Der Nachtrag vom Wochenende

So richtig erholt haben sich meine Zähne von der Tortur immer noch nicht, aber sonst war es ein schönes Wochenende. Sogar mit ziemlich milden Temperaturen und ohne Schnee.

Die guten Dinge von Freitag:

  • In der Kantine gab es als Überraschungsessen Fischstäbchen mit Kartoffelpüree und das konnte ich so einigermaßen essen bzw. eher lutschen.
  • Herr Grillenscheucher und ich waren zum Tanzen und hatten viel Spaß. 🙂 Der Azubi hat unterrichtet, seinen Job sehr gut gemacht und schöne Musik aufgelegt. Es waren weniger Paare als sonst da und deshalb wurden wir gebeten, nach der Pause in den kleineren Saal zu wechseln, damit der parallel dort stattfindende Kurs genug Platz zum Lernen einer raumgreifenden Figur hat. Der Azubi kündigte das an und meinte, wir hätten eh nur einen Tanz, für den man viel Platz braucht, noch nicht getanzt: die Samba. Ein Glück war ich geistesgegenwärtig genug, um ihm zu widersprechen. Der Slowfox braucht nämlich erheblich mehr Platz. So kamen wir um die blöde Samba rum 😉 und durften noch einen Slowfox vor der Pause tanzen. Ein Glück, denn im kleinen Saal fühlte es sich an als wären wir plötzlich doppelt so viele Paare.
  • Hinterher gab es leckere, tröstende Bolo.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Es war mild und trocken draußen. Ich konnte endlich mal wieder einen leichteren Mantel tragen.
  • Herr Grillenscheucher und ich waren mit der Mission „Notebook“ unterwegs. Da muss endlich was passieren. Wir haben tatsächlich ein neues für mich gekauft und hinterher hatte Herr Grillenscheucher doch noch eine neue Idee, woran Lisa erkrankt sein könnte. Mal sehen, was dabei raus kommt.
  • Als wir zurück nach Hause kamen, roch die Wohnung lecker nach Hühnersuppe, die den ganzen Tag auf dem Herd vor sich hin köchelte. Herr Grillenscheucher hatte sie gleich nach dem Aufstehen aufgesetzt.
  • Bonus: Wir haben diverse Dinge besprochen und beschlossen. Herr Grillenscheucher hatte eine gute Idee für die Winterflucht, über die wir gerade nachdenken. Da gilt es, noch einiges zu recherchieren.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange geschlafen und beim Aufstehen schien die Sonne. 😎
  • Es ist genug Hühnersuppe übrig geblieben, so dass ich zwei Portionen einfrieren konnte. Super! So bin ich für mögliche Erkältungen gerüstet.
  • Ich habe mich darüber gefreut, dass Herr Grillenscheucher so gut drauf war.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dies war ein sehr schönes, sehr diskutierfreudiges Wochenende. Meine Güte, es ist schon eine ganze Weile her, dass wir halbe Nächte durch gequatscht haben. Man wird halt älter…

Die guten Dinge von Freitag:

  • Die Zusage für verbilligte Karten für ein besonderes Konzert in der Laeiszhalle in meinem Mailpostfach. Wie toll, dass das geklappt hat!
  • Unterwegs ein paar Kastanien aufgesammelt. Es wird wirklich Herbst, seufz.
  • Unser Tanzkurs lernt jetzt endlich auch den Slowfox. Der gehört zu den schwierigsten Tänzen und deshalb wird er erst spät gelehrt. Wir hatten tatsächlich so gut wie alles vergessen, aber unser wunderbarer Tanzlehrer D. hat gleich gesehen, wo es hakt. Er hat ein paar Mal eingegriffen und dann hatten wir zumindest die Grundfolge, die immerhin 9 Schritte lang ist, wieder drauf. Ich liebe diesen Tanz, der im besten Falle ein einziges Gleiten ist, und die Musik. D. nennt sie „Striptease-Musik“. 😉

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher hat mir ganz viel geholfen. Nun sind die Wohnzimmergardinen wieder gewaschen, diverse Postkarten gedruckt und mein Blog hat auf der rechten Seite eine kürzere Leiste für die Archiv-Beiträge.
  • Ich habe Hack zu Frikadellen-„Teig“ verknetet. Das mache ich total gern – es fühlt sich ein bisschen an wie mit Klackermatsch zu spielen. 😉 Herr Grillenscheucher hat sie gebraten und sie sind einfach köstlich geworden – besonders zusammen mit der am letzten Wochenende erstandenen, süchtig machenden Barbecue-Soße.
  • Nächtliche Diskussionen mit Herrn Grillenscheucher und ein paar Entscheidungen gefällt.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen – war auch dringend nötig.
  • Gemeinsames Putzen. Erstaunlich, dass das so viel Spaß machen kann.
  • Ein wunderschöner, großer Regenbogen.