Alle guten Dinge…

sind ja bekanntlich drei. Heute habe ich noch einen dritten Adventskalender bekommen. So langsam wird das Türchen-Öffnen morgens stressig. 😉

  • Klare Luft und Sonne. 😎 Ich habe die Helligkeit so genossen.
  • Ein liebes Kompliment von einem Kollegen.
  • Und natürlich der kleine, besondere Adventskalender von A., der heute im Briefkasten lag.

Kurz und gut

  • Im Büro am Nachmittag Zeit gehabt, längeren Vorträgen mit anschließender Diskussion über die Zukunft meiner Firma zu lauschen. Ich fand’s interessant, auch wenn mir gleichzeitig mulmig wurde.
  • Endlich – und hoffentlich für immer – begriffen, dass mein neuer Regenschirm zuerst vollständig geschlossen werden will bevor er sich wieder öffnen mag. Ich dachte schon, er wäre kaputt. 😯
  • Ein Kompliment für meine Art zu schreiben.

Der Nachtrag vom Wochenende

Nun kann ich 5 Kreuze machen, denn das Bad ist auch fertig geschrubbt. Juchuh! Arbeitsreich war es also, das Wochenende, aber auch sehr schön. 🙂

Die guten Dinge von Freitag:

  • Lange und erholsam im Bett geblieben.
  • Eine Postkarte aus dem Urlaub von T. im Briefkasten.
  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher. Ich fand, wir waren ziemlich gut. Wir haben sogar ein bisschen was in der Samba gelernt, was nicht gerade unser Lieblingstanz ist. Und wir haben ein süßes Kompliment von einem anderen Tanzpaar aus dem Kurs bekommen: „Wenn wir euch zugucken, dann wissen wir, wofür wir so viel üben.“. 🙂

Die guten Dinge von Samstag:

  • Der Himmel war zwar ordentlich zugezogen und grau, aber es blieb trocken und warm.
  • Herr Grillenscheucher und ich sind auf „Dat Uhlenfest“ – ein Stadtteilfest – gegangen. Anfangs fand ich es schrecklich voll dort, aber nach einer Weile hatten wir uns eingegroovt. Das Highlight für uns war natürlich der Marmeladen, der dort mit seinem Stand vertreten war. Mein letztes Glas Marmelade wird gerade gegessen und wir brauchten dringend Nachschub. Zudem hatte ich festgestellt, dass der Stand in diesem Jahr das letzte Mal in unserer Nähe verkauft. Und so gab es ein fröhliches Wiedersehen mit den beiden Inhabern und interessante Infos über die derzeit extrem schlechte Ernte-Situation (Zwetschgen z.B. haben sie dieses Jahr nur 6 kg bekommen, während es in den vergangenen Jahren immer 90 bis 100 kg waren. 😮 ) Während wir uns durch die Marmeladen-Sorten probierten, kamen viele Käufer, die auch Stammkunden sind. Das hat uns sehr gefreut, denn solange es so viele davon gibt, werden sie weiter ihre total leckere Marmelade produzieren. Wir sind ja quasi total versaut durch die beiden, denn andere Marmelade kriegen wir kaum noch durch den Hals. Einzige Alternative ist die selbst gemachte Marmelade von Herrn Grillenscheuchers Mama. Lange Rede – hier ist unsere Ausbeute:

  • Wie auf dem linken Foto zu sehen ist, habe ich auch Lavendel-Säckchen und -Öl erstanden. Bei einem ganz entzückenden Franzosen. Was habe ich mich gefreut, dass ich das Öl nicht schon vorher an einem ziemlich blöden Gewürzstand gekauft hatte! Dort war es nämlich erheblich teurer und außerdem bot der sehr seltsame Gewürzmischungen an. Eine hieß z.B. Alio Olio. Was für ein Quatsch!

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Nee, eigentlich war das Putzen vom Bad kein gutes Ding. Ich habe wirklich keinen Bock mehr auf Putzlappen. Aber es musste ja trotzdem erledigt werden. Herr Grillenscheucher hat zum Glück fleißig geholfen. Und letztlich ist es ein großes gutes Ding, dass meine Wohnung jetzt komplett renoviert, entrümpelt und geschrubbt ist. Uffz!
  • Hinterher haben wir mit Champagner darauf angestoßen. Ein wirklich würdiger Anlass für das gute Tröpfchen.
  • Bolo mit Bavette.

Der Nachtrag vom Wochenende

Wow, was für ein Wetter! Blitzeblauer Himmel, Sonnenschein pur und wunderbare Wärme. 😎 Ich habe es sehr genossen, allerdings auch sehr langsam und bedächtig, weil ich noch nicht ganz fit bin.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Im Sonnenschein mit Herrn Grillenscheucher geruhsam auf dem Wochenmarkt leckere Dinge einkaufen und ein kleines Schwätzchen mit den beiden Italienern an ihrem Stand halten.
  • Ein Kompliment von Herrn Grillenscheucher.
  • Abends auf Herrn Grillenscheuchers Balkon sitzen und in die Bäume gucken.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ausgiebig Herrn Grillenscheuchers Balkon bewundert. Der ist richtig toll geworden, vor allem mit dem neuen Holzfußboden.

  • Ein Spaziergang um den Weiher, wo es so schön schattig war.

  • Schlemmer-Essen: Maischolle mit Spargel und jungen Kartoffeln.

Die guten Dinge von heute:

  • Faul sein.
  • Auf meinem Balkon regt sich schon die erste Saat. 🙂
  • Ein Glas Blutorangensaft. Eine neue Entdeckung im Aldi-Kühlregal.

Spritztour-Tag

Heute ist der amerikanische Mach-eine-Spritztour-Tag und, ach, das hätte ich heute sooo gern gemacht, obwohl ich mich ziemlich matschig und erschöpft fühle. Der Morgenhimmel sah verlockend aus und es ist immer noch total mild draußen, so ca. 13° C. Tja, aber da wartet ja gerade täglich das Büro auf mich. Schade.

  • Der wunderschöne Morgenhimmel voller grauer Wolken, die die Sonne rosa-orange umrandete – richtig 3-D-mäßig sah das aus. (Bis ich allerdings die Pflanzen von der Fensterbank hatte, war die Show leider schon wieder vorbei und das Foto davon fällt deshalb aus.)
  • Zusammen mit A. eine wichtige Sitzung mit lauter wichtigen Männern bewältigt und mich darüber gefreut, wie cool und seelenruhig sie ihren Vortrag hielt. Große Klasse! Insbesondere weil einer der Männer quengelig wurde und nervös wie ein kleiner Junge auf seinem Stuhl ruckelte. Wie immer ist Benehmen Glückssache… 😕 Hinterher habe ich A. mit einigen Komplimenten überhäuft und sie hat sich gefreut.
  • Eine Mail von D. in meinem Postfach, die mich zum Lachen brachte. 🙂