Sommer im Oktober

Das ist schon irgendwie witzig: dieses Jahr gab es in Hamburg praktisch keinen Sommer. Vereinzelte sommerliche Tage und ansonsten Regen und kühle Temperaturen. Aber jetzt! Im Oktober! Da kriegen wir eine Woche Sommer am Stück. 😮 Na, besser spät als nie, gell.

  • Das wunderschöne Wetter!
  • Mittagsspaziergang im Sonnenschein durch raschelndes Laub.
  • Urlaubsplanung für nächstes Jahr angedacht.

Sommerwärme

Endlich mal wieder ein sommerwarmer Tag, der nicht schwül wurde. 😎 Schade nur, dass es ausgerechnet ein Montag war. Irgendwas muss wohl dran sein an der Theorie, dass es am Wochenende regnet, weil sich so viele Abgase in der Woche angesammelt haben. Montags hingegen haben sich die Abgase genügend verzogen und lassen die Sonne durch. Oder so ähnlich. Habe ich mal gelesen.

  • Sehr leckere Lauchquiche zum Mittagessen.
  • Das Du von einem Kollegen angeboten bekommen, das ich gern annahm.
  • Eine Urlaubskarte aus Stockholm.

Internationaler Tag der Freude

Das ist doch mal ein wirklich schöner Feiertag und noch dazu passt er so gut zu meinem Blog: der internationale Tag der Freude ist heute. Auch wenn ich nicht so recht weiß, worüber ich mich heute freuen soll. Das beständig graue Regenwetter kann einem echt die Laune verderben. 🙁 Ich such mal:

  • In der Mittagspause gab es für mich Pausenbrot mit Salat vom Balkon. Der ist so schön knackig und lecker.
  • Ich bin unter leichtem Sommerregen nach Hause gegangen und kurz danach schüttete es richtig heftig. Glück gehabt!
  • Eine Mail von E. über ihre Dienstreise mit einem Lufthansa-Flug, die mich sehr amüsiert hat. Offenbar gibt es nicht nur bei Billigfliegern wie Easyjet, über die ich gestern schrieb, keinen anständigen Service mehr.

Der Nachtrag vom Wochenende

Das Wochenende war ein wenig überschattet von einer schlechten familiären Nachricht. Hoffen wir das Beste.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit meinem Lieblingskollegen. Das war fein.
  • Im Sonnenschein auf dem Wochenmarkt eingekauft. 😎
  • Herr Grillenscheucher und ich sind endlich wieder zum Tanzen gegangen und landeten in einem ganz frischen Medium-Kurs bei einem anderen Tanzlehrer. 😯 Tja, wir hatten nicht mitgekriegt, dass wegen der Ferien gerade das Sommerprogramm läuft, bei dem die Kurse nach einem geheimen Plan durcheinander geschüttelt werden. Das machte aber gar nichts, denn wir haben eine richtig schöne neue Figur im Cha-Cha-Cha und in der Rumba gelernt. Wahrscheinlich sollten wir viel öfter in einen ganz anderen Kurs gehen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ein größerer Einkauf in der Männerboutique für die geplante Renovierung meiner Wohnung. Ein Glück konnten sie mir die Wandfarben anhand der Beschriftung auf den Aufklebern, die auf den alten Farbeimern waren, wieder genauso mischen, obwohl keine RAL-Nummer drauf stand. Die Baumarkt-Kette, bei der ich das letzte Mal die Farben kaufte, hat nämlich inzwischen pleite gemacht. Außerdem bei Famila endlich einen kleinen Vorrat meiner liebsten Rhabarber-Schorle bekommen und eine Dose San Pellegrino Aranciata Rossa zum Teilen mit Herrn Grillenscheucher.
  • Eine super Lösungsidee von Herrn Grillenscheucher zu einem meiner kleineren Probleme. Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin. 🙄
  • Auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher sitzen und Renovierungspläne machen. Mit der „Tomatenhecke“ direkt vor mir:

Die guten Dinge von heute:

  • Über die Nachricht, dass letzte Nacht Passagiere von Easyjet in Rostock gestrandet sind und dort seitens der Airline keinerlei Hilfe bekamen, musste ich ziemlich grinsen. Es tut mir leid für die betroffenen Passagiere, aber das kommt nun mal dabei raus, wenn alles immer noch billiger sein soll. Service kostet eben Geld.
  • Mein Care-Paket für diese Woche beinhaltet eine leckere Hack-mit-ganz-viel-Gemüse-Soße und ein leckeres Fisch-mit-Zucchini-Gericht.
  • Auf meinem Balkon blüht es so wunderschön.

Klebrig

Mensch, was ist das nur für ein Sommer? Ein ewiges Wechselspiel zwischen kühlen und klebrig-schwülen Temperaturen gespickt mit jeder Menge Regen. 🙁

  • Ein neues Projekt mit Team-Mitgliedern, die ich so gut wie gar nicht kenne. Spannend. Und schön abwechslungsreich, weil ich noch nicht weiß, was wer als nächstes sagt. 😉
  • Auf dem Weg zum Aldi-Markt bin ich in einen ungewöhnlichen Stau geraten. An der Stelle gibt es normalerweise nie einen, aber irgendwann ist ja immer das erste Mal. Statt auf der Stelle umzudrehen und einen anderen Markt anzufahren, habe ich es mir dort gemütlich gemacht. Ich war ja auch neugierig, was diesen Stau veranlasst hat (natürlich eine neue Baustelle…). Fünf Minuten später hatte ich ihn schon hinter mir gelassen. Geht doch! Wenden und woanders hin fahren hätte mindestens ebenso lang gedauert. Gut, dass ich die Geduld aufgebracht habe.
  • Ich habe die ersten noch grünen Tomaten auf meinem Balkon entdeckt.