Brückentag

Ich bin verwirrt. Erst die Zeitumstellung und nun auch noch ein Brücken- als Urlaubstag. Aber immerhin ganz viel Zeit ohne Büro.

  • Herr Grillenscheucher kam mit zu mir und hat mir tatkräftig geholfen, die Balkonpflanzen für den Winter einzupacken. Jetzt sind sie mit Vlies umwickelt und mit Tannenzweigen abgedeckt.

  • Mein Jasmin blüht schon. Es ist gerade mal 2 Wochen her, dass die Mama von Herrn Grillenscheucher erzählte, dass ihrer schon blüht. Und ich dachte noch, dass das zu früh im Jahr ist. Nun blüht meiner auch. 😮

  • Beim Shopping-Trip am Samstag habe ich Weckgläser für batteriebetriebene Kerzen gekauft. Die Kerzen hat mir die Mama von Herrn Grillenscheucher geschenkt und zum Glück passen sie perfekt in die Gläser. Jetzt kann ich auf dem Balkon damit Licht machen und die Kerzen sind gleichzeitig vorm Wetter geschützt.

Ausnahmezustand

Heute reisen all die „Wichtigen“ zum G20-Gipfel in Hamburg an und die Stadt ist bereits seit heute Vormittag im Ausnahmezustand. Der Auto- und Busverkehr steht. Im Radio rufen Leute an, die bereits seit 6 und mehr Stunden im Stau stehen. Leute, die nicht bis ins Krankenhaus kommen. Selbst die Stars, die beim Global Citizen Festival auftreten, kamen zu spät, weil sie im Stau standen. Dafür landete Mr. Trump mit seinem Hubschrauber auf den Alsterwiesen. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass so eine Hubschrauber-Landung den Grünflächen weniger Schaden zufügt als ein Zeltlager von G20-Gegnern. Andernfalls wurde auch hier mal wieder mit zweierlei Maß gemessen. 👿

  • Ich hatte einen wunderbaren Urlaubstag mit Sommerwetter. 😎 Nur die ewigen Hubschrauber über mir nerven ziemlich.
  • Auf dem Balkon gewerkelt. Sonnenblumen pikiert und ihnen mehr Platz verschafft. Nochmal Salat ausgesät, weil meine Saat einfach nicht aufgehen wollte. Den Jasmin hoch gebunden und gesteckt. Unkraut gezupft und welke Blüten geschnitten. Und zum Schluss unterm Sonnenschirm gesessen, ins Grün geguckt und das Leben schön gefunden.
  • Gerade läuft hier nebenbei der Livestream des NDR vom Global Citizen Festival und ich freue mich über die Musik und die Redebeiträge. Eigentlich ist es gar nicht so schwer, die ganze Erde lebenswert zu machen.

Weltbummeltag

Heute ist Weltbummeltag. Wie passend! Anders als langsam schlendernd konnte ich mich bei der Hitze (30° C im Schatten!) auch gar nicht fortbewegen.

  • Ein Glück war es heute ein ruhiger Bürotag, so dass nichts gegen das Bummeln sprach.
  • Ich habe den neuen Kalender mit allen Daten befüllt: Adressen, Geburtstage, Termine und diverse Listen. Dafür kriege ich ein Fleiß-Sternchen. 😉 Nun wird er dem Praxistest unterzogen.
  • Abends auf dem Balkon das Groß-Projekt „Jasmin beschneiden“ weiter verfolgt. Sehr schön meditativ.

Hallo Sonne

Endlich mal wieder ein sonniger, trockener Tag, juchuh! 😎 Ich finde, hier gab es für eine ganze Weile genug Regen.

  • Natürlich das Wetter: Sonne, warm und nicht schwül. Richtig toll!
  • Den abendlichen Erledigungsplan spontan geändert und stattdessen auf meinen Balkon gegangen. Die Aussaat ist in allen Kästen und Töpfen aufgegangen. 🙂 Und ich habe angefangen, den Jasmin zu beschneiden (da liegt noch was vor mir…).
  • Brav meine Übungen gemacht, denn ich habe festgestellt, dass mein Physiotherapeut recht hat: nach einem Bürotag tun sie richtig gut.

 

Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war ich das erste Mal in diesem Jahr bei Herrn Grillenscheucher. Wir hatten es schön und sonnig und entspannt. Und es so toll, wie der Frühling sich ins Zeug legt. Überall blühen die Forsythien in gelb und die Kirschbäume in rosa und bunte Ostereier hängen in den Vorgärten.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Morgens schon hatte ich einen Termin beim Orthopäden. Die Arzthelferin, die ich dort am liebsten mag, ist wieder gesund und hat sich sehr über die Tüte merci petits gefreut, die ich für alle als Dankeschön mitgebracht hatte. Das haben sie sich wirklich verdient, so toll, wie die Praxis funktioniert. Die Vertretungsärztin – der Doktor war krank – hat mir ohne Diskussion ein neues Rezept für die Physiotherapie verschrieben und sich gewundert, dass ich dafür extra kommen musste. Der Doktor ist da eben knauseriger. Einziger Wermutstropfen: die Vertretungszeit meines Physiotherapeuten ist beendet und ich muss mit anderen arbeiten. 🙁

  • Der überraschende Anruf von S. und wir haben geplappert als hätten wir uns vorgestern erst gesprochen. Dabei war es nach vielen Mails unser erstes Telefonat miteinander.
  • Noch ein erstes Mal in diesem Jahr: Ich bin wieder mit Olga gefahren. Zuerst wollte sie nicht so recht und ging einfach wieder aus. Im zweiten Versuch mit viel Gas konnten wir dann doch los. Nicht ganz so angenehm für meine Schulter, das Autofahren, aber zusammen haben wir es geschafft.
  • Bonus: Und noch ein erstes Mal in diesem Jahr: Die Sonne schien und es war so warm, dass wir auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher Prosecco trinken konnten.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich haben meine Pflanzen aus dem Winterquartier bei ihm wieder auf meinen Balkon gebracht. Der Lorbeer und der große Rosmarin treiben schon wieder aus – sieht super aus.
  • Eine kleine Einkaufstour mit Olga. U.a. haben wir viele Saattütchen und mein neues liebstes anti-alkoholisches Kaltgetränk erstanden: Rhabarber-Schore von Hella. Sieht ein bisschen eklig aus, schmeckt aber hervorragend säuerlich. Zwischendurch gab es auch noch den Geschmack Italiens im Mund.

  • Und weil es gestern schon so schön war, haben wir nochmal Prosecco auf Herrn Grillenscheuchers Balkon getrunken.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausreichend geschlafen und danach eine Latte Macchiato ans Bett serviert bekommen.
  • Herr Grillenscheucher hat sich um Anton gekümmert. WhatsApp läuft jetzt auf meiner neuen Handynummer und Landkarten für unsere Kreuzfahrt sind auch drauf, damit wir uns unterwegs nicht verlaufen.
  • Wieder zu Hause erwarteten mich auf meinem Balkon glücklich aussehende Pflanzen. Der Liebstöckel ist um mindestens 10 cm am Wochenende gewachsen. Die Kroken blühen um die Wette. Der Jasmin kriegt grüne Blätter und der Baum vor meinem Balkon auch. Hach!

    

    

  • Bonus: Die Kresse hat sich ebenfalls prächtig entwickelt und wird gleich mein Abendessen bereichern.