Kurz und gut

  • Weil die Ärztin mir gestern für heute Ruhe empfahl, habe ich mich schon gestern im Büro krank gemeldet und konnte heute wunderbar ausschlafen.
  • Kaum bin ich mal einen Tag zu Hause, klingelt immer wieder das Telefon und ich hatte sehr nette Telefonate. (Sprechen geht ja wieder, nur beißen noch nicht so richtig.)
  • Ich durfte dem Schneetreiben von drinnen zugucken.

Geburtstag

Heute ist die Elphi ein Jahr alt geworden. Ist schon ein tolles Gefühl, mit einem so schönen Gebäude gemeinsam Geburtstag zu haben.

  • Ich hatte einen sehr schönen, entspannten Tag ganz für mich und mit mir allein.
  • Lauter sehr liebe Geburtstagspost und -anrufe. Wie passend, dass heute der internationale Dankeschön-Tag ist. An dieser Stelle deshalb 1000 Dank an alle, die an meinen Geburtstag gedacht haben! 🙂
  • Mit dem Büchergutschein von meiner Mama und ihrem Mann in der Tasche habe ich gleich meine Lieblingsbuchhandlung aufgesucht und lange gestöbert, angelesen und bedächtig ausgewählt. U.a. habe ich endlich mal wieder einen richtig fetten Wälzer gefunden, der mich interessiert: „Geister“ von Nathan Hill. Ich liebe es ja, wenn ich viele Abende lang immer wieder in ein und dieselbe Geschichte eintauchen kann.
  • Bonus: Neben mir brennt ein Teelicht, das ich schon zu Weihnachten geschenkt bekommen hab und das mir, wenn es abgebrannt ist, eine Glücksbotschaft offenbaren will. Es fühlt sich ganz passend an, es heute angezündet zu haben, und ich bin sehr gespannt, was es mir sagen wird.

Sturmtief „Burglind“

Meine Güte, was für ein Name! 😮 Der klingt fast so gefährlich wie der Regen, der gerade an die Fenster neben mir peitscht. Ein Glück steht noch alles auf dem Balkon. Dafür hat Burglind mich irgendwie erwischt. Seit heute früh fühle ich mich total durch den Wind. Tapfer wie ich bin 😉 , bin ich ins Büro gedackelt, um dann unterwegs endlich zu merken, dass mein Kreislauf ein absolutes Tief hat – wahrscheinlich namens Burglind. Die bessere Idee wäre wohl gewesen, den Feiertag des Schlafens anständig zu würdigen.

  • Immerhin habe ich mich durch gerungen, den fiesen Zahnarzttermin heute abzusagen, damit ich dort nicht ohnmächtig vom Stuhl falle. Es war gar nicht so leicht, einen Ersatztermin zu finden, aber es hat geklappt. (Entgegen meiner Annahme, dass das alles nur an meiner Angst vor diesem Termin liegt, ging es mir hinterher kein Stück besser und immer noch bin ich nicht wieder ganz fit.)
  • Ich bin langsam durch den Tag geschlichen und war froh, dass nichts eilig war. Heil nach Hause gekommen bin ich dann auch noch. Langsam zwar durch strömenden Regen und heftige Windböen und insofern sehr nass, aber eben heil.
  • Hui, war das heute besonders schön, nach Hause zu kommen und aufs Sofa sinken zu dürfen! Herr Grillenscheucher rief an, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen, denn ich hatte ihm Bescheid gesagt, dass er mich nicht beim Arzt abholen muss. Das war sehr lieb!

Novemberregen

Ihgitt, war das heute eklig nass und kalt da draußen! Ich war so froh, dass ich in einem warmen Büro arbeiten darf, und auch darüber, dass ich einen weitgehend netten, friedlichen Job habe. Klar gibt es dort immer wieder was, was ich nicht witzig finde, und dann ist es auch wichtig, sich darüber ärgern zu dürfen. Aber im Vergleich z.B. zu Kindern, die irgendwo auf der Welt in irgendwelchen Gruben schürfen müssen, habe ich es definitiv luxuriös. Ab und zu sollte man sich das vor Augen halten, finde ich.

  • Dankbarkeit für meinen Job und mein warmes Büro, in dem ich auch wieder eine Mandarine gegessen habe. 😉 Ich liebe es, wie danach der Raum duftet.
  • A. und ich haben zur selben Zeit Feierabend gemacht und sind zusammen zur U-Bahn gegangen. Das war gut – wir haben ein bisschen geredet und konnten das Fremdeln der letzten Woche wieder aufgeben.
  • Ein ziemlich verstörter Anruf auf meinem Anrufbeantworter und mit meinem Rückruf konnte ich ein bisschen helfen.

Langsames Vorankommen

Gestern und heute ging es in meiner Wohnung in kleinen Schritten voran. Krankheitsbedingt konnten Herr Grillenscheucher und ich nicht so viel schaffen, wie wir gehofft hatten. Aber immerhin geht es voran. Eigentlich hatte ich ja auch noch den Plan, mit den Aufräum- und Putzaktionen auszusetzen, wenn das Wetter gut genug für einen Ausflug ist. Heute wäre dafür so ein Tag gewesen, aber ich bringe es dann doch nicht übers Herz, meine Wohnung so desolat einfach liegen zu lassen. Da muss ich gerade wohl einfach mal durch.

Die guten Dinge von gestern:

  • Herr Grillenscheucher ist mit mir trotz Schulter-Schmerzen in meine Wohnung gekommen und hat fleißig geholfen. Am Ende des Tages waren die Fenster im Schlafzimmer gründlich geputzt und die Bücherregale, die sich drum rum ranken, wieder aufgebaut.
  • Ein längeres Telefonat mit meiner Mama, nachdem es am Abend zuvor noch eine Schreckensnachricht bezüglich ihres Mannes gab. Das Problem ist vorerst behoben und wir hatten viel Spaß beim Erzählen von Anekdoten.
  • Herr Grillenscheucher hat ein sehr leckeres Abendessen gekocht: Schweinefleisch mit Bohnen, Tomaten und frittierten Kartoffeln.

Die guten Dinge von heute:

  • Weil Herr Grillenscheucher heute dann doch mal seiner eigentlichen Arbeit nachgehen musste, hat er mich „nur“ zu mir begleitet, um mir die Kartons voll mit Büchern vom Wohn- ins Schlafzimmer zu schleppen. Das war sehr lieb! Danach war ich mit dem Elend allein gelassen, habe Bücher abgestaubt und in die Regale sortiert und jede Menge Putzarbeit geleistet. Das gibt mal wieder eine Runde Fleiß-Sternchen. 😉
  • Eine halbe Stunde habe ich mich auch meinen Balkonpflanzen gewidmet. Das wurde allerhöchste Zeit! Dabei habe ich gesehen, dass das Bohnenkraut zart blau blüht und immerhin zwei Tomaten eine gewisse Röte erreicht haben.
  • Nach getaner Arbeit am lauen Sommerabend mit Herrn Grillenscheucher und einem Glas Wein auf seinem Balkon zu sitzen und vom Tag zu erzählen. Ich glaube, es tat uns beiden gut, dass wir jeder Zeit allein verbracht haben.