Tag des gelben Schweins

Meine Güte, was es für verrückte Feiertage gibt! Noch verrückter finde ich, dass den Tag des gelben Schweins ausgerechnet zwei Mathematiker erfunden haben und ihn jährlich zelebrieren, wobei Yellow-Pig-Lieder gesungen und Yellow-Pig-Kuchen gegessen wird. 😮 Die ganze Story findet sich bei den Kuriosen Feiertagen und hat mich zum Staunen und Grinsen gebracht, was natürlich schon mal ein gutes Ding ist. Und dann gab’s da noch:

  • Doofe Sachen vom Schreibtisch weg gearbeitet. Gibt ein Fleiß-Sternchen. 😉
  • Ein trockener, sonniger Tag und es ist so schön, dann abends auf dem Balkon das Pflanzenwachstum zu bestaunen. Die Kiwi lässt sich tatsächlich dazu bewegen, waagerecht zu wachsen.

  • Eine Weile auf der Seite von Wohlfühl-Schirme geschwelgt und endlich eine Anfrage dorthin losgeschickt. Ich grübel nämlich schon eine ganze Weile, ob ich mir so einen Schirm leisten sollte.

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war ich faul, so richtig faul. Wie passend, dass es nichts gab, was unbedingt getan werden musste.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Die Frau im Radio begann die Nachrichten mit den Worten „Es ist 10 Uhr.“. 😯 Zum Glück bestätigten mir meine Wecker, dass es erst 7 Uhr war. Puh, ich habe nicht hoffnungslos verschlafen!
  • Die schönen Blüten meiner Pfingstrose.

  • Herr Grillenscheucher und ich haben eine schwierige Situation friedlich gemeistert.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Die Latte Macchiato, die mir Herr Grillenscheucher zum Aufwachen ans Bett servierte.
  • Faul sein dürfen.
  • Ein langer, schöner Abend mit Herrn Grillenscheucher, leckerem Essen und vielen Gesprächen.

Die guten Dinge von heute:

  • Die Kiwi auf meinem Balkon blüht. 🙂

  • Die erste Balkon-Erdbeere war reif und lecker.
  • Der Tag war eklig schwül und klebrig. Jetzt regnet es und die Luft wird allmählich wieder erträglich.

Der Nachtrag vom Wochenende

Vielleicht stumpfe ich ja irgendwann genügend ab, so dass mich der Terror allerorten nicht mehr berührt, aber noch ist es nicht soweit. Eher bedrückt mich dieser Irrsinn immer mehr, zumal jetzt auch noch zu Vergeltungsschlägen ausgeholt wird. Erwachsene Männer, die sich wie kleine Jungs im Sandkasten benehmen. 👿

Die guten Dinge von Freitag:

  • Urlaubstag! Ausgeschlafen und danach noch eine Runde gedöst. Hach, wie schön, es mal nicht eilig zu haben!
  • Fernsehabend mit Let’s Dance. Ich fand es unspektakulär, aber es war eine schöne Ablenkung vom Irrsinn in dieser Welt.
  • Reden mit Herrn Grillenscheucher und dabei den Soundtrack zum Film „Hair“ rauf und runter hören.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Wundersamer Weise hat uns die Bahn doch noch mit „nur“ einer halben Stunde Verspätung zu meiner Mama gebracht und wir konnten da sein. Vor allem für K., dessen Schwester gerade gestorben ist.
  • Lachen mit Herrn Grillenscheucher beim Rauchen auf dem Balkon.
  • Die Rückfahrt verlief zum Glück vollkommen problemlos.

Die guten Dinge von heute:

  • Das Wetter war wunder-, wunderschön und die Wäsche durfte in der Sonne abhängen. 😎

  • Zusammen mit Herrn Grillenscheucher in Rekordzeit geputzt.
  • Meine Kiwi treibt fleißig aus:

    

Wenig zu berichten

Dieses Jahr gab es nur wenige Berichte von meinem Balkon und das liegt schlicht daran, dass es auch kaum was zu berichten gibt. Es war einfach ein schlechtes Balkonpflanzen-Jahr. Zu viel Regen und zu wenig Sonne und Wärme, um die Pflanzen zum fleißigen Wachsen und Blühen zu reizen. Ab und zu gab es zwar mal den ein oder anderen Blüh-Anfall, aber der fiel immer schnell dem nächsten Regen zum Opfer. 🙁 Jetzt ist hier zwar richtig Sommer, aber das ist natürlich viel zu spät für die Sommerpflanzen.

Meine Balkonpflanzen sehen momentan eher staksig und trotz des vielen Regens leicht vertrocknet aus. Letzteres vermutlich, weil sich die blöde Staunässe nicht mehr verhindern ließ. Exemplarisch der Salat, der relativ hässliche Blüten entwickelt hat:

229_blühender_Salat

Trauriger Anblick, gell? Wird langsam Zeit für das Einräumen der Einjährigen.

Die Kiwi-Pflanze hat immerhin einen langen Zweig am Gitter hoch ranken lassen. Vergleichsfotos Frühjahr und jetzt:

108_Kiwi_im_Kasten     230_Kiwi

Hoffentlich tut sich da nächstes Jahr mehr! Aber vorher hoffe ich, dass sie den Winter übersteht.

Tja, mehr gibt es nicht zu erzählen vom Balkon. Ich bin einigermaßen enttäuscht, aber so ist das eben, wenn die Pflanzen Wind und Wetter ausgesetzt sind.

Geduld, Geduld

Ich halte mich für einen sehr geduldigen Menschen, stelle aber immer wieder fest, dass meine Einschätzung nicht ganz richtig sein kann. Jeden Abend, wenn ich nach Hause komme, führt mein erster Weg auf den Balkon. Hat sich endlich die Saat, die bislang nicht gekeimt hat, doch dazu entschlossen? Nee, warten tue ich offensichtlich überhaupt nicht gern. Naja, Selbsterkenntnis ist ja bekanntlich hilfreich. 😉

  • Ich hatte ein sehr, sehr wertschätzendes Feedback-Gespräch mit meinem Vorturner. Wow, ich bin besser in meinem Job als ich dachte. Das ging nicht nur runter wie Öl, sondern hat mich auch in meiner Entscheidung, genau in diesem Job zu bleiben, bestätigt.
  • Ein Warten hat ein Ende, juchuh! Morgen bekomme ich endlich mein dienstliches IPad. Auch etwas, was mich ganz ungeduldig machte.
  • Die Kiwi-Pflanze beginnt zögerlich, sich um das Rankgitter zu winden. Und die Sommerblumen-Saat im selben Kasten treibt schon üppig aus. Das wird bestimmt hübsch bunt.

130_Kiwi_Ranke     131_Sommerblumen_Keimlinge