Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein schönes Wochenende und Herr Grillenscheucher und ich haben es spontan um einen Tag verlängert. Toll, das durch den Urlaubs-Brückentag einfach so tun zu können! Der Anfang vom Wochenende war allerdings weniger klasse. Ich war so gereizt drauf, dass es mich schon selbst genervt hat. Dabei gab es gar keinen konkreten Grund dafür. Nur das ständige Gefühl, zu wenig Zeit für alles zu haben, was durch das immer frühere Dunkel-Werden gerade extrem verstärkt wird. Am besten begebe ich mich wohl mal auf die Suche nach meiner inneren Ruhe. Wo hat die sich bloß versteckt???

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit B. und M., zu dem sich etwas später auch noch A. gesellte. Es gab Kinderessen: Spinat mit Kartoffelpüree und Spiegeleiern. Das war lecker. Und dazu haben wir wunderbar geblödelt und gelacht.
  • Pünktlichst ins laaange Wochenende aufgebrochen.
  • Herr Grillenscheucher hatte mich, obwohl ich so gereizt war und so schlecht getanzt hab, noch lieb.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Nach langer Zeit haben Herr Grillenscheucher und ich mal wieder das kleine, süße Einkaufszentrum „um die Ecke“ aufgesucht. Ein Glück ist es immer noch klein und süß, obwohl es eine größere Neugestaltung gab. Die haben sie gut hin gekriegt.
  • Diverse benötigte Dinge gefunden und gekauft. Nicht benötigt, aber einfach so lustig, kam ein Kaffeebecher mit, auf dem steht „Ein perfekter Morgen startet mit einem Mord. Oder Kaffee, Kaffee geht auch.“. Ich glaub, den nehme ich mit ins Büro. 😀
  • Es gab Hühnereintopf, für den Herr Grillenscheucher bereits die Brühe vor gekocht hatte. Lecker und perfekt zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Die guten Dinge von Sonntag:

  • Dadurch, dass wir mitten in der Nacht die ausgeliehene Stunde zurück bekommen haben, sind wir tatsächlich zu einer einstelligen Uhrzeit aufgestanden. :-O Und der Tag war so wunderbar lang – hach schön.
  • Herr Grillenscheucher hat seinen neuen Spiegelschrank im Bad angebracht. Ich musste nur ganz wenig assistieren. Richtig schön ist es geworden mit den hellen Möbeln. Leider fehlt noch die Lampe auf dem Spiegelschrank, weil sie einen Akku braucht, den man gesondert kaufen muss. Das hätte IKEA nun wirklich mal deutlicher ansagen können und nicht erst in der Bau-Anleitung. 😡 Besonders stolz bin ich auf meine Idee, als zusätzlichen Stauraum einen Schuhschrank aufzustellen. Der hat genau die schmale Tiefe, die beim Reinkommen nicht stört, und viel Platz für Handtücher und Klopapier-Rollen usw.

  • Noch ein gemeinsamer Abend mit Herrn Grillenscheucher und Gesprächen bis uns die Augen zu fielen.

Der Nachtrag vom Wochenende

Kaum ist Wochenende, schon regnet’s. Inzwischen nehme ich das mit stoischer Gelassenheit hin und freue mich einfach zum Ausgleich ein bisschen mehr darüber, frei zu haben.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit B. und M. und leckerer Grützwurst. 😀
  • Im Regen zum Wochenmarkt gegangen. Hinter den Regenwolken kam die Sonne durch und zauberte einen wunderschönen Regenbogen. Pünktlich beim Eintreffen auf dem Markt hörte der Regen auf und wir konnten im Trockenen einkaufen.
  • Tanzen war fein, auch wenn es zeitweise eher an Hindernislauf erinnerte, weil es so voll war.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich haben seine Eltern besucht. Es gab sehr leckeres Essen – zum Nachmittagskaffee eine Tarte Tatin und zum Abendessen Boeuf Bourguignon. Wir haben erzählt und gelacht und über die Unfähigkeit der Politiker, weiter als von 12 bis Mittag zu denken, die Köpfe geschüttelt.
  • In den vollen Zügen auf dem Hin- und Rückweg trotzdem Plätze zum Sitzen gefunden.
  • Hinterher noch lange mit Herrn Grillenscheucher erzählt.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausgeschlafen.
  • Es war Putz- und Flicktag. Nun blitzt meine Wohnung wieder und ein Regal konnte mit einem untergeschobenen Stück Pappe gerade gerückt werden.
  • Herr Grillenscheucher hat die neue Lichterkette zusammen gebastelt. So richtig durchdacht ist das Konzept von good moods ehrlich gesagt nicht, aber es hat dann doch irgendwie geklappt. Und jetzt habe ich eine wunderschöne Lichterkette, die farblich perfekt in mein Wohnzimmer passt:

Kribbeln

Da, wo der Weisheitszahn war, kribbelt es beständig. Ich schreibe das mal dem Heilungsprozess zu. Trotzdem nervt es auf Dauer, weil es meine Aufmerksamkeit so fesselt.

  • Kantinentreffen mit dem Lieblingskollegen und zwei netten Kolleginnen. Das hat Spaß gemacht.
  • Eine App, deren Idee mir gefällt und die sofort auf Anton installiert wurde: andereorte.de
  • Emil, meine Waschmaschine, hat vor ein paar Tagen alle paar Minuten gepiept und seltsame Fehlermeldungen angezeigt, aber das Waschprogramm fortgesetzt. Heute gab es weder Piepen noch Fehlermeldungen. Uffz! Ich hoffe, dabei bleibt es!

Der Nachtrag vom Wochenende

Das Wochenende war ein wenig überschattet von einer schlechten familiären Nachricht. Hoffen wir das Beste.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Kantinentreffen mit meinem Lieblingskollegen. Das war fein.
  • Im Sonnenschein auf dem Wochenmarkt eingekauft. 😎
  • Herr Grillenscheucher und ich sind endlich wieder zum Tanzen gegangen und landeten in einem ganz frischen Medium-Kurs bei einem anderen Tanzlehrer. 😯 Tja, wir hatten nicht mitgekriegt, dass wegen der Ferien gerade das Sommerprogramm läuft, bei dem die Kurse nach einem geheimen Plan durcheinander geschüttelt werden. Das machte aber gar nichts, denn wir haben eine richtig schöne neue Figur im Cha-Cha-Cha und in der Rumba gelernt. Wahrscheinlich sollten wir viel öfter in einen ganz anderen Kurs gehen.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Ein größerer Einkauf in der Männerboutique für die geplante Renovierung meiner Wohnung. Ein Glück konnten sie mir die Wandfarben anhand der Beschriftung auf den Aufklebern, die auf den alten Farbeimern waren, wieder genauso mischen, obwohl keine RAL-Nummer drauf stand. Die Baumarkt-Kette, bei der ich das letzte Mal die Farben kaufte, hat nämlich inzwischen pleite gemacht. Außerdem bei Famila endlich einen kleinen Vorrat meiner liebsten Rhabarber-Schorle bekommen und eine Dose San Pellegrino Aranciata Rossa zum Teilen mit Herrn Grillenscheucher.
  • Eine super Lösungsidee von Herrn Grillenscheucher zu einem meiner kleineren Probleme. Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin. 🙄
  • Auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher sitzen und Renovierungspläne machen. Mit der „Tomatenhecke“ direkt vor mir:

Die guten Dinge von heute:

  • Über die Nachricht, dass letzte Nacht Passagiere von Easyjet in Rostock gestrandet sind und dort seitens der Airline keinerlei Hilfe bekamen, musste ich ziemlich grinsen. Es tut mir leid für die betroffenen Passagiere, aber das kommt nun mal dabei raus, wenn alles immer noch billiger sein soll. Service kostet eben Geld.
  • Mein Care-Paket für diese Woche beinhaltet eine leckere Hack-mit-ganz-viel-Gemüse-Soße und ein leckeres Fisch-mit-Zucchini-Gericht.
  • Auf meinem Balkon blüht es so wunderschön.

Die kleinste G20-Demo der Welt

Das Miniatur Wunderland organisiert zur Zeit die kleinste G20-Demo der Welt 😉 und nun gibt es erste Fotos u.a. auf der Seite des NDR davon:

  • Diese Idee finde ich richtig klasse und natürlich „marschiere“ ich da mit.
  • Ein ruhiger Büro-Tag, viele Ideen gehabt und auf verschiedene Listen geschrieben. Jetzt schwirrt das nicht mehr alles als großes Knäuel in meinem Kopf rum.
  • Kantinentreffen mit M. und R. – fein war’s.