Frustriert

Es gibt so Tage, die fangen einfach schon beschissen an; z.B. dadurch, dass der Wecker eine halbe Stunde früher als gewöhnlich klingelt. Manche von diesen Tagen werden mit fortschreitender Uhrzeit immer besser, andere werden immer schlechter. Zu letzterer Sorte gehörte mein heutiger Tag. Zum Feierabend war ich so frustriert, dass ich hätte heulen mögen.

  • Alles begann also mit dem frühen Weckerklingeln. Ich habe es tapfer nicht ignoriert. In der U-Bahn traf ich zufällig den lieben Kollegen M., der ebenso wie ich auf dem Weg zum anderen Standort war. Es war sehr nett und entspannt, unterwegs mit ihm zu plaudern.
  • Es ging weiter mit einer unendlich grässlichen Abteilungssitzung inklusive Fremdschämen und einem für mich entsetzlichen Projekt-Workshop. Aber ich habe beides lebend überstanden. Ist doch auch schon was.
  • Ach, was war ich heute froh als ich das Büro verlassen durfte! Zu Hause wartete das erste, riesige Weihnachtspäckchen von C. bei meinem Lieblings-Nachbarn auf mich und hätte ich gewusst, dass es für Weihnachten ist, hätte ich es noch gar nicht geöffnet. Aber nun ist es ausgepackt: ein riesiger Kalender mit wunderschönen Mein-Schiff-Fotos. Hach! Eines davon:

  • Bonus: Das Lesen der Geschichte von Richard Brautigan über zwei Schneeflocken und den kleinsten Schneesturm, der je registriert wurde, in meinem Adventskalender brachte mich dann endgültig zum Lächeln. Jetzt geht es mir wieder besser.

Kaum bestellt…

und schon da. Ich bin wirklich beeindruckt, wie schnell Bestellungen im Internet mittlerweile geliefert werden. Ist doch noch gar nicht sooo lange her, dass die Lieferung ungefähr zwei Wochen später erfolgte. Inzwischen dauert es maximal eine Woche. Und wenn man dann noch so nette Nachbarn hat wie ich, dann muss man nicht mal mehr in der Post zum Abholen anstehen. 🙂

  • In der Mittagspause ein bisschen den wärmenden Sonnenschein genossen. 😎
  • Auf dem Heimweg tut mir Musik auf den Ohren unglaublich gut (morgens bin ich einfach noch viel zu verschlafen dafür) und so komme ich jetzt jeden Abend guter Laune nach Hause. Ich freue mich darüber und über meine neuen Kopfhörer. Die mit Anton gelieferten Im-Ohr-Dinger fand ich nämlich ganz schlimm – das tat weh und außerdem rutschte entweder der eine Stöpsel oder der andere aus seinem jeweiligen Ohr. 😡 Jetzt habe ich diese einfachen Dinger wie früher an den Walkmans:

  • Mein am Wochenende bestelltes Bastel-Paket ist angekommen! Ich hatte so eine schöne Lichterkette in meinem Wohnzimmer, die an einer Zeitschaltuhr hing und mich morgens beim Aufstehen und abends beim Heimkommen immer mit warmem Licht begrüßte. Leider hat sie vor ein paar Monaten den Geist aufgegeben. Eine neue musste also her. Nachdem ich vor Ort keine halbwegs erträgliche fand und im Internet alle, die auch nur annähernd in Frage kamen, richtig teuer waren, habe ich mir eben bei good moods selbst eine zusammengestellt. Das ist ein bisschen wie bei IKEA: Zusammenbauen muss man selbst. Mache ich aber erst am Wochenende zusammen mit Herrn Grillenscheuer – der hat im Zweifel mehr Geduld mit solchen Dingen. 😉 Und dann werde ich hoffentlich wieder so warm begrüßt.

Zweiter Herbststurm

Heute fegte der zweite Herbststurm des Jahres namens Xavier über Hamburg hinweg. Eine gute Stunde lang mochte ich überhaupt nicht raus gucken, weil sich die Bäume beängstigend vor dem Bürofenster bogen. Die Bevölkerung wurde gebeten, sich nicht nach draußen zu begeben. Puh, das war schon heftig!

  • Meine süße Olga, mit der ich unterwegs war, hat alles gut weg gesteckt.
  • Auf meinem Balkon ist alles stehen und hängen geblieben.
  • Der Lieblings-Nachbar hatte die große Heine-Lieferung für mich angenommen und ich bekam noch ein paar Schmuseeinheiten mit seinem Hund W., der schon längst kein Welpe mehr ist. 🙂 Die spätere Anprobe war nicht so ergiebig. Ich gebe ja gern zu, dass ich nicht besonders lang geraten bin, aber auch nicht besonders kurz, also diesbezüglich eher normal. Deshalb frage ich mich ernsthaft, wie eine normal lange Frau Röcke von Heine trägt, ohne bei jedem Schritt über den Saum zu stolpern. Nun gut, hat eine Menge Geld gespart. 😉 Und immerhin haben sie alles auf einmal geliefert, so dass ich die einzelnen Teile auch gut vergleichen konnte.

Kurz und gut

  • Ein sehr lustiges kurzes Filmchen bei der heutigen Mitarbeiterversammlung. 😀
  • Der letzte Termin bei der Physiotherapie. Juchuh! Auch wenn ich da überwiegend gern hingegangen bin und alle dort so nett waren, bin ich super froh, dass ich nun 2 Termine pro Woche weniger hab. Natürlich muss ich trotzdem weiter meine Übungen machen und heute habe ich auf meine Bitte noch welche gelernt, die ich im Büro machen kann. Ich hoffe, ich bin diszipliniert genug!
  • Mein Lieblingsnachbar hat das Päckchen von x17 mit meinem neuen Kalender für mich angenommen. Alles ist drin, was ich haben wollte. Auf den ersten Blick gefällt mir auch meine Farbzusammenstellung. Da der Kalender in lauter Einzelteilen geliefert wird, was ja logisch ist, werde ich in den nächsten Tagen mal eine Bastelsession einlegen. Dann gibt’s auch Fotos.

Urlaub in Sicht!

Draußen regnet es und der Himmel ist Ton in Ton grau gekleidet. Es ist maximal 10° C  „warm“, ich trage immer noch meine Winterklamotten und das Anfang Mai. Unfassbar! 👿 Aber übermorgen erwarten mich 27° C und Sonne – juchuh! 😎 Die Wahrscheinlichkeit, dass ich von unterwegs hier schreibe, ist eher gering, denn ich werde seeehr mit lauter guten Dingen beschäftigt sein. Allen, die hier lesen, wünsche ich derweil eine gute Zeit und warmes Wetter.

  • Ich habe mich gegen einen blöden Angriff von A. gewehrt. Schließlich kann ich nichts für ihre seltsame Zeitplanung. Außerdem hängt seit einiger Zeit diese schöne Postkarte neben meinem Bett und ich übe mich darin:

  • Die Schlüssel beim Lieblingsnachbarn abgegeben. Ich fühle mich immer ganz beruhigt, wenn er es ist, der ein Auge auf meine Wohnung, meine Post und meine Pflanzen hat.
  • Urlaubsvorfreude!

Bis ganz bald.