Der Nachtrag vom Wochenende

Das ist nicht so gelaufen wie geplant. ­čÖü Zuerst gab es am Freitag Dauerregen und einen Temperatursturz um 10┬░ C, wodurch ich mir eine Erk├Ąltung eingefangen hab. Am Samstag keine Wetter├Ąnderung, so dass es zu dunkel war, um eventuelle Flecken an meinen W├Ąnden sehen zu k├Ânnen. Am Sonntag brach meine Erk├Ąltung aus und heute haben wir hier ein kleines Krankenlager, denn Herr Grillenscheucher hat sich eine Schulter sehr schmerzhaft verzerrt. Also sind wir l├Ąngst nicht so weit mit der Renovierung wie wir eigentlich geplant hatten. Das waren die schlechten Nachrichten; kommen wir nun zu den guten Dingen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • 3 uralte Teppiche beim Recycling-Hof entsorgt. Endlich sind die staubigen Dinger weg und bald gibt es frischen Ersatz.
  • Trotz Dauerregens zum Einkaufen auf den Wochenmarkt gegangen. Ein Gl├╝ck, denn so sahen wir unsere Lieblings-Gem├╝severk├Ąuferin, mit der wir immer so viel rum gealbert haben, nochmal. Sie hat nun eine Vollzeitstelle gefunden. Schade f├╝r uns, aber sehr sch├Ân f├╝r sie.
  • Endlich hat die Tanzschule wieder ge├Âffnet und Herr Grillenscheucher und ich hatten Spa├č beim Tanzen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ein fauler Tag, weil es bei der Dunkelheit ja keinen Sinn machte, in meine Wohnung zu fahren.
  • Einen Berg Gem├╝se vom Markt geschnippelt: Tomaten, Auberginen und Zucchini aus dem Anbau des Gem├╝seh├Ąndlers. Sehr, sehr lecker.
  • Trotz nur weniger Wolkenl├╝cken zwei Sternschnuppen gesehen.

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Am Nachmittag wurde es endlich wieder heller und wir sind in meine Wohnung gefahren. Trotz Erk├Ąltung haben wir einiges geschafft. Flecken an den W├Ąnden beseitigt. Fu├čleisten geschrubbt und wieder angebracht. Usw. Das war tapfer und gibt mindestens 3 Flei├č-Sternchen. ­čśë
  • Das Chaos in meiner Wohnung ist immer noch gro├č, aber daf├╝r bl├╝ht auf dem Balkon die erste Sonnenblume.

  • Zusammen mit Herrn Grillenscheucher einen Geburtstagsbrief an unsere Patentochter geschrieben und per Mail nach Indien geschickt. Er wurde ihr heute, an ihrem Geburtstag ├╝bergeben.

Die guten Dinge von heute:

  • Ich habe sehr lange geschlafen. Das hat die Erk├Ąltung ein wenig vertrieben und mir geht es im Verh├Ąltnis zu gestern sehr viel besser.
  • Die Sonne ist wieder da und es ist angenehm warm. ­čśÄ
  • Ein Gl├╝ck habe ich gerade meine Auszeit, so dass es nicht wirklich schlimm ist, dass wir heute krankheitsbedingt in meiner Wohnung nicht weiter arbeiten konnten. Das entspannt die Situation doch erheblich. Trotzdem hoffe ich, dass wir morgen weiter machen k├Ânnen.