VoIP

Mein Telefonanbieter hat vor einiger Zeit beschlossen, dass mein Telefonanschluss morgen auf VoIP = Voice over IP, also Internet-Telefonie umgestellt wird. D.h., dass hier morgen weder das Festnetz noch das Internet funktioniert. Ich bin gespannt, ob mein Telefon überhaupt in der Lage ist, auf diesem Weg Verbindungen herzustellen. Es ist ja nicht mehr das jüngste, gell. Immerhin war der Telefonanbieter so fürsorglich und hat mir im Vorwege ganz freiwillig einen neuen Router zugesandt. Damit hat Herr Grillenscheucher dann morgen Abend eine Aufgabe… Hoffentlich klappt der Umstieg problemlos!

  • Hier hat es heute immer mal wieder ein wenig geregnet. Ich habe deshalb quasi entschuldigt auf weitere Balkonarbeiten verzichtet und mich ganz der Faulheit hingegeben. Das Sofa war dabei ein guter Kumpel. 😉
  • Ich war beim Friseur, habe eine wunderbare Kopfmassage beim Waschen genossen und hab nun die Haare wieder schön. 😀
  • Unterwegs sah das Herbstlaub an den Bäumen so wunderschön bunt aus. (Auch wenn ich ein bisschen traurig bin, dass schon Herbst ist.)

Sommeranfang

Tja, schade, dass es nun langsam wieder immer früher dunkel wird. Ich mag es nämlich total gern, wenn mitten in der Nacht noch so ein Lichtschimmer am Himmel zu sehen ist:

  • Ein Tag voller Termine mit Planungen für verschiedene Projekte – mir schwirrt der Kopf. Aber ich habe es geschafft, mir kleine Pausen einzubauen und in die Sonne zu blinzeln. 😎
  • Ich war bei meinem Friseur und hab die Haare wieder schön. Hach, ich bin ganz begeistert!
  • Eine Handvoll Balkon-Erdbeeren.

Kurz und gut

  • Endlich ein richtiger Friseurbesuch beim speziellen Locken-Friseur. Während meiner Genesungsphase fühlte ich mich nicht mobil genug, um dafür durch die halbe Stadt zu fahren, und so war es jetzt höchste Zeit zum Schneiden. Ich habe eine wunderbare Kopfmassage genossen und bin jetzt sehr glücklich mit meiner neuen, fluffigen Lockenpracht.
  • Die bestellten Bücher abgeholt und es geschafft, kein weiteres auf den Stapel zu legen. Puh! Manchmal wünsche ich mir einen großen Lottogewinn, nur um Berge von Büchern zu kaufen.
  • Ich habe Kresse in meiner neuen, richtig hübschen Aussaatschale, die ich kürzlich bei Tchibo fand, ausgesät. Ich bin gespannt, ob das klappt, denn so schick sie ist, so unpraktisch ist sie auch, weil das Gitter keine der üblichen Gießlücken hat.

Der Nachtrag vom Wochenende

Hier in Hamburg liegt der Frühling in der Luft. Sonnig war das Wochenende und milde Temperaturen gab es obendrein. Ob der Winter wohl wirklich vorbei ist?

Die guten Dinge von Freitag:

  • Einkauf auf dem Wochenmarkt ganz ohne zu frieren und damit super entspannt. Bei der Blumenhändlerin gab es Smileys aus Holz, von denen jetzt zwei meine Wohnung zieren und mich an die Lebensfreude-Challenge erinnern.

  • Wie gut, dass man sich beim Friseur auch einfach nur die Haare waschen lassen kann. Das geht nämlich immer noch nicht allein und so habe ich noch einmal die Kopfmassage genossen.
  • Skrei auf Tomaten mit Bavette – so lecker!

Die guten Dinge von Samstag:

  • Raus ins Frühlingswetter. In der Sonne war es nahezu heiß. Genial! 😎
  • Doch noch ganz hinten und unten im Karton unter lauter Twix im Supermarkt eine Tüte Mars-Minis gefunden. Für die Gesundheit gab es einen leckeren Smoothie. 😉
  • Schöne Pläne mit Herrn Grillenscheucher gemacht.

Die guten Dinge von heute:

  • Putz- und Flicktag. Die Sonne erhellte meine Wohnung so toll, dass ich nun hoffentlich auch die letzten Spinnenweben erwischt habe.
  • Der Salat sprießt.

  • Nun sitze ich hier den ersten Abend nach all den Wochen wieder allein und Herr Grillenscheucher ist nach Hause gegangen. Das fühlt sich sehr seltsam an. Ich weiß gar nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Das gute daran ist jedenfalls, dass ich mir wieder zutraue, allein zurecht zu kommen.

 

Kurz und gut

  • Noch ein ruhiger Tag im Büro – wow, das darf  gern so bleiben 😉 – und sehr gelacht, weil der Chef uns übermorgen etwas persönlich mitteilen will, worum ein riesiges Geheimnis gemacht wird, was aber heute bereits im Firmen-Intranet steht. Manchmal ist der Laden an Albernheit nicht mehr zu überbieten und das ist ja auch gut so, denn Lachen ist total gesund. Hihi.
  • Friseurbesuch. Ich liebe die Kopfmassage beim Haarewaschen und wie toll er meine Locken föhnt. So krieg ich das nie hin, aber ich habe eine Anleitung dafür bekommen (die allerdings einen anderen Föhn erfordert).
  • Bei eben dem Friseur ganz kurz Zeit gehabt, in die aktuelle Flow rein zu schauen. Ein paar Überschriften haben mich so sehr angesprochen, dass ich sie mir hinterher am Bahnhof kaufte. U.a. diese „Wie schön, es regnet.“. Vielleicht kann frau ja doch über ihren Schatten springen, wenn es genug Argumente gibt. Z.B. „Der strömende Regen macht die Welt wieder sauber und frisch.“. 🙂