Der Nachtrag vom Wochenende

Dieses Wochenende war ich das erste Mal in diesem Jahr bei Herrn Grillenscheucher. Wir hatten es schön und sonnig und entspannt. Und es so toll, wie der Frühling sich ins Zeug legt. Überall blühen die Forsythien in gelb und die Kirschbäume in rosa und bunte Ostereier hängen in den Vorgärten.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Morgens schon hatte ich einen Termin beim Orthopäden. Die Arzthelferin, die ich dort am liebsten mag, ist wieder gesund und hat sich sehr über die Tüte merci petits gefreut, die ich für alle als Dankeschön mitgebracht hatte. Das haben sie sich wirklich verdient, so toll, wie die Praxis funktioniert. Die Vertretungsärztin – der Doktor war krank – hat mir ohne Diskussion ein neues Rezept für die Physiotherapie verschrieben und sich gewundert, dass ich dafür extra kommen musste. Der Doktor ist da eben knauseriger. Einziger Wermutstropfen: die Vertretungszeit meines Physiotherapeuten ist beendet und ich muss mit anderen arbeiten. 🙁

  • Der überraschende Anruf von S. und wir haben geplappert als hätten wir uns vorgestern erst gesprochen. Dabei war es nach vielen Mails unser erstes Telefonat miteinander.
  • Noch ein erstes Mal in diesem Jahr: Ich bin wieder mit Olga gefahren. Zuerst wollte sie nicht so recht und ging einfach wieder aus. Im zweiten Versuch mit viel Gas konnten wir dann doch los. Nicht ganz so angenehm für meine Schulter, das Autofahren, aber zusammen haben wir es geschafft.
  • Bonus: Und noch ein erstes Mal in diesem Jahr: Die Sonne schien und es war so warm, dass wir auf dem Balkon von Herrn Grillenscheucher Prosecco trinken konnten.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Herr Grillenscheucher und ich haben meine Pflanzen aus dem Winterquartier bei ihm wieder auf meinen Balkon gebracht. Der Lorbeer und der große Rosmarin treiben schon wieder aus – sieht super aus.
  • Eine kleine Einkaufstour mit Olga. U.a. haben wir viele Saattütchen und mein neues liebstes anti-alkoholisches Kaltgetränk erstanden: Rhabarber-Schore von Hella. Sieht ein bisschen eklig aus, schmeckt aber hervorragend säuerlich. Zwischendurch gab es auch noch den Geschmack Italiens im Mund.

  • Und weil es gestern schon so schön war, haben wir nochmal Prosecco auf Herrn Grillenscheuchers Balkon getrunken.

Die guten Dinge von heute:

  • Ausreichend geschlafen und danach eine Latte Macchiato ans Bett serviert bekommen.
  • Herr Grillenscheucher hat sich um Anton gekümmert. WhatsApp läuft jetzt auf meiner neuen Handynummer und Landkarten für unsere Kreuzfahrt sind auch drauf, damit wir uns unterwegs nicht verlaufen.
  • Wieder zu Hause erwarteten mich auf meinem Balkon glücklich aussehende Pflanzen. Der Liebstöckel ist um mindestens 10 cm am Wochenende gewachsen. Die Kroken blühen um die Wette. Der Jasmin kriegt grüne Blätter und der Baum vor meinem Balkon auch. Hach!

    

    

  • Bonus: Die Kresse hat sich ebenfalls prächtig entwickelt und wird gleich mein Abendessen bereichern.

Der Nachtrag vom Wochenende

Das war ein wunderbares Frühlingswochenende. Jede Menge warmer Sonnenschein. Schade nur, dass es eine Stunde kürzer war. Ich wünschte wirklich, diese blöden Zeitumstellungen würden wieder abgeschafft werden. Sie nützen nichts und niemandem, sondern bringen allen nur den Rhythmus durcheinander.

Die guten Dinge von Freitag:

  • Ich habe meine erste ganze Arbeitswoche in diesem Jahr überstanden und es ging besser als erwartet, auch wenn ich jeden Abend total erschöpft und müde war. Zum Glück habe ich jetzt erstmal Urlaub. 😎
  • Einkauf auf dem Wochenmarkt im Sonnenschein.
  • Let’s Dance gucken und mich total mit Ekaterina über ihre tolle Salsa mit Gil Ofarim zu freuen. Allerdings haben Herr Grillenscheucher und ich dieses Mal die wenigsten Beurteilungen der Jury verstanden und die Punktevergabe überhaupt nicht. Für uns sieht das so aus als hätte die Jury Vorgaben, wer möglichst schnell raus soll.

Die guten Dinge von Samstag:

  • Der erste Versuch, mit Olga zu fahren, scheiterte an einer komplett leeren Batterie. Wie gut, dass ich ein Ladegerät habe!
  • Die ersten beiden Krokusblüten auf meinem Balkon:

  • Auf dem Weg zu S. und L. ein fast knallroter Abendhimmel, wow! Und dann hatten wir einen sehr schönen Abend bei den beiden. Erzählt und gelacht und sehr leckeren Shepherd’s Pie kredenzt bekommen.
  • Bonus: Hinterher noch lange mit Herrn Grillenscheucher Details zu einem Plan besprochen. Ein Glück sind wir uns in allem einig.

Die guten Dinge von heute:

  • Lange geschlafen.
  • Zusammen mit Herrn Grillenscheucher den Putz- und Flicktag erledigt. Er hat zwischendurch die Batterie wieder in Olga eingebaut und konnte berichten, dass sie nun schnurrt wie ein Kätzchen.
  • Das einzig Gute an der Umstellung auf die Sommerzeit ist, dass nun länger hell ist.

Frühlingsanfang

Ein vollkommen vernieselter Frühlingsanfang ist das hier heute. Wenigstens ist es nicht kalt und wenn man den ganzen Tag im Büro hockt, bleibt man ja auch weitgehend trocken. Heute ist auch Weltglückstag und der amerikanische Tag der Ravioli – da gibt es doch bestimmt einen Zusammenhang. 😉

  • Eine wunderbare Mittagspause mit meinem Lieblingskollegen M.
  • Eine Menge Termine jongliert und jetzt bin ich ganz zufrieden mit mir.
  • Im Briefkasten ein großer Umschlag von C. mit einer neuen Flugbestätigung, weil sich die Flugnummern geändert haben. Aber zum Glück haben sich die Flugzeiten unserer Reise nicht geändert! Wir dürfen nämlich endlich mal zu menschlichen Zeiten am Flughafen erscheinen. 🙂 Und ein paar Gummifische kamen auch noch mit.

Der Nachtrag vom Wochenende

Hier in Hamburg liegt der Frühling in der Luft. Sonnig war das Wochenende und milde Temperaturen gab es obendrein. Ob der Winter wohl wirklich vorbei ist?

Die guten Dinge von Freitag:

  • Einkauf auf dem Wochenmarkt ganz ohne zu frieren und damit super entspannt. Bei der Blumenhändlerin gab es Smileys aus Holz, von denen jetzt zwei meine Wohnung zieren und mich an die Lebensfreude-Challenge erinnern.

  • Wie gut, dass man sich beim Friseur auch einfach nur die Haare waschen lassen kann. Das geht nämlich immer noch nicht allein und so habe ich noch einmal die Kopfmassage genossen.
  • Skrei auf Tomaten mit Bavette – so lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Raus ins Frühlingswetter. In der Sonne war es nahezu heiß. Genial! 😎
  • Doch noch ganz hinten und unten im Karton unter lauter Twix im Supermarkt eine Tüte Mars-Minis gefunden. Für die Gesundheit gab es einen leckeren Smoothie. 😉
  • Schöne Pläne mit Herrn Grillenscheucher gemacht.

Die guten Dinge von heute:

  • Putz- und Flicktag. Die Sonne erhellte meine Wohnung so toll, dass ich nun hoffentlich auch die letzten Spinnenweben erwischt habe.
  • Der Salat sprießt.

  • Nun sitze ich hier den ersten Abend nach all den Wochen wieder allein und Herr Grillenscheucher ist nach Hause gegangen. Das fühlt sich sehr seltsam an. Ich weiß gar nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Das gute daran ist jedenfalls, dass ich mir wieder zutraue, allein zurecht zu kommen.

 

Grau, kalt und nass

Das Wetter ist hier gerade zum Abgewöhnen. Keine Spur von Frühling. Seufz.

  • Reden hilft. Auch heute durfte ich die Erfahrung wieder machen. Ich habe diversen Kollegen von meinem Frust über die TUI erzählt und immer als erstes die Antwort bekommen: „Oh, dann habt ihr noch einen ganzen Tag in Palma! Wie toll und überhaupt was für eine tolle Reise.“. Wie wahr, wie wahr. Sie haben schon verstanden, warum ich so genervt bin, aber sie haben gleichzeitig meinen Blick auf das eigentlich wichtige gerichtet: die tolle Reise. 😎
  • Die Hilfe von C. in Sachen TUI. So lieb!
  • Weitere Fotos von S. aus dem Urlaub, die mich so richtig aufgeheitert haben. Ganz besonders dieses:

Schafe_und_Kirschblüten