Stille Post

Heute konnte ich im Büro mal wieder hervorragend beobachten, was passiert, wenn eine Nachricht von einem zum anderen weiter getragen wird. Stille Post ist einfach ein super Spiel! 😉 Über das – vorläufige – Ergebnis, wie die Nachricht unterwegs verfälscht wurde, habe ich herzlich gelacht. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

  • Eine sehr gute Projektsitzung, bei der wir viel erarbeitet haben.
  • Leckere Senfeier in der Kantine.
  • Mein Kopf war voller kleiner Dinge, um die ich mich kümmern muss. Dieses Gefühl macht mich total unruhig. Ich habe sowohl im Büro als auch danach zu Hause ganz viel davon abgearbeitet und für den Rest Erledigungslisten geschrieben. Nun geht’s mir besser und ich habe mindestens zwei Fleiß-Sternchen verdient. 😉

Kurz und gut

  • Senfeier in der Kantine.
  • Die Zahnreinigung bei der neuen Zahnfee überlebt. Sie ist definitiv gründlicher als meine letzte, aber kein bisschen lustig. Nun ja. Der Zahnarzt hat nichts gefunden und gar nicht gebohrt. Uffz!
  • Gerade rechtzeitig zum 1:0 für Deutschland war ich zu Hause vor dem Fernseher. Schade, so viele Torchancen und nur einmal ging der Ball ins Netz. Kimmich fand ich super und gewonnen haben unsere Jungs ja auch mit dem einen Tor. Schlaaand! 😉

Kurz und gut

  • Senfeier in der Kantine.
  • In einer Sitzung traf ich auf den Kollegen T., mit dem ich früher mal in einem Büro saß. Damals hatten wir denselben Job und es war lustig, heute in gänzlich anderen Jobs und Rollen aufeinander zu treffen. Zumal es hilfreich war zu wissen, dass wir uns grundsätzlich mögen.
  • Eine prompte Antwort auf meine gestrige Anfrage nach diversen Filz-Arbeiten und noch dazu so eine freudige.
  • Bonus: Der Anruf von F. gerade eben und unsere daraus resultierende Verabredung schon nächste Woche.

Etappenschlaf

Letzte Nacht bin ich immer wieder aufgewacht und habe quasi nur in Etappen geschlafen. Entsprechend gerädert saß ich mit dem ersten Kaffee des Tages im Bett. Der Radiowecker erzählte mir dabei in rasender Geschwindigkeit die morgendlichen Nachrichten. Als versuchten sie, möglichst viele Schrecknisse in ein paar Minuten zu stopfen. Fast ist es erleichternd, dass das Hirn das alles gar nicht so schnell aufnehmen kann – meines jedenfalls nicht und schon gar nicht zu so früher Stunde. Aber dass es viel ist und entsetzlich und die Kehle zuschnürend, das wird überdeutlich im Stakkato der Schrecknisse. Meine schwierige Nacht verlor ihre Bedeutung. Ich habe ein Dach über dem Kopf, ein Zuhause und noch sooo viel mehr Gutes in meinem Leben.

  • Der Online-Kurs, den ich gerade mache, gab mir die Aufgabe, mir einen Gegenstand zu suchen, der mich immer an einen Moment erinnert, in dem ich mit mir selbst im Reinen war. Hm, das ist für mich nicht schwer. Dafür muss ich nur auf meinen Balkon gucken. 😉 Das erschien mir ein bisschen zu einfach und heute hatte ich eine Idee, was ich aus dieser Aufgabe machen kann. 💡 Toller Weise löst sie auch etwas ab, was längst weg muss. Mal sehen, wann ich Zeit für diese Bastelarbeit finde.
  • Senfeier in der Kantine – schlemm.
  • Die bestellten Pflanzen sind heil und nur ein wenig schlapp angekommen. Eine Nachbarin hat sie dankenswerter Weise angenommen und so konnte ich sie (die Pflanzen) gleich aus ihrem Karton befreien.

Frischer Mittwoch

Warum ist es eigentlich so schwer, Klimaanlagen richtig einzustellen? Heute war ich bei einer größeren beruflichen Veranstaltung und am Ende durch gefroren bis auf die Knochen, weil die Klimaanlage kalte Luft verströmte als hätten wir schon Hochsommer. Sehr frisch, das Ganze. 🙄

  • Trotzdem war es lustig, während der Veranstaltung bissige Kommentare mit meinen beiden Sitznachbarn auszutauschen. Und hinterher war es eine Wohltat, wieder ins Warme zu kommen.
  • Senfeier in der Kantine – lecker!
  • Herr Grillenscheucher hat mir ein Favicon für meinen Blog gebastelt: der kleine Buddha vor der Webadresse. 😛