Kurz und gut

  • Nachdem ich mich gleich heute früh schon wieder über unprofessionelles Verhalten – dieses Mal von meinem Chef – ärgerte, hab ich beschlossen, dass das so nicht weiter geht. Davon krieg ich sonst noch Magengeschwüre. Also habe ich, wann immer es ging, Übungen aus der Lebensfreude-Challenge gemacht, und siehe da, ich hatte wieder ein Lächeln im Gesicht. 🙂
  • Außerdem habe ich mir bewusst gemacht, dass es sooo sooo viel gibt, wofür ich dankbar bin. Z.B. für funktionierende Heizungen bei der winterlichen Kälte, für ein Dach überm Kopf, für leckeres Kantinenessen, für U-Bahnen, die mich fahren, auch wenn sie meist proppevoll sind, usw. usf. Im Verhältnis zu so vielen anderen Schicksalen habe ich es echt gut!
  • Und dann habe ich auch noch Urlaubsplanung für nächstes Jahr gemacht. 😎 Mal sehen, ob das so genehmigt wird, aber ich bin da guter Dinge.
  • Bonus: Mir ging es immer besser und jetzt bin ich richtig gut drauf. Müde zwar, aber gut drauf. Manchmal hilft es eben doch, sich selbst den Kopf zurecht zu rücken. Oder wie meine Postkarte schreibt: Wenn Du glücklich sein willst, dann sei glücklich.

Hol-Dir-Deine-Zeit-zurück-Tag

Aus der Reihe der kuriosen Feiertage: heute ist der Hol-Dir-Deine-Zeit-zurück-Tag. Ein amerikanischer Feiertag, den ich richtig toll finde. Und sinnvoll obendrein, was bei Erfindungen von den Amis ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Es geht darum, dass die meisten Menschen zu viel arbeiten und deshalb unter Zeit-Armut leiden. Der Tag fordert dazu auf, sich dessen bewusst zu werden und wenigstens heute auch mit anderem als mit Arbeiten die Zeit zu verbringen. Das tue ich doch gern. 😉

  • Ganz im Sinne dieses Feiertags hatte ich heute keinen einzigen Termin. Ich konnte in Ruhe am Schreibtisch sitzen und die 99 Seiten Unterlagen für die Schulung, die ich morgen bekomme, lesen. Schön, so ein friedlicher Bürotag!
  • Zwischendurch ein kurzer Spaziergang zum Kopf-Lüften über das Betriebsgelände. Im Laub geraschelt und ein paar Flecken blauen Himmel gesehen.
  • Zu Hause Kerzen und Heizung an. Manno, ist das kalt geworden!

Heizungen

Heizungen sind wirklich eine fantastische Erfindung! Das merkt man vor allem dann, wenn es draußen eisig  ist und die Heizung entweder kaputt oder sogar gar nicht vorhanden ist. Der heutige Tag im Büro erinnerte mich an einen Urlaub in Lagos (Südportugal) im Januar. Draußen war’s kalt, richtig kalt und Zentralheizungen wie bei uns gab es nirgends. Im Hotelzimmer wärmte eine Klimaanlage unzureichend und laut, in Cafés und ähnlichem wärmte höchstens ein warmes Getränk von innen. Was waren Herr Grillenscheucher und ich froh als wir einen englischen Pub mit einem echten Kamin, in dem auch noch ein Feuer brannte, fanden! Jeden Abend haben wir uns dort ausgiebig aufgewärmt und zu unserem ganz großen Glück war der dortige Koch ein Portugiese und das Essen portugiesisch lecker. 🙂

  • Der Tag begann früher als sonst, weil im Haus die Klingelanlage erneuert wurde. Um 7:30 Uhr 👿 wollte der Handwerker bei mir erscheinen. Stattdessen erschien meine sich um alles kümmernde Nachbarin, berichtete von Komplikationen und bot sich an, die Handwerker bei mir einzulassen, wenn die Komplikationen gelöst sind. Das war sehr lieb!
  • Im Büro war es wie erwartet kalt, aber es stellte sich heraus, dass viel weniger Büros vom Heizungsschaden betroffen waren als gestern noch angenommen. Deshalb bekam ich in Nullkommanichts einen Heizlüfter, der zwar ähnlich blöd ist wie die oben genannte Klimaanlage, aber es wurde immerhin richtig warm. Der am Heizungsrohr werkelnde Handwerker war sehr nett und hat geschuftet so schnell er konnte. Kurz vor Feierabend funktionierte die Heizung wieder. Juchuh!
  • Zu Hause war inzwischen die Klingelanlage erneuert und im Gegensatz zu der Auskunft der Nachbarin am Morgen ist das neue Gegensprechgerät gar nicht kleiner als das alte, nur flacher. Ein Glück! So bleibt es mir erspart, mit meiner Wandfarbe um das neue Gerät rum zu pinseln. Ich habe gleich meine Flurschränkchen wieder aufgehängt und alles eingeräumt. Auch diese Baustelle ist abgeschlossen. Puh.
  • Bonus: Eine liebe Mail von H. mit ganz tollen Worten – wunderbar schön!