Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein schönes Wochenende. Die Frustration von Donnerstag ist weg geblasen und mir geht es wieder gut. Es geht doch nichts über Abstand zum Büro. 🙂

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe einen Tag der Seelenpflege auf dem Sofa eingelegt. Das tat richtig gut.
  • Am Nachmittag hörte es endlich auf zu regnen und Herr Grillenscheucher und ich blieben trocken beim Einkauf auf dem Wochenmarkt. Für das Essen am Samstag hatten wir uns Rinderbäckchen vorgestellt, aber die waren schon aus. Ein Glück hatte der Schlachter unseres Vertrauens eine sehr gute Ersatz-Idee: Schäufele vom Rind. Das liebe ich so am Markt: es wird gern und kompetent geholfen.
  • Die Frustrationsgrenze von Herrn Grillenscheucher war sehr niedrig und er sah das überhaupt nicht so wie ich. Egal, ich finde, wir haben gut getanzt und sogar eine neue Discofox-Figur gelernt. Ist ja nicht so unser Tanz und deshalb bin ich immer stolz, wenn wir ihn trotzdem hinkriegen.
  • Bonus: Herr Grillenscheucher hat sich meine Büro-Frustration angehört und mir hat das Reden darüber geholfen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Wir haben die Plätzchen-Berge, die Herr Grillenscheucher letzte Woche gebacken hat, in viele, viele Tüten und auf einen Teller verteilt. Gestern wurden wir schon auf dem Markt gefragt, welche Plätzchen es dieses Jahr gibt. Da freut sich offenbar jemand vor. 😉

  • Gäste erwarten mag ich total gern. Das Schäufele schmurgelte im Backofen und verbreitete köstlichen Duft. Den Tisch schön decken und ganz viele Teelichte anzünden. Alles startklar für einen wunderbaren Abend.
  • So wurde er dann auch, der Abend. L. und S. kamen und wir haben geredet, gelacht und super lecker gegessen. Es war sehr wunderbar! Und ich habe einen kleinen, süßen Blumenstrauß mit Sternchen drin geschenkt bekommen:

Die guten Dinge von heute:

  • Ausschlafen. 😉
  • Herr Grillenscheucher hat mir ein Herz aufs Bett gelegt:

  • Es ist schon der zweite Advent. Also nur noch zwei Wochen und dann habe ich endlich ein paar Tage frei. Die Vorfreude wächst.

Der Nachtrag vom Wochenende

Ein Wochenende voller sinnloser Versuche. Lauter gescheiterte Pläne. 🙄 Trotzdem war es sehr schön. Wir haben einfach das Beste draus gemacht.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe ein weihnachtliches Feuerzeug geschenkt bekommen, das genau zu meinen weihnachtlichen Teelichthaltern mit den Elchen drauf passt.

  • Da es ja gerade ganz gut läuft mit meiner täglichen Mandarine, habe ich auf dem Wochenmarkt eine ganze Kiste erstanden. Vor allem weil das billiger war als sie einzeln zu kaufen, aber auch weil ich die Kisten so gern mag. Allerdings kriege ich die nie allein aufgegessen bevor sie schlecht werden. Also spende ich mindestens die Hälfte dem Winternotprogramm, bei dem Herr Grillenscheucher einmal pro Woche ehrenamtlich arbeitet. Mandarinen sind nämlich toll für Obdachlose: die kann man in die Tasche stecken und am nächsten Tag noch essen.

  • Obwohl wir überhaupt keine Lust hatten und eigentlich zu müde waren, sind Herr Grillenscheucher und ich tapfer zur Tanzstunde gegangen und haben sehr unkonzentriert, also eher schlecht getanzt. Immerhin waren nur wenige Paare da und wir hatten Platz zum Üben. Der letzte Tanz war wie so oft eine Rumba. Unseren Lieblingstanz haben wir trotz Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten so gut getanzt, dass hinterher jemand extra zu uns kam und uns mit Komplimenten überschüttet hat. So lieb!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher bastelte mir ein Segelschiff aufs Bett.

  • Schon nachmittags wurde das Abendessen vorbereitet, der Adventskranz aufgestellt und der Adventskalender aufgehängt, der immer erst am Tag vor dem ersten Advent beginnt. Wir waren präpariert für unseren Plan, abends zu einem Adventsgottesdienst zu gehen.
  • Die Kirche, auf die wir zu liefen, sah vielversprechend erleuchtet aus, aber leider fand dort eine vollkommen andere Veranstaltung statt. Ich hatte mich in der Kirche geirrt. 😮 Unverrichteter Dinge sind wir also zurück Richtung Heimat gefahren, aber dort dann wenigstens noch über einen Weihnachtsmarkt gelaufen, der dieses Wochenende stattfand. Wir haben uns nur die Stände draußen angesehen, für die man keinen Eintritt bezahlen muss. Ich finde es echt widerwärtig, wenn ich dafür bezahlen soll, dass ich irgendwo shoppen gehen darf. Das ist doch total beknackt. Die Ausbeute war dennoch groß – besonders verliebt bin ich in die Postkarte – und wir hatten ein sehr lustiges Gespräch mit Mutter und Sohn an einem Verkaufsstand.

  • Bonus: Danach sollte es noch einen Glühwein auf dem kleinen, süßen Barmbeker Weihnachtsmarkt geben. Aber dort war es unglaublich voll und laut. Stattdessen sind wir schnell nach Hause gegangen und hatten einen wunderschönen Abend mit ganz viel Kerzenlicht drinnen und draußen.

Die guten Dinge von heute:

  • Gestern waren wir für unsere Verhältnisse echt früh im Bett und ich habe richtig, richtig lange geschlafen. So erholsam! Und dann leuchtete die erste Kerze vom Adventskranz.

  • Ich hatte Herrn Grillenscheucher gebeten, mir ein Programm auf dem Rechner zu installieren, mit dem ich Playlists erstellen kann, die ich dann wiederum mit Anton hören kann. Das gestaltete sich unerwartet schwierig. So schwierig, dass wir die Aktion verschoben haben, denn die Wohnung wollte ja auch noch geputzt werden. Die ist jetzt wieder sauber, juchuh.
  • Eine liebe E-Card zum ersten Advent von S.

Brückentag

Ich bin verwirrt. Erst die Zeitumstellung und nun auch noch ein Brücken- als Urlaubstag. Aber immerhin ganz viel Zeit ohne Büro.

  • Herr Grillenscheucher kam mit zu mir und hat mir tatkräftig geholfen, die Balkonpflanzen für den Winter einzupacken. Jetzt sind sie mit Vlies umwickelt und mit Tannenzweigen abgedeckt.

  • Mein Jasmin blüht schon. Es ist gerade mal 2 Wochen her, dass die Mama von Herrn Grillenscheucher erzählte, dass ihrer schon blüht. Und ich dachte noch, dass das zu früh im Jahr ist. Nun blüht meiner auch. 😮

  • Beim Shopping-Trip am Samstag habe ich Weckgläser für batteriebetriebene Kerzen gekauft. Die Kerzen hat mir die Mama von Herrn Grillenscheucher geschenkt und zum Glück passen sie perfekt in die Gläser. Jetzt kann ich auf dem Balkon damit Licht machen und die Kerzen sind gleichzeitig vorm Wetter geschützt.

Der Nachtrag vom Wochenende

Hach, war das ein schönes Wochenende! 🙂 Herr Grillenscheucher hatte Geburtstag und zu diesem Anlass besonders feines Wetter bestellt. Wir hatten viel Spaß und lauter gute Erlebnisse.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Auf dem Weg ins Wochenende Musik von der Lighthouse Family auf den Ohren – so schön beschwingt.

  • Einkauf auf dem Wochenmarkt im Sonnenschein. 😎
  • Tanzen war fein und hinterher gab es leckeren Erbseneintopf.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Der Himmel hielt sich grau in grau und Herr Grillenscheucher und ich haben es genutzt, um zu IKEA zu fahren und seinen Geburtstagsgutschein für neue Bad-Möbel einzulösen. Wunderbarer Weise haben wir alles passend gefunden, was auf der Wunschliste stand: einen Spiegelschrank, einen Unterschrank für das Waschbecken und Schuhschränke als Aufbewahrungsmöbel für Handtücher und Klopapier. Das wird schick werden! Und Herr Grillenscheucher hat sich so gefreut.
  • Fein war auch die aktuelle Aktion „kaufe 3 Kerzen und kriege die 4. geschenkt“. Außerdem fand ich endlich den passenden Schemel für meinen Mini-Flur, auf dem ich demnächst bequem Stiefel anziehen kann. Der Winter ist gerettet. 😉

  • Preiselbeergetränk!
  • Bonus: Reden und kochen in Herrn Grillenscheuchers Küche.

Die guten Dinge von heute:

  • Sonnenschein und 20° C! 😎
  • Herr Grillenscheucher und ich sind zu mir gefahren und haben den Balkon auf den Herbst vorbereitet. Er schleppte die Balkonmöbel in den Keller und die große Kiste nach oben. Ich habe die letzten Einjährigen entsorgt, ihre Pflanzgefäße geschrubbt und die Pfingstrose zurück geschnitten. So schön, das im warmen Sonnenschein erledigen zu dürfen.
  • Die zimperlichen Pflanzen – Rosmarin und Lorbeer – haben wir schon mal ins Winterquartier bei Herrn Grillenscheucher gebracht. Heute waren sie nämlich einigermaßen trocken. Und ein bisschen Ernte gab es auch noch:

Berlin

Die schrecklichen Nachrichten aus Berlin erreichten mich gestern erst, nachdem ich hier über meine guten Dinge des Tages geschrieben hatte. Andernfalls wäre der Blog-Beitrag anders ausgefallen.

Die Flaggen vor meiner Firma stehen auf Halbmast. Ich kämpfe seit dem Aufstehen mit den Tränen. Die Kerzen an meinem Fenster brennen heute nur für die Opfer und ihre Angehörigen und Freunde und für alle, die dem Terror gestern auf welche Art auch immer in die Augen sehen mussten.

Was ist nur aus unserer Welt geworden? Gab es schon immer so viel Gewalt, Hass und Missgunst? Habe ich das nur nicht wahrgenommen? Selbst wenn es so wäre, es macht mir jetzt und schon eine ganze Weile Angst. Und zwar nicht mal um mein eigenes Leben, sondern um alles, was zumindest in diesem Land an Menschlichkeit, Gleichheit und Frieden errungen werden konnte. Überall kann man beobachten, wie diese Errungenschaften mit Füßen getreten werden, wenn man die Augen aufmacht. Der LKW im Weihnachtsmarkt in Berlin zeigt es nochmal besonders deutlich. Das ist es, was mir so die Tränen in die Augen treibt.

Wie jeden Tag gab es sogar heute für mich ein paar gute Dinge. Aber mir ist nicht danach, über Gutes zu schreiben. Vielleicht irgendwann mal wieder.

Zündet Kerzen an und stellt sie ins Fenster! Möge ihr Licht unsere Welt wieder hell und freundlich machen.