Die Klempner-Geschichte geht weiter

Dies war ein eher unspektakulärer Tag, aber der Klempner reißt es raus.

  • Der schöne Morgenhimmel, in dem sich die Wolken verzogen, so dass es sogar ein paar Stunden Sonnenschein gab. Zwar mit eisigem Wind, aber egal, denn die Helligkeit tat einfach gut. 😎
  • Mein Vermieter hat den Klempner, der letzten Monat hier war, tatsächlich beauftragt, meine WC-Spülung zu erneuern. Wow! Deshalb habe ich heute mit dem Klempner telefoniert und konnte meinen Wunschtermin dafür mit ihm vereinbaren. Nochmal wow! Nun beginnt das neue Jahr also ziemlich dreckig, aber hoffentlich gut. (So ganz kann ich noch gar nicht glauben, dass das jetzt wirklich über die Bühne geht.)
  • In meinem Keller habe ich doch noch genug Restfarbe für mein Bad gefunden – für den Fall, dass die Handwerkerarbeiten Ausbesserungen erfordern. Mir bleibt ein Besuch in der Männerboutique erspart.

Neue Folge der Klempner-Geschichte

Ich bin immer noch ein bisschen verwirrt, dass ein Klempner so unkompliziert und tatkräftig sein kann. Es macht mich sogar stutzig nach all meinen Erlebnissen mit Klempnern in diesem Jahr. 😮 Aber der Reihe nach:

  • Dem Sturm letzte Nacht haben meine Balkonpflanzen tapfer getrotzt.
  • Um rechtzeitig zum Termin mit dem Klempner zu Hause zu sein, habe ich heute früher Feierabend gemacht und kam noch im Hellen an. Toll! Ach, was sehne ich mich danach, dass die Tage wieder länger hell werden.
  • Und dann der Klempner, der gleich mit einem Fliesenleger anrückte. Wahnsinn, wie toll das auch laufen kann! Im Gegensatz zu allen anderen, die hier waren, haben sie schon mal den Deckel des Spülkastens abheben können. Das kann sogar ich; die anderen Klempner waren einfach zu zimperlich. Diese beiden waren immerhin mutig genug. Eindeutige Empfehlung: das Ding muss raus und neu. Außerdem fanden sie, dass man dann das WC gleich mit erneuern kann. Super Idee! Alles wurde fast bis aufs I-Tüpfelchen besprochen, sogar einen Termin haben wir vereinbart, der für mich gut passt. Ich bin total begeistert! Hoffentlich gibt mein Vermieter denen nun auch wirklich den Auftrag inklusive neuem WC.

Müder Montag

Müde und unlustig bin ich heute ins Büro gegangen, wo mich obendrein eine Absage für einen Termin erwartete, den ich am Freitag noch mühsam hin gepuzzelt hatte. Warum eigentlich sind sich die Leute immer zu schade, ihre Terminkalender ordentlich zu pflegen? 👿 Immerhin fing sich der Tag noch:

  • Eine ziemlich lustige Gruppenbesprechung – klamaukig und fatalistisch. Gutes Gefühl, wenn man mit seiner Einschätzung der Lage nicht allein ist.
  • Das Telefonat mit K. und die Überlegung, ob ich beruflich nochmal umsatteln und Auszeit-Beraterin werden sollte. Dazu kann ich ja eine Menge sagen… 😉 Ich wusste gar nicht, dass Leute damit schon Geld verdienen, hätte aber echte Schwierigkeiten mit Menschen, die mit Freizeit nichts anfangen können.
  • Eine Mail von meinem Vermieter: Die Klempner-Nummer geht in die nächste Runde und meine Hoffnung ist groß, dass ich endlich eine neue Klo-Spülung bekomme.

Kurz und gut

  • Einen Anstupser bekommen und mich deshalb mal wieder um die leidige Klempner-Sache gekümmert. Zwar ohne durchschlagenden Erfolg, aber immerhin mit ein paar neuen Erkenntnissen und netten Telefonaten.
  • Ich habe meinen Schreibtisch aufgeräumt, viel Papier entsorgt und endlich alles an meine neue Magnettafel gehängt, was da dran gehört. Sehr befriedigend.
  • Die Dankbarkeit eines Kollegen, dem ich in einer Sache helfen konnte.

Putztag – der dritte

Das Dienstleistungsgewerbe ist mir momentan nicht wohlgesonnen. Heute habe ich einen Wintermantel zum zweiten Mal abgeholt – aufgegangene Nähte sollten repariert und er sollte gereinigt werden. Letzte Woche war er zwar gereinigt, aber nicht genäht. Der Schneider entschuldigte sich ausführlich und vielmals. So weit so schlecht. Heute behauptete seine Frau doch tatsächlich, ich hätte gelogen. Der Mantel hätte an beiden Seiten offene Nähte gehabt und die eine Seite sei letzte Woche fertig gewesen. Tja, so kann man Kunden auch vergraulen. 😡

  • Diverse Klempner erreicht. Hey hey! Vielleicht wird’s ja nun doch was mit den Kostenvoranschlägen.
  • Wieder hat es geregnet und geregnet und geregnet und ich habe geputzt und geputzt und geputzt. Das Wohnzimmer ist nun fertig und die Küche angefangen. Wieder mindestens ein Fleiß-Sternchen für mich.
  • Ich bin total froh über all die Putz-Helferchen, die es heute so gibt. Gerade eben hat sich Simone, mein(e) Geschirrspüler(in), selbst mit diesem Ding geputzt, das man kopfüber rein und die Maschine dann an stellt. Hinterher riecht das immer total gut. Aber mein Lieblings-Putz-Helferchen ist der Radierschwamm. Wer immer ihn erfunden hat, verdient echt einen Orden!