Frühjahrsputz

Nachdem Herr Grillenscheucher und ich die ersten warmen Sonnentage in Hamburg verpasst haben, weil wir übers Mittelmeer kreuzten, hat Petrus mir heute, am Tag nach unserer Rückkehr, trockenes und relativ warmes Wetter gegönnt. Während also drinnen die Waschmaschine mit den Urlaubs-Wäschebergen beschäftigt war, habe ich auf dem Balkon den Frühling eingeläutet.

Die Petersilie hat mal wieder nicht überlebt und ich glaube, ich gebe es auf, welche zu säen. Wir essen eh kaum welche, so dass sie nicht gerade nützlich ist. Und schön genug, um sie einfach zum Spaß zu haben, sieht sie auch nicht aus. Die Petersilien-Töpfe habe ich heute also geleert und geschrubbt.

Der Winterschutz wanderte ebenso in den Müll. Dabei konnte ich entdecken, dass außer der Petersilie alle Pflanzen überlebt haben und wieder austreiben. Juchuh! 🙂 Der Sauerampfer wächst schon mächtig und die Pfingstrose streckt erste Fühler aus dem Boden.

Der Kasten mit den Erdbeeren ist grün belaubt, nachdem ich die vertrockneten Zweige raus geschnitten hatte.

Ebenso treibt meine Bodendecker-Pflanze, deren Namen ich nicht mehr weiß, fröhlich aus. Ich habe ihr die trockenen Äste abgeschnitten und schätze, sie wird fast explodieren vor Wuchsfreude.

Der Jasmin, über den ich mir schon ein bisschen Sorgen gemacht hatte, kriegt frische grüne Blätter.

Die Kiwi trägt knospenähnliches und will offenbar austreiben. Auf ihren weiteren Verlauf bin ich unglaublich gespannt.

Ich habe den für mich schwierigen Frühjahrsrückschnitt erledigt. Da treiben die Pflanzen schon so schön aus und ich muss ganz viel davon weg schneiden. Seufz. Aber letztlich tut es ihnen ja gut, so habe ich mir mantraartig zugeredet. Jetzt ist alles ordnungsgemäß beschnitten.

Die Töpfe mit den Kroken geben mir Rätsel auf. Da kommt Grün aus der Erde, das aber an den oberen Enden überwiegend vertrocknet aussieht. An Wassermangel kann es nicht liegen. Ist es vielleicht die böse Staunässe? Jedenfalls sind sie weit davon entfernt, Blüten zu kriegen. Schade!

Aber auch ohne blühende Kroken kommt jetzt der Frühling. Davon bin ich überzeugt, denn schließlich wurden die Alsterschwäne bereits in die Freiheit entlassen. Und es wird höchste Zeit, den Pflanzplan für meinen Balkon auszuarbeiten. Frisch ans Werk…

Stillstand

Auf meinem Balkon sieht es gerade nach Stillstand aus. Insgesamt ist es immer noch zu kalt für die Jahreszeit – für die letzte Nacht war sogar Bodenfrost angekündigt. 😯 Heute gab’s dafür Sonnenschein pur mit warmen Temperaturen. Die Pflanzen wirken allesamt verwirrt und sehr zögerlich, was ich durchaus nachvollziehen kann.

Obwohl heute Pfingstsonntag ist, mag die Pfingstrose noch nicht blühen. Ihre Knospen sehen fast genauso aus wie beim letzten Foto vor 10 Tagen:

147_Pfingstrose_Knospe

Nur wenn man genau hinsieht, stellt man fest, das viel mehr Rosa zu sehen ist. Und so ist es wenigstens bei einigen anderen Pflanzen auch – es gibt minimale Entwicklungen. Die Minze bildet winzige Blütenknopsen:

150_Minze

Der Lorbeer bekommt frische, hellgrüne Blätter:

149_Lorbeer

Die Petersilie treibt aus – sogar regelmäßig:

148_Petersilie

Kerbel, Salat und Basilikum bemühen sich immerhin, aber sehr unregelmäßig:

153_Kerbel 154_Salat 155_Basilikum

Ganz zuverlässig und stetig wachsen die Wicken ihren Rankgittern entgegen, worüber ich mich total freue:

151_Wicken

Der Portulak-Salat sieht richtig schön frisch grün aus und schmeckt hervorragend auf Pellkartoffeln mit Sour Cream:

152_Portulak

Richtig stolz bin ich auf den Oregano, der sich seit seiner Teilung super entwickelt:

156_Oregano

Der Salbei ist auch eine Pracht geworden. Nach dem Winter schien er komplett verdörrt, aber nachdem ich ihn fast bis zum Boden zurückgeschnitten habe, hat ihn das Leben zurück:

158_Salbei

Es gibt also viele kleine Erfolgserlebnisse auf meinem Balkon, man muss sie nur wahrnehmen. Und es gibt viele hoffnungsvolle Anzeichen. Ich bin sehr gespannt, wie es aussehen wird, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.

Der Wind,

der Wind geht mir jetzt echt auf die Nerven. Er tut mir weh in den Ohren und macht jegliches Bisschen an Frisur zunichte. 👿 In solchen Momenten hat mein Ex immer gesagt, dass ohne den Wind doch auch die Regenwolken nicht weg geschubst werden würden. Daran halte ich mich oft fest, wenn es mir zu windig ist. Aber heute hat es trotz viel Wind auch noch aus den dicken Wolken geregnet. Örks. Gutes gab’s auch:

  • Ganz angenehmes Vor-mich-hin-Arbeiten, das auch noch ein paar Telefonate mit einer lieben Kollegin verursachte. Immer wieder schön, sie an der Strippe zu haben.
  • Beim Pflanzengieß-Nachbarn schon mal meine Schlüssel abgegeben und ein nettes Schwätzchen gehalten. Ich bin so froh, dass er das immer wieder bereitwilig macht, und hoffe, er bleibt mir noch lange als Nachbar und Pflanzengießer erhalten.
  • Die vor Wochen gesäte Petersilie zeigt endlich erste grüne Spitzen. Hurra!

Gepflanzt und gesät

Es geht voran auf dem Balkon. Trotz Nieselregen haben Herr Grillenscheucher und ich gestern gepflanzt und gesät. Drinnen weil’s draußen einfach zu nass war. 👿 Und wir haben richtig viel geschafft.

Die Erdbeeren – Sorte Korona – sind an ihren Bestimmungsort gekommen:

101_Erdbeeren

Die beiden Liebstöckel-Pflanzen wurden aus ihren Mini-Töpfen befreit und haben gemeinsam einen großen Topf bezogen. Die beiden kleinen Thymiane, die Herr Grillenscheucher aus Stecklingen gezogen hatte, ebenso. Den Oregano, der schon fast seinen Topf zu sprengen drohte, hat Herr Grillen-scheucher unter Aufbietung von viel Muskelkraft geteilt. Nun habe ich 2 Töpfe mit Oregano und bin gespannt, ob er anwächst. Das wäre richtig toll, denn ich liebe Oregan im Essen.

Ein großer Topf Petersilie und 2 Kästen Salat sind ausgesät und stehen bzw. hängen auf dem Balkon. Die sollten eigentlich mit den immer noch kühlen Temperaturen klar kommen. Apropos Salat: es gibt auch endlich ein Foto vom Portulak-Salat. So sieht er jetzt aus:

99_Portulaksalat

Irgendwie ein bisschen spillerig, aber vielleicht gehört das ja so.

Außerdem habe ich Majoran, Basilikum und eine Sorte Tagetes gesät. Alle 3 belagern meine Fensterbänke, weil sie es draußen noch viel zu kalt finden. Das erste Mal habe ich eine Tagetes-Sorte erwischt, die ein Lichtkeimer sein soll. Ich bin zwar einigermaßen verwundert, halte mich aber vorsichtshalber an die Packungsanweisung. So sieht es aus in dem Kasten:

103_Tagetes_Saat

Ich finde, Tagetes-Saat sieht immer ein bisschen wie ein Miniatur-Mikado aus.

Die Aussaat muss leicht feucht gehalten werden. Draußen ist das derzeit wegen Regen kein Problem. (Ich hoffe nur, dass mir die Saat nicht absäuft.) Drinnen wird sie vorsichtig mit einer Sprühflasche benebelt:

104_Sprühflasche

Man kann auch leere Sprühflaschen irgendwelcher Reinigungsmittel dafür verwenden. Sie müssen vorher nur gründlich ausgewaschen werden – irgendwie logisch, oder?

Auf meinem Balkon sieht es gerade etwas wahllos durcheinander aus. Ist ja auch noch nicht fertig – nächstes Wochenende geht es weiter.

100_Pflanzaktion