Kollegen

So sehr ich mich manchmal über meine Kollegen aufrege, so sehr freue ich mich auch manchmal über sie. Heute z.B. Es gab Vertrauen, Gespräche, Trost, Lob und Lachen. Gleichzeitig haben wir intensiv gearbeitet. Ein sehr bereichernder und sehr anstrengender Tag.

  • Heute früh auf dem Weg zur Tiefgarage ging jemand hinter mir. Soweit nichts ungewöhnliches. Aber als mir die Person auch noch in die Garage folgte, bekam ich doch einigermaßen Schiss. Ein kurzer Blick nach hinten: es war eine Frau, die sofort sagte: „Keine Angst. Ich hab nur zufällig denselben Weg.“. Puh! Witzigerweise standen unsere Autos in derselben Ecke der großen Garage und auf dem Weg dahin unterhielten wir uns darüber, wie gruselig es dort unten ist.
  • Es ist so wunderbar mild draußen geworden. Fast wie Frühling.
  • Und natürlich sind meine Kollegen heute mal ein richtig gutes Ding. 🙂

Nur die Sache mit der Mandarine hat heute nicht geklappt. Blöd.

Kurz und gut

  • Berufliches Lob. 🙂
  • Nur ein leichter, warmer Sommerregen und fast kein Wind, so dass ich unter meinem Regenschirm trocken nach Hause kam.
  • Die letzten Tage habe ich meine Übungen vernachlässigt und tatsächlich angefangen, sie zu vermissen. Das ist ein gutes Zeichen und heute habe ich sie richtig gern gemacht.

Dingenskirchen

Es gibt eine Reihe Wörter, die ich einfach gern mag. „Dingenskirchen“ gehört dazu. 🙂 (Es beschreibt ein Wort, das einem gerade nicht einfällt. Sozusagen ersatzweise.) Heute sprach es jemand aus, der mich nach dem Weg fragte. (In diesem Fall war es „Übergang“ oder auch „Brücke“, was damit beschrieben wurde.) Und das finde ich immer ganz besonders toll, wenn ein mir wildfremder Mensch eines meiner Lieblingswörter benutzt. Das war schon mal ein gutes Ding von heute und dann gab’s da noch:

  • Unverhofftes Lob für meine Arbeit von diversen Seiten ganz ohne einen bestimmten Anlass. Hui, das ging aber runter wie Öl! Ich trage gerade ein eingebildetes Krönchen auf dem Kopf. 😉
  • Morgen steht ein unangenehmer, langer beruflicher Termin an und ich habe mir heute eine Reihe von Dingen überlegt, die ihn für mich erträglicher werden lassen: Thermoskanne mit Kaffee einpacken, Schokolade für die Nerven und Kuschel-Cape gegen die Kälte mitnehmen bis hin zu „und abends gibt’s Spaghetti Bolognese“. Habe schon gepackt…
  • Nach Feierabend nochmal fleißig gewesen und Papierkram erledigt. Ich bin stolz auf mich! Und natürlich gibt das ein Fleiß-Sternchen. 😉