Kurz und gut

  • Geschlafen, geruht, gelesen. Tee getrunken und etappenweise gegessen. Allmählich geht es mir besser.
  • Nachmittags kam kurz die Sonne raus – welch ein Lichtblick!
  • Ich habe entdeckt, dass auf meinem Balkon ein erster Krokus wächst. Allerdings nicht in den Töpfen, in die ich im Herbst die Zwiebeln dafür gesetzt habe, sondern in dem Kasten, in dem ich sie letzten Winter hatte. 😮 Diese eine Zwiebel habe ich wohl beim Ausgraben übersehen. Ich wusste gar nicht, dass man die einfach in der Erde lassen kann und sie im nächsten Jahr wieder austreiben. Tja, man lernt nie aus…

Lese-Tag

Dies war ein ganz entspannter Urlaubstag, den ich sehr genossen hab.

  • Ich habe gelesen, gelesen, gelesen. Auf dem Sofa und auf dem Balkon, wann immer sich die Sonne durch die Wolken stahl. Und endlich ist das Buch „leer“, das ich ziemlich langatmig fand, von dem ich aber unbedingt wissen wollte, ob ich mit meinen Vermutungen recht hab. Hatte ich, was den Roman nicht besser machte. Es war übrigens „Blumen der Nacht“ von V. C. Andrews.
  • Zwischendurch habe ich Armübungen mit dem Expander gemacht, den mir L. am Wochenende ausgeliehen hat. Das war netter als gedacht – nicht das Leihen, sondern das Turnen – und hilft hoffentlich meinem linken Arm, wieder zu Kräften zu kommen.
  • Nun blüht auch noch ein lila Krokus auf meinem Balkon. 🙂

Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein wunderbares Frühlingswochenende. Jede Menge warmer Sonnenschein. Schade nur, dass es eine Stunde kürzer war. Ich wünschte wirklich, diese blöden Zeitumstellungen würden wieder abgeschafft werden. Sie nützen nichts und niemandem, sondern bringen allen nur den Rhythmus durcheinander.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe meine erste ganze Arbeitswoche in diesem Jahr überstanden und es ging besser als erwartet, auch wenn ich jeden Abend total erschöpft und müde war. Zum Glück habe ich jetzt erstmal Urlaub. 😎
  • Einkauf auf dem Wochenmarkt im Sonnenschein.
  • Let’s Dance gucken und mich total mit Ekaterina über ihre tolle Salsa mit Gil Ofarim zu freuen. Allerdings haben Herr Grillenscheucher und ich dieses Mal die wenigsten Beurteilungen der Jury verstanden und die Punktevergabe überhaupt nicht. Für uns sieht das so aus als hätte die Jury Vorgaben, wer möglichst schnell raus soll.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Der erste Versuch, mit Olga zu fahren, scheiterte an einer komplett leeren Batterie. Wie gut, dass ich ein Ladegerät habe!
  • Die ersten beiden Krokusblüten auf meinem Balkon:

  • Auf dem Weg zu S. und L. ein fast knallroter Abendhimmel, wow! Und dann hatten wir einen sehr schönen Abend bei den beiden. Erzählt und gelacht und sehr leckeren Shepherd’s Pie kredenzt bekommen.
  • Bonus: Hinterher noch lange mit Herrn Grillenscheucher Details zu einem Plan besprochen. Ein Glück sind wir uns in allem einig.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange geschlafen.
  • Zusammen mit Herrn Grillenscheucher den Putz- und Flicktag erledigt. Er hat zwischendurch die Batterie wieder in Olga eingebaut und konnte berichten, dass sie nun schnurrt wie ein Kätzchen.
  • Das einzig Gute an der Umstellung auf die Sommerzeit ist, dass nun länger hell ist.