat ein sehr leckeres Abendessen gekocht: Schweinefleisch mit Bohnen, Tomaten und frittierten Kartoffeln.

Die guten Dinge von heute:

  • Weil Herr Grillenscheucher heute dann doch mal seiner eigentlichen Arbeit nachgehen musste, hat er mich „nur“ zu mir begleitet, um mir die Kartons voll mit Büchern vom Wohn- ins Schlafzimmer zu schleppen. Das war sehr lieb! Danach war ich mit dem Elend allein gelassen, habe Bücher abgestaubt und in die Regale sortiert und jede Menge Putzarbeit geleistet. Das gibt mal wieder eine Runde Fleiß-Sternchen. 😉
  • Eine halbe Stunde habe ich mich auch meinen Balkonpflanzen gewidmet. Das wurde allerhöchste Zeit! Dabei habe ich gesehen, dass das Bohnenkraut zart blau blüht und immerhin zwei Tomaten eine gewisse Röte erreicht haben.
  • Nach getaner Arbeit am lauen Sommerabend mit Herrn Grillenscheucher und einem Glas Wein auf seinem Balkon zu sitzen und vom Tag zu erzählen. Ich glaube, es tat uns beiden gut, dass wir jeder Zeit allein verbracht haben.

Der Nachtrag vom Wochenende

Mein Wochenende begann mit Polizeisirenen und Hubschrauber-Getöse. Ich stieg aus der U-Bahn und wunderte mich über den Lärm und das Verkehrschaos. Tja, da hatte jemand in einem Supermarkt bei mir in der Nähe „einfach mal so“ Kunden nieder gestochen. 😯 Es gibt keine Sicherheit. Nicht mal beim Wochenend-Einkauf.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Für unseren Wochenend-Einkauf haben Herr Grillenscheucher und ich eine Regenpause erwischt. Auf dem Wochenmarkt gab es endlich wieder Ochsenherzen.
  • Der Anruf meiner Mama mit der ganz und gar wunderbaren Nachricht, dass die Operation ihres Mannes sehr gut verlaufen ist.
  • Mit Herrn Grillenscheucher ein paar meiner Erneuerungsideen für meine Wohnung besprochen und einiges gleich wieder verwerfen können. Reden hilft. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Das war der Tag des Regens und er machte seinem Namen alle Ehre. 🙁 Wir sind sehr, sehr faul gewesen. Das war auch so ziemlich das einzige, was man bei dem Regen tun konnte. Außerdem wird es ja ab dem nächsten Wochenende anstrengend genug, wenn wir renovieren.
  • Herr Grillenscheucher hat mir eine Lauchquiche gebacken, damit ich nächste Woche mittags was anständiges in den Magen bekomme. Der Kantinen-Ernährungsplan liest sich nämlich extrem furchtbar.
  • Nochmal Renovierungspläne diskutiert und so langsam wird klar, wie wir vorgehen werden. Nun muss nur noch mein Bruder passend Zeit haben.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange schlafen.
  • Gemeinsames Wohnungsputzen, damit ich es für die letzte Woche vor dem „großen Dreck“ nochmal sauber habe.
  • Nur noch eine Woche…

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war ich das erste Mal in diesem Jahr bei Herrn Grillenscheucher. Wir hatten es schön und sonnig und entspannt. Und es so toll, wie der Frühling sich ins Zeug legt. Überall blühen die Forsythien in gelb und die Kirschbäume in rosa und bunte Ostereier hängen in den Vorgärten.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Morgens schon hatte ich einen Termin beim Orthopäden. Die Arzthelferin, die ich dort am liebsten mag, ist wieder gesund und hat sich sehr über die Tüte merci petits gefreut, die ich für alle als Dankeschön mitgebracht hatte. Das haben sie sich wirklich verdient, so toll, wie die Praxis funktioniert. Die Vertretungsärztin – der Doktor war krank – hat mir ohne Diskussion ein neues Rezept für die Physiotherapie verschrieben und sich gewundert, dass ich dafür extra kommen musste. Der Doktor ist da eben knauseriger. Einziger Wermutstropfen: die Vertretungszeit meines Physiotherapeuten ist beendet und ich muss mit anderen arbeiten. 🙁

  • Der überraschende Anruf von S. und wir haben geplappert als hätten wir uns vorgestern erst gesprochen. Dabei war es nach vielen Mails unser erstes Telefonat miteinander.
  • Noch ein erstes Mal in diesem Jahr: Ich bin wieder mit Olga gefahren. Zuerst wollte sie nicht so recht und ging einfach wieder aus. Im zweiten Versuch mit viel Gas konnten wir dann doch los. Nicht ganz so angenehm für meine Schulter, das Autofahren, aber zusammen haben wir es geschafft.
  • Bonus: Und noch ein erstes Mal in diesem Jahr: Die Sonne schien und es war so warm, dass wir auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher Prosecco trinken konnten.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich haben meine Pflanzen aus dem Winterquartier bei ihm wieder auf meinen Balkon gebracht. Der Lorbeer und der große Rosmarin treiben schon wieder aus – sieht super aus.
  • Eine kleine Einkaufstour mit Olga. U.a. haben wir viele Saattütchen und mein neues liebstes anti-alkoholisches Kaltgetränk erstanden: Rhabarber-Schore von Hella. Sieht ein bisschen eklig aus, schmeckt aber hervorragend säuerlich. Zwischendurch gab es auch noch den Geschmack Italiens im Mund.

  • Und weil es gestern schon so schön war, haben wir nochmal Prosecco auf Herrn Grillenscheuchers Balkon getrunken.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausreichend geschlafen und danach eine Latte Macchiato ans Bett serviert bekommen.
  • Herr Grillenscheucher hat sich um Anton gekümmert. WhatsApp läuft jetzt auf meiner neuen Handynummer und Landkarten für unsere Kreuzfahrt sind auch drauf, damit wir uns unterwegs nicht verlaufen.
  • Wieder zu Hause erwarteten mich auf meinem Balkon glücklich aussehende Pflanzen. Der Liebstöckel ist um mindestens 10 cm am Wochenende gewachsen. Die Kroken blühen um die Wette. Der Jasmin kriegt grüne Blätter und der Baum vor meinem Balkon auch. Hach!

    

    

  • Bonus: Die Kresse hat sich ebenfalls prächtig entwickelt und wird gleich mein Abendessen bereichern.

Kurz und gut

  • Ein Termin war statt nach 6 schon nach 4 Stunden vorbei, weil alles notwendige besprochen war. Geschenkte Zeit, wie schön.
  • Krafttraining beim Physiotherapeuten. Ich habe ja noch nie an so einem Fitness-Center-Gerät gesessen, aber es war genauso langweilig, wie ich es mir vorgestellt habe. Gut, dass ich mich nie in so einem Club angemeldet habe! 😉 Noch besser war, dass mir die Übungen nur wenig Schmerzen bereitet haben.
  • Der Anruf von F., lange gequatscht und auch noch einen Treffen-Termin gefunden. 🙂

Paukenschlag

Das Jahr 2016 ging für mich mit einem gefühlten Paukenschlag zu Ende: Bei einem blöden Sturz habe ich mir das linke Schlüsselbein gebrochen. 🙁 Deshalb war hier so lange Schweigen im Blog. Ich konnte physisch nicht tippen, wollte das aber auch gar nicht. Zu tief war meine Verstörung darüber, dass ausgerechnet mir so was passiert ist. Langsam und in Minischritten geht es mir besser. Ich kann wieder mit 10 Fingern tippen. Der linke Arm wird dank der Qualen bei der Physiotherapie immer beweglicher. Irgendwann ist bestimmt wieder alles gut.

Trotzdem gab es eine Menge gute Dinge in den letzten fast zweieinhalb Monaten. Eine vermutlich unvollständige Aufzählung, bei der die Reihenfolge keine Gewichtung ist:

  • Das Glück, dass ich in einem Land mit so guter ärztlicher Versorgung lebe und durch die Krankenkasse und meinen Arbeitgeber so gut abgesichert bin.
  • All die hilfreichen, herzlichen und fröhlichen Mitarbeiter im Krankenhaus, in der Arztpraxis und im Physiotherapiezentrum.
  • Ich habe einen wunderbaren Orthopäden kennengelernt (obwohl die doch eigentlich gar nicht wunderbar sein können 😉 ). Ich hatte die perfekte Chirurgin im Krankenhaus, die mich Nervenbündel unglaublich beruhigt hat. Ich habe einen super guten Physiotherapeuten gefunden.
  • Schlafen, schlafen und noch mehr schlafen. Ich habe ja gedacht, dass ich irgendwann genug davon habe, aber das ist nicht der Fall. 😉
  • Herr Grillenscheucher war die ganze Zeit bei mir und ist es immer noch. Er ist quasi bei mir eingezogen und hilft mir bei wirklich allem, was ich nicht allein kann. Das war und ist eine so riesengroße Hilfe – unbeschreiblich!
  • Dass Herr Grillenscheucher und ich so lange Zeit auf so engem Raum zusammen leben können, ist eine richtig tolle Erfahrung. Wir sind unsere Unabhängigkeit gewohnt und darauf plötzlich ohne Groll verzichten zu können, ist definitiv keine Selbstverständlichkeit.
  • Diese lange gemeinsame Zeit hat uns unglaublich viele sehr intensive Momente miteinander beschert. Und sehr viele alberne Momente. 🙂
  • Leckeres Essen und das Ausprobieren neuer Rezepte, z.B. Skrei auf Tomaten. Sehr besonders war auch der Moment, als ich wieder Gemüse schnippeln konnte.
  • Ich habe viel Geduld, viel Langsamkeit und mehr Achtsamkeit gelernt. Hoffentlich kann ich das in den Alltag rüber retten.
  • Die Menschen, die wirklich da waren mit ihren Anrufen, Mails, Postkarten, WhatsApp-Nachrichten und Besuchen. Vor allem im Krankenhaus war WhatsApp eine tolle Ablenkung.
  • Die Erfindung der Duschmatte! Seit ich so ein Ding habe, kann ich wieder ohne Angst auszurutschen unter die Dusche gehen. (Es ist erstaunlich, wovor ich Ängste entwickelt habe, obwohl der Sturz in einer ganz anderen Situation passiert ist.)
  • Mein Blog hat ein neues Kleid bekommen, das mir sehr gut gefällt.
  • Ich habe Minigärten ausgesät, die nun an meinem Schlafzimmerfenster stehen. Zuerst nur Salat, Schnittlauch und Basilikum, denn die Blümchen dürfen erst nächsten Monat laut Packungsangaben. Der Salat steckt sogar schon grüne Spitzen aus der Erde.

  • Der Winterjasmin hat endlich Blüten bekommen. Sehr spät in diesem Jahr, so dass ich schon Sorge um ihn hatte.