Der Nachtrag vom Wochenende

Das Wochenende war überschattet von den Ausschreitungen gewalttätiger Idioten. Der G20-Gipfel wurde zur Nebensache – so richtig ist da ja auch nichts bei rum gekommen. Bilder und Nachrichten über die Zerstörungen in der Schanze, in Altona und in Eimsbüttel überlagerten alles. Was für ein Wahnsinn! Dabei gab es auch eine Menge friedlicher Proteste und es wäre einfach wunderbar, wenn die Bilder davon um die Welt gingen.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Noch ein Urlaubstag und ich habe wunderbar lange ausgeschlafen.
  • Als Herr Grillenscheucher und ich auf dem Wochenmarkt ankamen, packten die paar Händler, die überhaupt gekommen waren, schon zusammen. Es ging das Gerücht, dass sich die gewalttätigen Idioten auf den Weg in meinen Kiez gemacht haben. Wir haben innerhalb von Sekunden komplett umdisponiert: Matjes statt Schweinefilet, weil der Schlachter schon los fuhr; meine Wohnung statt die von Herrn Grillenscheucher, damit Olga sicher in der Garage stehen kann. Und was morgen ist, sehen wir dann eben morgen. Es war toll, wie schnell und einvernehmlich wir das hin gekriegt haben. Leider konnten wir wegen der möglichen Gefahrenlage auch nicht zum Tanzen fahren.
  • Lange an diesem schwülen Sommerabend auf dem Balkon gesessen. Später haben wir fassungslos den Nachrichten gelauscht. Ein Glück kamen die Idioten hier nicht an. Und ein Glück ergab ein Telefonat, dass es meinem Bruder gut geht und er in seiner Wohnung in der Schanze gerade Comics liest. 🙂

Die guten Dinge von Samstag:

  • Die Abreise der G20-Teilnehmer verhinderte unser geplantes Treffen mit S. und L., die wegen der Straßensperrungen gar nicht von zu Hause losfahren konnten. Zum Glück konnten wir das Treffen spontan um eine Woche verschieben.
  • Ein geteilter Smoothie beim Einkauf für das Abendessen.
  • Leckere Bolo und viel Gesprächsstoff mit Herrn Grillenscheucher.

Die guten Dinge von heute:

  • Ein richtig schöner Sommertag! 😎
  • Rum albern mit Herrn Grillenscheucher beim Frühstück.
  • Meine Ringelblumen haben angefangen zu blühen.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war für mich ein verlängertes, denn ich hatte heute Urlaub. 😎 Besuch aus dem Schwabenländle war in unserer schönen Stadt und das will man sich schließlich nicht durch so profane Tätigkeiten wie Arbeiten verderben lassen. Hach ja, schön war’s.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Eine ungewohnt frühe Sitzung überstanden und danach hatte ich endlich Zeit, mich in Ruhe um die diversen Terminwünsche zu kümmern.
  • Kein Regen beim Einkauf auf dem Wochenmarkt.
  • Beim Tanzen gab es wieder eine neue Figur, den American Spin im Jive. Wir kennen diese Figur schon sehr lange und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie viel Mühe ich damals hatte, diese Drehung hin zu kriegen, ohne die Balance zu verlieren. Jetzt, in der Wiederholung, habe ich gemerkt, dass ich in all den Jahren offenbar doch einiges gelernt habe. Annähernd mühelos war ich am Rumwirbeln. Das war richtig schön.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Dank relativ frühem Schlafen-Gehen wunderbar ausgeschlafen aufgestanden.
  • Olga bekam eine gründliche Wäsche in der lustigen Waschanlage mit den tanzenden blauen Lappen.

  • Beim Einkauf im Drogeriemarkt habe ich eine neue, schicke und bequeme Lesebrille gefunden. Eine von meinen ist nämlich kürzlich kaputt gegangen und es ist einfach lästig, nicht an jedem strategisch wichtigen Ort eine liegen zu haben, die man schnell greifen kann.
  • Bonus: Ein schöner Abend mit Herrn Grillenscheucher, bei dem wir endlich entschieden haben, wohin wir unseren Besuch aus dem Schwabenländle führen wollen. Wurde ja auch Zeit. 😉

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Noch ein paar Dinge erledigt gekriegt bevor es los ging zu unserem Treffen mit dem Besuch aus dem Schwabenländle.
  • C. und M. wieder in die Arme zu schließen. Hach!
  • Wir sind durch das Karo-Viertel geschlendert und von dort in die Schanze gegangen. In einem unserer Lieblings-Restaurants, der Taverna Romana, haben wir uns in den Innenhof gesetzt und lecker gespeist. Die Speisekarte ist ein wüstes Durcheinander aus italienischen, griechischen und deutschen Gerichten, aber alles ist total lecker. Anschließend ging es noch in die Grete, um den ein oder anderen Absacker zu trinken. Erzählt und gelacht und einfach eine schöne Zeit gehabt. Mit Glück haben wir die letzte Bahn nach Hause bekommen – uffz.

Die guten Dinge von heute:

  • Einen Urlaubstag zu haben. Meistens schien die Sonne, aber es war nicht zu heiß für eine Stadtführung. 😎
  • Mittags mit C. und M. getroffen und Herr Grillenscheucher führte uns von einer kleinen Kostbarkeit unserer Stadt zur anderen und erzählte viele, spannende Geschichten dazu. Wunderbar! Wäre Herr Grillenscheucher mein Geschichtslehrer gewesen, hätte ich das Fach total spannend gefunden.
  • Im Lieblingscafé im Portugiesenviertel sitzen und Tosta Mista in der Sonne essen. Etwas später am Stintfang mit Blick über den Mini-Weinberg und die Landungsbrücken in der Sonne sitzen. Wie sehr habe ich mir gewünscht, auch morgen noch Urlaub zu haben und einfach weiter durch das hübsche Hamburg trudeln zu können. Aber an der Stelle musste ich mich leider ausklinken, damit das Büro mich morgen in gewohnter Form wieder hat.

Sommergewitter

Gerade sitze ich hier im zweiten heftigen Gewitter des Tages – zum Glück drinnen. Dieses wenigstens scheint keinen Hagel mit sich zu führen. Das Gewitter heute Mittag schoss die Hagelkörner sogar durch die gekippten Fenster im Büro. 😯 Der Bahnverkehr in und um Hamburg ist zum Teil zum Erliegen gekommen, mindestens ein Open-Air-Konzert wurde abgesagt, Stau auf quasi allen Autobahnen. Muss doch nicht immer gleich so heftig sein!

  • Eine sehr nette Abschlussveranstaltung zu einem Projekt und viel Spaß gehabt. Das war schon ein echt tolles Projektteam!
  • Ich war heute mit Olga unterwegs, kam staufrei durch und war vor dem zweiten Gewitter zu Hause. Glück gehabt!
  • Alle meine Balkonpflanzen haben die Gewitter gut überstanden.

Der Nachtrag vom Wochenende

Och, wie schade, dass das Wochenende schon wieder fast zu Ende ist. Schön war es, lecker war es und ziemlich aktiv war es.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Dass Olga gestern nicht ansprang, lag dieses Mal nicht an einer leeren Batterie, sondern daran, dass sich ein Kabel von der Batterie los geruckelt hatte. Puh, ich hatte mir schon Sorgen gemacht, dass sie unsere wenigen, kurzen Fahrten gar nicht mehr verträgt.
  • Herr Grillenscheucher und ich haben es endlich geschafft und sind in die Tanzstunde gegangen. Hach, so schön, wieder zusammen zu tanzen! Auch wenn ausgerechnet im Discofox eine neue Figur dran war. Einer der ganz wenigen Tänze, bei denen es viel Aktion für meinen linken Arm gibt. Das war ein bisschen unangenehm, aber ich habe es hin gekriegt.
  • Hinterher gab es zur Belohnung Prosecco mit Erdbeeren vom Balkon. Lecker! Und danach jungen Matjes mit jungen Kartoffeln. Auch lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Der fiese Wind von gestern hatte sich verzogen und die Sonne schien. Also sind Herr Grillenscheucher und ich nachmittags auf unseren Lieblingsflohmarkt am Museum der Arbeit gegangen. Viele fingen schon an, ihre Stände abzubauen, und die meisten waren froh, wenn sie noch was verkauft kriegten. So konnten wir ein paar Schnäppchen machen. Für mich gab es mal wieder einen Ring. Herr Grillenscheucher fand einen Eis-Crusher für nur 1 €. 😯 (Hoffentlich funktioniert der.) Es gab einen tollen Bücher-Verkaufswagen und eine nette Sessel-Ecke.

  • Ich habe meinen neuen Kalender zusammen gebastelt und finde, er sieht sehr schön aus:

  • Abends gab es Spargel mit Kochschinken in Basilikum-Sahne-Soße und Bavette. Lecker!

Die guten Dinge von heute:

  • Ganz warmer Sonnenschein, in dem die Wäsche auf dem Balkon trocknen durfte.
  • Herr Grillenscheucher hat für mich eine Postkarte eingescannt, auf die Größe meines neuen Kalenders verkleinert und ausgedruckt. Nun lacht mich eine tolle erste Seite im Kalender an:

  • Gemeinsames Putzen und die Wohnung strahlt wieder.

Schafskälte

Brrrh, ist das kalt geworden da draußen. Und es regnet und regnet und regnet. 🙁 Hoffentlich durften die Schafe ihr Fell noch behalten oder haben jetzt wenigstens einen beheizten Stall.

  • Hach, habe ich gut geschlafen letzte Nacht und ich bin total erholt aufgewacht.
  • Heute war ich nicht nur für den schon gestern beschriebenen Regenmantel dankbar, sondern auch für Olga, die mich trocken durch die Gegend brachte.
  • Ein Vorschlag vom sehr netten Kundenservice bei x17, dem ich gleich noch folgen werde. Vorfreude auf einen neuen Kalender!