Frühlingsanfang

Ein vollkommen vernieselter Frühlingsanfang ist das hier heute. Wenigstens ist es nicht kalt und wenn man den ganzen Tag im Büro hockt, bleibt man ja auch weitgehend trocken. Heute ist auch Weltglückstag und der amerikanische Tag der Ravioli – da gibt es doch bestimmt einen Zusammenhang. 😉

  • Eine wunderbare Mittagspause mit meinem Lieblingskollegen M.
  • Eine Menge Termine jongliert und jetzt bin ich ganz zufrieden mit mir.
  • Im Briefkasten ein großer Umschlag von C. mit einer neuen Flugbestätigung, weil sich die Flugnummern geändert haben. Aber zum Glück haben sich die Flugzeiten unserer Reise nicht geändert! Wir dürfen nämlich endlich mal zu menschlichen Zeiten am Flughafen erscheinen. 🙂 Und ein paar Gummifische kamen auch noch mit.

Der kleine Freitag

Mein Radio nennt den Donnerstag immer den kleinen Freitag. Ich mag das gern. Es klingt irgendwie so nett und harmlos. Dieser kleine Freitag war nicht wirklich nett und hatte so seine Tücken. Gutes gab es natürlich trotzdem:

  • Direkt nach einer Sitzung mit beunruhigenden Themen und Plänen war Mittagspause. Ich bin raus unter den hellen Himmel in die klare Luft und habe eine Runde gedreht. Danach war ich wieder geerdet.
  • Einen interessanten Klamotten-Laden in meiner Stadt entdeckt, dessen Katalog unerklärlicherweise in meinem Briefkasten lag. Manchmal ist Werbung doch was Schönes. 😉
  • Bei den Gebrüdern Albrecht gab es Lichternetze und weil ich ja weiß, dass die schnell kaputt gehen, habe ich eins quasi auf Vorrat zu dem neulich schon erstandenen Ersatz-Netz für mein kaputtes jetziges auf dem Balkon gekauft. Und jetzt sitze ich hier und sehe, dass sich das aktuelle Netz wieder berappelt hat und nur noch ein ganz paar Birnchen aus sind. Hihi, wenn ich noch ein Netz vorsichtshalber kaufe, funktionieren vielleicht auch diese paar wieder. Auch eine Strategie… 😀

Erschütternd

Das hat frau nun von einem Radiowecker: Sie wacht auf mit Nachrichten über das zu dem Zeitpunkt sehr wahrscheinliche Wahlergebnis in den USA und glaubt, sich in einem Alptraum zu befinden. 🙁 Bittere Realität ist es geworden. Mehr mag ich dazu gerade gar nicht schreiben.

Gut war heute:

  • In der Kantine gab es leckeren Putenbraten.
  • M. ist zurück aus dem Urlaub und prompt lassen sich Dinge wieder kooperativ und praktisch lösen. Welch eine Entspannung!
  • Abends noch ein paar Dinge erledigt und dafür durch die kalte Winterluft laufen müssen. Wider Erwarten tat das richtig gut und vertrieb die benebelnde Heizungsluft aus meinem Kopf.

Halloween

Ich stehe ja total auf kuriose Feiertage, aber sowas wie Halloween kann mir echt gestohlen bleiben. Für mich ist das reine Geschäftemacherei und außerdem gehen mir die Horden von Kindern auf die Nerven, die hier heute Abend klingeln. Nein, bei mir gibt’s keine Süßigkeiten, wo kämen wir denn dahin? Süßigkeiten sind ungesund. Und die Botschaft, dass man irgendwen um irgendwas anhauen kann und es auch noch bekommt, halte ich auch nicht für gesund. So, das musste mal gesagt werden.

  • Den neuen Mantel getragen und mich den ganzen Tag darüber gefreut. Der ist so schön kuschelig!
  • Realsatire im Büro. Was haben wir darüber in der Mittagspause gelacht! Auch wenn die neuesten Pläne des Unternehmens überhaupt nicht witzig, sondern einfach dumm sind.
  • Festgestellt, dass das hier noch vorhandene Waschmittel gerade so eben für die heute zu waschende Wäsche ausreicht. Uffz! Schweiß-von-der-Stirn-wisch. 😉

Lieblingsgetränk

Dieser Tag war eh schon blöd genug, weil ich den ganzen Tag mit schniefenden, schnupfenden Menschen in Besprechungen saß, in denen mehr Fragen als Antworten zu einem Projekt gefunden wurden und nach denen ich das Gefühl habe, selbst eine Erkältung zu kriegen. Aber dass es dann noch in dem Getränkemarkt, in dem ich seit Jahren zuverlässig eins meiner Lieblingsgetränke, nämlich Apollinaris Active +, bekomme, eben dieses nicht mehr gibt, setzte dem ganzen die Krone auf. 🙁 Da dachte ich noch, dass das Internet dieses Problem schon richten wird. Schließlich kann man doch heute alles irgendwo bestellen. Tja, geht schon, allerdings nur während meiner eigenen Arbeitszeit. Grandiose Scheiße!!! Vermutlich ist es Zeit für ein neues Lieblingsgetränk und das wird eine eklige Aufgabe, es zu suchen, weil ich fast alles zu süß finde. Nein, Wasser pur ist keine Alternative – viiiel zu langweilig.

Genug der deprimierenden Dinge, kommen wir zu den guten:

  • Im Vergleich zu den letzten Tagen war es richtig warm heute. Schön, nicht frieren zu müssen.
  • In der Mittagspause servierte die Kantine Spinat mit Kartoffelpüree und Spiegelei – lecker Kinderessen.
  • Bei den Gebrüdern A. gab es Zeitschaltuhren und nun kann ich meine defekte endlich austauschen.