Der Nachtrag vom Wochenende

Schön war es, das Wochenende. Schön und anstrengend. Wir haben die Nächte zu Tagen gemacht. Das war lustig – sonst hätten wir es ja nicht getan. Nur das Aufwachen danach war weniger lustig.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Nachdem ich im Büro mit mehreren Abteilungen erfolglos telefoniert hatte, fiel mir endlich M. ein. Vielleicht wäre er auch nicht der richtige Ansprechpartner für die Aufgabe, die ich zu lösen hatte. Aber er würde sie wenigstens nicht sofort weit von sich weisen und sich mit einem lapidaren „sorry“ verabschieden. Und so war es dann auch. Er hat sich sogar bereit erklärt, raus zu finden, wie man diese Kuh vom Eis kriegt. Juchuh!
  • Die Frau vom Krabbenstand auf dem Wochenmarkt hat extra für uns einen Becher Krabbensalat reserviert. Das war sooo lieb, denn eigentlich war schon alles ausverkauft.
  • Herr Grillenscheucher und ich haben endlich mal wieder für unser Gefühl gut getanzt, obwohl der Boden total stumpf war. Darüber, also über den Boden, haben wir uns mit einem Mittänzer-Paar unterhalten. Die beiden haben immerhin raus gefunden, woran das liegt, nämlich am Abrieb von Turnschuhen aus dem HipHop-Kurs am Nachmittag. Tja, daran ist wohl nichts zu ändern. HipHop tanzt man nun mal nicht in Tanzschuhen. Seufz.
  • Bonus: Herr Grillenscheucher hatte eine Lasagne mitgebracht, die nur noch in den Ofen musste und dann sehr lecker war. Danach haben wir uns verquatscht und es wurde sehr, sehr spät. 😮

Die guten Dinge von Samstag:

  • Lange schlafen.
  • Ziemlich unlustig sind wir raus in die Dunkelheit zu unserer Verabredung mit meinem Bruder gegangen und dann wurde es ein sehr schöner Abend. Weil unser bevorzugtes Restaurant in der Schanze voller Fußballfans war, die den Sieg des HSV abfeierten (Naja, wenn der Verein so selten gewinnt, muss man ja auch die Siege gebührend würdigen. 🙄 ), sind wir in eine kleine Pizzeria ausgewichen. Sehr nett war es dort, obwohl das Essen irgendwie nicht das war, was wir bestellt hatten. Aber nachdem Herr Grillenscheucher und ich getauscht hatten, war dieses Problem behoben. Der einzige Weißwein, den es gab, war lecker, und rauchen durfte man auch. Ich hätte ja den ganzen Abend da verbringen mögen, aber mein Bruder wollte weiter.
  • Deshalb sind wir ins 439 weiter gezogen. Eine wunderbar detailverliebte Kneipe – gehört ja auch einer Frau. 😉 Leider ging uns die Musik nach einer Weile total auf die Nerven, so dass wir nochmal die Lokalität wechseln mussten. Unterwegs guckten wir in verschiedene Kneipenfenster – alles voll. Wir landeten in der „Sonnenseite“ und fühlten uns wie auf der Sonnenseite des Lebens. Schön war’s dort, der Weißwein war lecker und wir haben viel erzählt und gelacht. Naja und spät wurde es natürlich auch.

Die guten Dinge von heute:

  • Nochmal lange schlafen und danach ein leckeres Frühstück mit perfekten Frühstückseiern.
  • Wenn Herr Grillenscheucher und ich so weiter machen und mit dem Wohnungsputz immer schneller werden, dann erledigt der sich vielleicht irgendwann von selbst, wenn wir nur die Putzlappen in die Hand nehmen. 😉
  • Zum Abschied lange umarmt. Warum ist das Wochenende eigentlich schon wieder zu Ende???

Der Nachtrag vom Wochenende

Kaum ist Wochenende, schon regnet’s. Inzwischen nehme ich das mit stoischer Gelassenheit hin und freue mich einfach zum Ausgleich ein bisschen mehr darüber, frei zu haben.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit B. und M. und leckerer Grützwurst. 😀
  • Im Regen zum Wochenmarkt gegangen. Hinter den Regenwolken kam die Sonne durch und zauberte einen wunderschönen Regenbogen. Pünktlich beim Eintreffen auf dem Markt hörte der Regen auf und wir konnten im Trockenen einkaufen.
  • Tanzen war fein, auch wenn es zeitweise eher an Hindernislauf erinnerte, weil es so voll war.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich haben seine Eltern besucht. Es gab sehr leckeres Essen – zum Nachmittagskaffee eine Tarte Tatin und zum Abendessen Boeuf Bourguignon. Wir haben erzählt und gelacht und über die Unfähigkeit der Politiker, weiter als von 12 bis Mittag zu denken, die Köpfe geschüttelt.
  • In den vollen Zügen auf dem Hin- und Rückweg trotzdem Plätze zum Sitzen gefunden.
  • Hinterher noch lange mit Herrn Grillenscheucher erzählt.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausgeschlafen.
  • Es war Putz- und Flicktag. Nun blitzt meine Wohnung wieder und ein Regal konnte mit einem untergeschobenen Stück Pappe gerade gerückt werden.
  • Herr Grillenscheucher hat die neue Lichterkette zusammen gebastelt. So richtig durchdacht ist das Konzept von good moods ehrlich gesagt nicht, aber es hat dann doch irgendwie geklappt. Und jetzt habe ich eine wunderschöne Lichterkette, die farblich perfekt in mein Wohnzimmer passt:

Der Nachtrag vom Wochenende

Schön war es, das Wochenende. Und viel zu kurz war es. Wer ist nur auf die dämliche Idee gekommen, Arbeit und Freizeit derart ungleich auf die Woche zu verteilen?

Die guten Dinge von Freitag:

  • Schon morgens habe ich ein Lächeln von S. per WhatsApp bekommen, denn schließlich war Tag des Lächeln. 🙂
  • Herr Grillenscheucher hat mir selbst gemachte Kräuter-Öle mitgebracht. So sind unsere selbst gezogenen Kräuter super konserviert.

  • Tanzen gewesen und unglaublich viel rum geblödelt. 😀

Die guten Dinge von Samstag:

  • Lange geschlafen, was angesichts des permanenten Regens eine gute Idee war. Außerdem war ja auch der Tag des Morgenmuffels. Genau mein Feiertag! Und er hat eine wirklich hübsche Geschichte, die hinter dem Link auf dem Blog kuriose-feiertage nachzulesen ist.
  • Ich habe eine Kiste voller Kabel, deren Sinn und Zweck sich mir in den meisten Fällen nicht erschließt. Herr Grillenscheucher hat geduldig erklärt und mit mir aussortiert. (Vermutlich weiß ich übermorgen schon nicht mehr, wozu die verbliebenen Kabel gut sind. Ich sollte mir mal kleine Erklär-Zettel dran kleben…)
  • Anton bekam eine größere Speicherkarte und all meine CDs darauf gespielt. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass es nicht funktioniert, unterwegs Internet-Radio zu hören, weil die Verbindung immer wieder abreißt. Das ist echt nervtötend. Nun kann ich auch ohne Internet mit Anton und meinem tollen neuen Kopfhörer Musik hören. Ja, und irgendwann komme ich sicher auch noch dazu, mir den Soundtrack meines Lebens zu basteln. 😉

Die guten Dinge von heute:

  • Endlich schien die Sonne mal wieder. 😎
  • Herr Grillenscheucher und ich haben sehr diszipliniert den Wohnungsputz erledigt und waren in Rekord-Geschwindigkeit fertig.
  • Mein diesjähriger Adventskalender ist angekommen.

Der Nachtrag vom Wochenende

Erschütternd. Ein anderes Wort fällt mir zu den heutigen Wahlergebnissen nicht ein. Kommen wir deshalb direkt zu erfreulicheren Themen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Warmer Sonnenschein. 😎
  • Etwas zur Post gebracht und ich kam sofort dran. Wow, gewöhnlich ist dort längeres Schlange-Stehen angesagt.
  • Beim Einkauf auf dem Wochenmarkt habe ich mich dazu hinreißen lassen, Heidepflanzen für den Balkon zu kaufen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Nochmal so wunderschöner warmer Sonnenschein. 😎
  • Erntezeit auf dem Balkon: Estragon, Oregano, Salat, Petersilie und Basilikum habe ich abgeerntet. Herr Grillenscheucher wird alles (außer den Salat natürlich) zu Öl und Pesto verarbeiten. Einen kleinen Strauß Sonnenblumen habe ich gepflückt. Die Erdbeerableger sind angewachsen. Die Heidepflanzen stehen schon mal in ihren Kästen, müssen aber noch in die Erde gebracht werden.

  • Herr Grillenscheucher konnte Anton davon überzeugen, dass er nicht in Belgrad zu Hause ist. Verstehe jemand diese Geräte mit ihren plötzlichen und unerwarteten Überzeugungen!

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen – war auch nötig.
  • Ein schnell erledigter Wohnungsputz.
  • Immerhin war die Wahlbeteiligung höher als vor 4 Jahren. (Aber immer noch nicht hoch genug!)

Verlängertes Wochenende

Weil Herr Grillenscheucher und ich ja gestern in Sachen Denkmal-Tag unterwegs waren, haben wir unser Wochenende um einen Tag verlängert, damit der Putz- und Flicktag nicht ausfallen muss.

  • So schön, dass das durch meine Auszeit überhaupt möglich ist! 🙂
  • Nun ist die Wohnung wieder sauber UND Herr Grillenscheucher hat die letzten Flecken an den Wänden ausgebessert. Renovierung komplett abgeschlossen. Juchuh!
  • Eine Mail von D., die ich lächelnd gelesen habe. Wir uns verstehen uns nahezu blind.