Der erste Schnee

Letzte Nacht fiel hier der erste Schnee in diesem Winter, der liegen blieb. Das sah schon schön aus auf meinem Balkon – das friedliche, unschuldige Weiß. Ich könnte dennoch darauf verzichten.

  • Heute früh waren verblüffender Weise alle Gehwege geräumt. 😮 Die Temperatur lag den ganzen Tag leicht über 0° C. Praktisch Tauwetter – ein Glück, denn so blieben die Wege eisfrei.
  • N. ist wieder gesund und ich musste den heutigen Workshop nicht ohne sie machen. Puh! Noch dazu war der Workshop sehr interessant und brachte uns viele neue Erkenntnisse, die mir hinterher halfen, eine problematische Situation bei N. anzusprechen.
  • Der wunderschöne Liedtext von Gerhard Schöne, der heute in meinem Adventskalender zu lesen ist: „Das Glück“.

Kurz und gut

  • Ich habe eine Sitzung ohne Projektleitung gemeistert und ich glaube, sogar ganz gut. Jedenfalls war C., der dort etwas vorführen musste, dankbar, dass ich dabei war.
  • Schon vor Wochen habe ich von verschiedenen Seiten gehört, dass dieser Winter ganz besonders kalt und verschneit werden soll. Seitdem fürchte ich mich ein bisschen davor. Der ARD-faktenfinder hat mir nun endlich die Angst genommen: es ist eine Mär, die quasi jedes Jahr durch die Presse geht. Puh!
  • Heute gab es Musik von Buena Vista Social Club auf die Ohren und ein paar Salsa-Schritte an der roten Ampel zu diesem Stück:

Kurz und gut

  • Eine ganztägige Schulung über neue, für unsere Arbeit relevante Gesetze und Verordnungen. Das war zwar sehr anstrengend, aber auch sehr interessant. Vor allem mag ich die Referentin gern, die das jedes Jahr bei uns macht.
  • Danach konnte ich zum Glück etwas früher als sonst Feierabend machen. 🙂
  • Auf dem Heimweg habe ich unterwegs die ersten weihnachtlich geschmückten und beleuchteten Fenster und Balkone von Privatwohnungen bestaunt und hatte passend dazu fast weihnachtliche Musik von Hanne Boel auf den Ohren. Schön, nach der Arbeit mit so einem ganz anderen Thema beschäftigt zu sein!

Steifer Nacken

Letzte Nacht habe ich total seltsam geschlafen, dass mir heute der Nacken so weh tut, dass ich meinen Kopf kaum bewegen mag. Ich möchte doch zu gern mal wissen, warum das ab und zu passiert, aber ich kriege es ja beim Schlafen nicht mit. Na, ein Glück, dass ich heute nicht autofahren musste!

  • Ich habe eine richtig blöde Sitzung pünktlich zum geplanten Sitzungsende verlassen. Schließlich muss man sich nicht alles anhören und schon gar kein Psycho-Gequatsche.
  • Ein längeres, vertrauensvolles Gespräch mit A. über besagte Sitzung, das unser beider Nerven beruhigt hat.
  • Mein Büro duftete auch heute wieder nach Mandarine. 😉
  • Bonus: Auf dem Heimweg italienische Musik auf den Ohren, die so entspannend war, dass ich selbst die vollkommen verspätete und ebenso vollkommen überfüllte U-Bahn gelassen ertragen habe.

Winterliche Kälte

Huch, war das heute plötzlich kalt da draußen! 😯 Fühlte sich schon richtig winterlich an. Bibber!

  • Bis auf einen Regenguss war es aber wenigstens trocken und sogar die meiste Zeit sonnig.
  • Ich habe ob der dreisten Lügen einer Kollegin nicht angefangen zu kreischen. Hätte ja auch eh nichts genutzt.
  • Italienische Musik gegen die Kälte auf den Ohren und das tat so richtig gut. Ich fühlte mich sofort auf einen Balkon auf Sardinien versetzt, wo einer unserer Nachbarn diese Platte stets und ständig in voller Lautstärke hörte. 😎