Der frühe Wecker

Wegen einer beruflichen Veranstaltung musste ich heute früher als sonst aufstehen und den frühen Wecker hätte ich am liebsten an die Wand geschmissen. Hatte ich doch ohnehin so schlecht geschlafen und so viel geträumt, dass es sich anfühlte als hätte ich die Nacht durch gemacht. 🙁 Aber ich habe den Wecker nicht zerschmettert und bin brav aufgestanden.

  • Mein erstes Speeddating. 😮 Natürlich rein beruflicher Natur. Damit fing die Veranstaltung heute an und ich wünschte mich sofort meilenweit weg. Ist ja nichts für mich, so früh am Morgen viele Worte zu verlieren. Aber dann hat es total Spaß gemacht und ich habe ganz viel über die sehr unterschiedliche Arbeit meiner Kollegen erfahren. Das schönste war die Freude einer Kollegin darüber, dass wir uns auf diese Art endlich mal ein bisschen kennenlernen, weil ich sie total beeindruckend finde.
  • Nachmittags nach dem vielen Geplapper am Vormittag, das mir in den Ohren klingelte, endlich in meinem ruhigen Büro zu sitzen. Welch eine Wohltat.
  • Am späten Nachmittag setzte der Regen ein, der eine deutliche Abkühlung brachte. Nein, das fand ich nicht so toll. Aber ich war sehr dankbar für meinen kürzlich bei Land’s End erworbenen Regenmantel.

Kurz und gut

  • Ich habe bei Tchibo einen schönen blau-grauen Schal gefunden. Davon kann frau ja nie genug haben – das ist so ähnlich wie mit Schuhen. 😉

  • Mein Physiotherapeut war total begeistert davon, wie beweglich mein linker Arm schon wieder ist. Ich bin fast rot geworden von so viel Lob. 😳 Er hat deshalb auf quälende Übungen verzichtet und stattdessen bekam ich eine seiner hilfreichen Massagen.
  • Ich habe das erste Mal in diesem Jahr wieder alleine meine Haare gewaschen. Großer Etappensieg!
  • Bonus: Herr Grillenscheucher hat mir Tortilla Espanola für die Mittagspausen vorbei gebracht.

Der kleine Freitag

Mein Radio nennt den Donnerstag immer den kleinen Freitag. Ich mag das gern. Es klingt irgendwie so nett und harmlos. Dieser kleine Freitag war nicht wirklich nett und hatte so seine Tücken. Gutes gab es natürlich trotzdem:

  • Direkt nach einer Sitzung mit beunruhigenden Themen und Plänen war Mittagspause. Ich bin raus unter den hellen Himmel in die klare Luft und habe eine Runde gedreht. Danach war ich wieder geerdet.
  • Einen interessanten Klamotten-Laden in meiner Stadt entdeckt, dessen Katalog unerklärlicherweise in meinem Briefkasten lag. Manchmal ist Werbung doch was Schönes. 😉
  • Bei den Gebrüdern Albrecht gab es Lichternetze und weil ich ja weiß, dass die schnell kaputt gehen, habe ich eins quasi auf Vorrat zu dem neulich schon erstandenen Ersatz-Netz für mein kaputtes jetziges auf dem Balkon gekauft. Und jetzt sitze ich hier und sehe, dass sich das aktuelle Netz wieder berappelt hat und nur noch ein ganz paar Birnchen aus sind. Hihi, wenn ich noch ein Netz vorsichtshalber kaufe, funktionieren vielleicht auch diese paar wieder. Auch eine Strategie… 😀

Halloween

Ich stehe ja total auf kuriose Feiertage, aber sowas wie Halloween kann mir echt gestohlen bleiben. Für mich ist das reine Geschäftemacherei und außerdem gehen mir die Horden von Kindern auf die Nerven, die hier heute Abend klingeln. Nein, bei mir gibt’s keine Süßigkeiten, wo kämen wir denn dahin? Süßigkeiten sind ungesund. Und die Botschaft, dass man irgendwen um irgendwas anhauen kann und es auch noch bekommt, halte ich auch nicht für gesund. So, das musste mal gesagt werden.

  • Den neuen Mantel getragen und mich den ganzen Tag darüber gefreut. Der ist so schön kuschelig!
  • Realsatire im Büro. Was haben wir darüber in der Mittagspause gelacht! Auch wenn die neuesten Pläne des Unternehmens überhaupt nicht witzig, sondern einfach dumm sind.
  • Festgestellt, dass das hier noch vorhandene Waschmittel gerade so eben für die heute zu waschende Wäsche ausreicht. Uffz! Schweiß-von-der-Stirn-wisch. 😉

Der Nachtrag vom Wochenende

Was für ein schönes Wochenende und noch dazu ist es eine Stunde länger als sonst. 🙂 Ich habe es genossen, viel geschlafen und mich gut erholt. Sämtliche Erkältungsanzeichen haben sich vom Acker gemacht.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Der junge Mann, der sich morgens in der U-Bahn auf den Platz mir gegenüber setzte, grüßte mich freundlich mit einem „Guten Morgen.“. 😮 Tolle Idee!
  • Auf dem Wochenmarkt haben wir endlich mal wieder Mett beim Schlachter und Krabbensalat bei der Frau mit dem Krabbenstand ab bekommen. Die letzten beiden Wochen war beides nämlich schon ausverkauft als wir kamen.
  • Tanzen mit Herrn Grillenscheucher war sehr schön, vor allem weil es ziemlich leer war. Hat schon richtig was, wenn man nicht ständig anderen Tanzpaaren ausweichen muss. Der Discofox allerdings – puh! Wir versuchten, eine weitere Figur namens „Knochenbrecher“ zu lernen. Genauso hat sie sich auch angefühlt. Trotzdem haben wir nicht aufgegeben. Mögen wir auch in diesem Tanz irgendwann unsere übliche Leichtigkeit beim Tanzen bekommen!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Mildes, weitgehend gutes Wetter. Die meiste Zeit sah es draußen so aus:

250_gelbes_Laub

  • Herr Grillenscheucher und ich sind in die Innenstadt gefahren und haben das „Nadelheim“ im Levantehaus aufgesucht. Den Laden hatte ich im Internet auf der Suche nach einem Zuhause für Anton entdeckt und genau das, eine Handyhülle, wollte ich dort kaufen. In der Winzigkeit von Laden waren zwei sehr nette Verkäuferinnen. Ich fand eine passende Hülle in hellgrau und wünschte mir dafür ein blaues Verschluss-Gummiband und einen aufgestickten kleinen blauen Wal. Kein Problem – ist in einer Stunde fertig. 😯 Irgendwie rechnete ich damit, dass ich das fertige Stück erst nächste Woche abholen kann. In der Warte-Stunde schlenderten Herr Grillenscheucher und ich durch die Gegend. Ich fand bei AppelrathCüpper – ein Laden, in dem ich noch nie zuvor war, obwohl es ihn schon ewig gibt – zwei wunderschöne Strickjacken und bei Esprit einen tollen dunkelblauen Mantel. Shopping-Rausch. 😉 Aber ich hatte mir ja auch vorgenommen, für die kalte, graue Jahreszeit noch ein paar kuschelige Klamotten zu kaufen. Und dann durfte ich auch schon das neue Zuhause für Anton in Empfang nehmen. Hach, ist das schön geworden! Ausbeute:

251_Handyhülle

  • Ein wunderbarer, entspannter Abend mit Herrn Grillenscheucher. Es gab leckere Pasta Bolognese und jede Menge Gesprächsthemen. Obendrein waren wir relativ früh im Bett.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen und dann das Frühstück mit all den leckeren Dingen vom Wochenmarkt.
  • Dank der Hilfe von Herrn Grillenscheucher ist die Bude jetzt wieder picobello sauber.
  • Den ganzen Tag das tolle Gefühl, dass es eigentlich eine Stunde früher ist als die Uhren anzeigen. (Das hatte sich natürlich erledigt als ich nachmittags die Uhren umgestellt hab. 😉 )